Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Social Media als Job: Der Kampf gegen die Ablenkung

(Foto: Shutterstock / PR Image Factory)

Vermutlich liest du diesen Text während der Arbeitszeit – und kann es sein, dass du ihn über Social Media entdeckt hast? Wenn das so ist: Hallo!

Wir haben ein paar Experten gefragt, wie sie mit Social Media arbeiten. Experten sind sie, weil sie den Newsfeed den ganzen Tag über vor Augen haben – und trotzdem irgendwie ihren Job machen müssen.

Magdalena Rogl, Head of Digital Channels, Microsoft Deutschland: Das ist der Job

Man kennt den Klassiker „Ach, du surfst doch eh den ganzen Tag nur auf Social Media Plattformen!“

(Foto: Magdalena Rogl)

Ja, stimmt, das ist eben auch ein Teil meines Jobs. Damit das Arbeiten aber auch wirklich funktioniert, brauche ich ein bisschen Ordnung. Auf Twitter arbeite ich dafür zum Beispiel mit diversen Listen, nach Themen sortiert, um den Überblick zu behalten und Dinge schneller zu finden. Facebook ist da schon etwas komplizierter, da bin ich in diversen Gruppen aktiv und habe wichtige Kontakte/Themen als Pushnotification abonniert.

Generell gilt aber: Man kann Privates und Berufliches nicht mehr komplett trennen – und ich finde in einem Job wie meinem sollte man das auch nicht. Das Wichtigste ist es, einen Überblick zu behalten und seine Aufgaben gut zu priorisieren! Wenn man viel zu tun hat, ist das wirklich das A und O.

Stefan Keuchel, Head of Communications, mytaxi: Derjenige, dem das noch nie passiert ist, werfe den ersten Stein

Das Monitoring und die die Betreuung der diversen Social-Media-Kanäle von mytaxi ist ein fester Bestandteil meines Jobs.

(Foto: Raimar v. Wienskowski)

Social-Media-Aktivitäten sind also auch Arbeit. Ich gebe jedoch gern zu, dass es immer wieder mal passiert, dass ich mich durch interessante Tweets oder Postings ablenken lasse. (Derjenige, dem das noch nie passiert ist, werfe den ersten Stein). Man sollte der Versuchung widerstehen, immer sofort auf jeden Tweet oder jeden Kommentar zu reagieren.

So habe ich mir angewöhnt, feste Zeiten für Social Media im Tagesverlauf einzuplanen. Zehn- bis Fünfzehn-Minuten-Slots am Morgen, gegen Mittag, am Nachmittag und dann nochmal gegen Feierabend. Das funktioniert bei mir erstaunlich gut.

Niddal Salah-Eldin, Head of Social Media bei WeltN24: Disziplin, Organisation und die Pomodoro-Technik

(Foto: Max Threlfall)

Ich liebe es, erledigte Aufgaben abhaken zu können und nutze daher To-do-Apps wie Wunderlist oder Todoist, mit denen ich Aufgaben auch priorisieren kann – ganz wichtig. Natürlich kann es immer mal passieren, dass eine Nachrichtenlage oder dringende Anfrage dazwischenkommt, das hat dann natürlich Vorrang.

Was mir auch hilft: individuelle Alert- und Notification-Funktionen bei den Social-Media-Tools, die wir intern benutzen. Aktuell experimentiere ich auch mit der Pomodoro-Technik, bei der man sich immer jeweils für 25 Minuten auf eine wichtige Aufgabe konzentriert und erst danach fünf Minuten etwas anderes machen darf, zum Beispiel den Facebook-Newsfeed durchscrollen – bis zur nächsten 25-Minuten-Etappe.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.