Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Skurriler Zoff in der Crowdinvesting-Szene: Bergfürst und Bonafide im Zwist

In der Crowdinvesting-Szene ist ein offenbar schon länger schwelender Streit jetzt offen entbrannt. Einem Bericht zufolge sollen sich Bergfürst und Bonafide überworfen haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Crowdinvesting. (Foto: Oyls/Shutterstock)

Das Berliner Startup Bergfürst gilt als einer der größten deutschen Immobilien-Crowdfinanzierer. In das Unternehmen haben unter anderem die Berliner Volksbank und Axel Springer investiert. Auf der Plattform können Anleger – die Crowd – ihr Geld an einen Bauentwickler für Immobilienprojekte geben. Dafür erhalten die Crowdinvestoren eine Rendite. Jetzt soll sich Bergfürst mit seinem wichtigsten Projektpartner Bonafide Immobilien überworfen haben, wie Finanz-Szene.de berichtet. Es geht ums Geld.

Crowdinvesting: Streit um Rückzahlung

Anzeige
Anzeige

Und zwar dem Bericht zufolge um das Geld der Crowdinvestoren. Denn bei insgesamt neun der 15 Projekte, die Bonafide über Bergfürst finanziert haben soll, müssen in den kommenden Jahren noch Tilgungszahlungen geleistet werden. Gesamtvolumen: rund 13,5 Millionen Euro. Ausgelöst wurde der mittlerweile auf offener Bühne ausgetragene Streit wegen Modalitäten bei der Rückzahlung für das Projekt Rheinstraße Duisburg, wie es bei Finanz-Szene.de heißt. Beide beschuldigen sich gegenseitig, die Rückzahlungen zu erschweren – offenbar auf dem Rücken der Anleger.

Diese haben über den Streit zwischen Plattform und Projektanbieter auf eine ziemlich skurrile Art erfahren. Weil sich Bonafide bei der Kommunikation mit den Crowdinvestoren durch Bergfürst benachteiligt sah, überwies der Bauentwickler den Anlegern einen Cent auf ihr Konto. Der dezente Hinweis im Verwendungszweck soll gelautet haben: „Bitte melden Sie sich bei uns mit Ihrer Emailadresse unter […] wg. Rückzahlung“. Bonafide soll dann Anlegern, die sich daraufhin gemeldet haben, mitgeteilt haben, dass die Zusammenarbeit mit Bergfürst eingestellt worden sei und Bergfürst eine Kooperation bei der Rückzahlung verweigere.

Anzeige
Anzeige

Das wollte Bergfürst natürlich nicht auf sich sitzenlassen und teilte den Anlegern per E-Mail mit, dass diese keine Veranlassung hätten zu reagieren. Bergfürst sei „derzeit nicht klar, was Herr Schepers bzw. die Emittentinen mit diesem vertragswidrigen Vorgehen bezwecken will“, wie Finanz-Szene.de aus der entsprechenden E-Mail zitiert. Bei dem genannten Herrn Schepers handelt es sich wohl um den Bonafide-Geschäftsführer Stefan Schepers. Dieser ließ auf Anfrage wissen, dass sein Unternehmen allen Zins- und Tilgungsleistungen nachkommen werde. Auch Bergfürst erklärte, dass man die Interessen der Anleger vertreten werde.

Anzeige
Anzeige

Branche nach schnellem Aufstieg aus dem Tritt

Der skurril anmutende Streit wirft kein gutes Licht auf die zuletzt schnell wachsende Branche. Marktführer Exporo etwa hatte sich im Juni 2019 Venture-Capital in der Höhe von 43 Millionen Euro beschaffen können und war zu einem der am höchsten bewerteten Fintechs in Deutschland aufgestiegen. In den vergangenen Monaten – zuletzt noch verschärft durch die Coronakrise – sollen sich dann aber Zahlungsverzögerungen und ausfallgefährdete Projekte bei den Immo-Crowdinvesting-Plattformen gehäuft haben.

Mehr zum Thema:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Fabian Rossbach

Immer wieder beachtlich wie sich vermeintlich Erwachsen Menschen verhalten. Auch wenn hier nicht ganz klar ist wer nun was getan hat und warum – beide Seiten hätten sich wohl anders verhalten müssen.

Gespannt was daraus wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige