Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Smartphone-Akkus auf Zellstoff-Basis sollen ohne seltene Metalle auskommen

Forscher:innen des japanischen Papierproduzenten Nippon Paper ist es gelungen, einen funktionierenden Akku zu entwickeln, der mit Zellstoff und Aluminiumfolie auskommt. In Smartphones könnte die Lithium-Ionen-Alternative ab 2030 zum Einsatz kommen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Zellstoff-Akku aus Japan? Nippon-Paper-Fabrik zur Herstellung von Nanocellulose. (Bild: Nippon Paper)

Vorweg sei gesagt, dass fast jede Meldung zu neuentwickelten Akkutechnologien den Haken hat, dass die entsprechenden Akkus noch nicht auf dem Markt sind und viele es wahrscheinlich auch nicht schaffen werden. Ob der Akku, den ein Forschungsteam von Nippon Paper, einem großen Papierhersteller aus Japan, das Zeug zur Serienreife hat, bleibt abzuwarten. Vielversprechend klingt das Konzept in jedem Fall. Denn es kommt ohne seltene und zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaute Materialien wie Kobalt, Lithium oder Nickel aus. Stattdessen basiert der Akku auf Zellstoff in Form von Nanocellulose.

Zellstoff-Akkus: Kapazität muss noch steigen

Anzeige
Anzeige

Einem Bericht von Nikkei Asia zufolge soll in dem Akku Nanocellulose mit einem Durchmesser von drei Nanometern übereinander geschichtet werden. Die jeweils sehr dünnen Schichten werden durch Aluminiumfolie voneinander getrennt. Bisher haben die Forscher:innen damit eine maximale Energiedichte von zehn Wattstunden pro Kilogramm erreicht. Das entspricht etwa einem Zwanzigstel der Energiedichte eine herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus, wie Winfuture schreibt. Nippon Paper zeigt sich aber zuversichtlich, dass die Kapazität in den kommenden Jahren noch kräftig gesteigert werden kann.

Das ist auch notwendig. Denn die Forscher:innen haben es zum jetzigen Zeitpunkt gerade einmal geschafft, mit den Zellstoff-Akkus eine 3-Volt-Glühbirne für einige Sekunden zum Leuchten zu bringen. Nanocellulose ist biologisch abbaubar und wird bisher vor allem als Zusatz in Snacks oder Shampoos eingesetzt. Künftig sollen die Akkus aus diesem Material Drohnen und Smartphones sowie irgendwann einmal sogar Elektroautos antreiben. Immerhin sollen die Akkus beim Laden kein Problem mit nachlassender Kapazität haben.

Anzeige
Anzeige

Zellstoff-Akkus in Smartphones schon 2030?

Viele Fragen bleiben aber offen. So müsste Nippon Paper bei der Herstellung der Zellstoff-Akkus im großen Stil dafür sorgen können, dass immer ausreichend Holz – möglichst aus nachhaltigem Anbau – zur Verfügung steht. Auch die mögliche Brandgefahr muss im Auge behalten werden. Die Ziele der japanischen Firma sind jedenfalls ambitioniert. Schon 2023 will man die Akkus so optimiert haben, dass sie kleine Drohnen antreiben können. Für 2030 sind dann Akkus mit ausreichender Kapazität geplant, um damit Smartphones zum Laufen zu bringen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige