Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Shopify Payments – Sofortüberweisung und Rechnungskauf integriert

Shopify passt seinen hauseigenen Zahlungsanbieter für Deutschland an. (Foto: Officelovin.com)

Die E-Commerce-Plattform Shopify erweitert seinen Zahlungsanbieter Shopify Payments um zwei für den deutschsprachigen Raum wichtige Zahlungsmethoden: Rechnungskauf und Sofortüberweisung.

Der hauseigene Payment-Service-Provider der E-Commerce-Plattform Shopify hat in Kooperation mit dem schwedischen Zahlungsanbieter Klarna sein Angebot an Zahlungsmethoden erweitert.

Shopify Payments passt sein Angebot für Deutschland an

Händlern, die über die SaaS-Lösung Shopify in Deutschland verkaufen, stehen in Kürze ohne Mehrkosten mit der Sofortüberweisung und dem Kauf auf Rechnung zwei regionale Bezahlverfahren zur Verfügung. Realisiert werden die neuen Zahlungsarten in Zusammenarbeit mit Klarna.

Während die Sofortüberweisung ab jetzt funktionieren soll, müssen sich Händler noch wenige Wochen gedulden, bis der Kauf auf Rechnung auch über den Zahlungsanbieter Shopify Payments direkt in Shopify integriert ist.

Tobi Lütke, CEO von Shopify, betont, dass der kanadische E-Commerce-Anbieter mehr und mehr auf Lokalisierung für die Händler setzt: „Shopify wurde quasi versehentlich global, als Händler auf der ganzen Welt anfingen, unsere Plattform zu nutzen. Jetzt gehen wir strategisch und lokal vor. Wir wollen sicherstellen, dass Shopify in Deutschland perfekt funktioniert – wobei Klarna und seine Bezahlmethoden unser Zahlungssystem optimal abrunden.“

Dass sich der Rechnungskauf für Händler lohnen kann, zeigt der deutsche Uhrenshop Paul Valentine. Shopifiy zitiert Paul Franzreb, den Mitgründer: „Seitdem wir unseren Kunden Klarnas Bezahloptionen anbieten, verzeichnen wir eine Umsatzsteigerung von bis zu 20 Prozent.“ Das ist nachvollziehbar. Denn wenn Paul Valentine bisher keinen Rechnungskauf angeboten hat, dürfte das negative Auswirkungen auf die Abbruchrate gehabt haben. Diese dürfte durch die Einführung der neuen Zahlart gesunken sein.

Forderungsausfall übernimmt Klarna

Die Abwicklung der Rechnungskäufe übernimmt Klarna, die Kunden zahlen direkt an den Zahlungsanbieter, der damit auch das Betrugsrisiko und den Forderungsausfall trägt.

Shopify Payments wird direkt über Shopify realisiert, weitere Kundenkonten bei den Zahlungsanbietern wie Klarna benötigen Händler nicht.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.