Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Opfer der Pleitewelle: Kryptobank Silvergate schließt

Der Crash ist da: Mit Silvergate stellt eine der größten Banken für Kryptodienstleistungen den Betrieb ein. Kund:innen sollen ihre Einlagen vollständig zurückbekommen, so der Wunsch des Unternehmens.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Kryptobank Silvergate will den Betrieb einstellen. (Foto: Shutterstock/Formatoriginal)

Die amerikanische Bank Silvergate Capital will ihren Betrieb einstellen, weil ihre Finanzkraft von der angespannten Lage in der Kryptoindustrie geschwächt sei. Das gab die Bank für Kryptodienstleistungen am Mittwoch bekannt. Die Aktie des Unternehmens stürzte um über 40 Prozent ein.

Anzeige
Anzeige

Als Grund für die Geschäftsaufgabe gibt Silvergate die „jüngsten branchenspezifischen und aufsichtsrechtlichen Entwicklungen“ an. Eine geordnete Abwicklung des Geschäftsbetriebs und eine freiwillige Liquidation sei der beste Weg nach vorne, heißt es in der Unternehmensmitteilung weiter.

Die Einlagen ihrer Kund:innen möchte die Bank vollständig auszahlen. Nun werde nach einer Lösung gesucht, ausstehende Forderungen zu begleichen und den Restwert der Vermögenswerte zu erhalten. Bereits am 3. März hatte das Institut das Silvergate Exchange Network eingestellt. Alle anderen Dienstleistungen sollen während der Abwicklung in Betrieb bleiben.

Anzeige
Anzeige

Seit Wochen zeichnete sich der Absturz der Bank ab: Bereits am 1. März legte Silvergate gegenüber seinen Investoren offen, dass das Unternehmen prüfe, ob es noch weiter im Geschäft bleiben könne. Geschäftspartner wie Coinbase, Circle, Payos oder Galaxy Digital wendeten sich ab.

Der lange Sturz der Kryptobank

Vergangene Woche gab Silvergate bekannt, den Geschäftsbericht nicht fristgerecht der amerikanischen Börsenaufsicht vorlegen zu können. Zu schlecht sei die Kapitalposition des Unternehmens. Hinzu kamen strafrechtliche Untersuchungen der Betrugseinheit der US-Justiz. Dabei ging es um Geschäfte mit den bankrotten Kryptounternehmen FTX und Alameda Research.

Anzeige
Anzeige

Die Aktie von Silvergate ist an der New Yorker Börse gelistet. Der Kurs der Aktie brach bereits nach der Ankündigung gegenüber den Investoren am 1. März deutlich ein. Während die Aktie im Dezember 2021 zu Höchstpreisen von über 220 Dollar gehandelt wurde, ist sie aktuell weniger als fünf Dollar wert (Onvista, 9. März).

Der Kurs der Silvergate-Aktie an der NYSE entwickelte sich Mitte 2022 ähnlich wie der Kryptomarkt. In den vergangenen Wochen setzten ihn die Vorwehen der Abwicklung unter Druck. (Quelle: Onvista)

Der Kurs der Silvergate-Aktie an der NYSE entwickelte sich Mitte 2022 ähnlich wie der Kryptomarkt. In den vergangenen Wochen setzten ihn die Vorwehen der Abwicklung unter Druck. (Quelle: Onvista)

Als Anleger:innen Höchstpreise für die Silvergate-Aktie zahlten, war auch die Stimmung auf dem Markt für Kryptowährungen gut. Der Beginn einer Pleitewelle in der Kryptoindustrie im Sommer 2022 setzt jedoch auch die Aktie der Bank unter Druck. In den vergangenen zehn Jahren hatte sich die 1988 gegründete Bank auf Finanzdienste in der Kryptobranche spezialisiert. Als im November 2022 überraschend die große Kryptobörse FTX pleiteging, litt auch Silvergate. Kund:innen zogen in einem Bankrun große Teile ihrer Einlagen ab. Die Einlagen der Kryptobank fielen um 68 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar.

Anzeige
Anzeige

Trotzdem musste die Bank weiter auszahlen und verkaufte dafür Wertpapiere in Höhe von 5,2 Milliarden Dollar. Die US-Senatorin Elizabeth Warren kritisierte Silvergate dafür, dass es einen milliardenschweren Kredit bei einer Bausparkasse aufnahm. Warren fürchtete Risiken für das traditionelle Bankensystem.

Auch die US-Notenbank warnt andere Banken vor dem hohen Risiko im Geschäft mit der Kryptoindustrie. Insolvenzen und verlorene Kund:innengelder befeuern auch die Diskussion um strengere Regulierungen für Kryptogeschäfte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige