News

Fastly: Ein Software-Bug war schuld am Mega-Ausfall von Twitch, Amazon, Reddit und anderen

Ups! Fastly war weltweit down. (Foto: Alphaspirit.it / Shutterstock)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Ein massives Problem  beim Content-Delivery-Network Fastly hatte für den Ausfall einer ganzen Reihe großer Websites gesorgt. Zu den Betroffenen gehören Riesen wie Twitch und Reddit, die beide über eine Stunde komplett offline waren. Jetzt ist klar, woran es lag.

Wie Fastlys technischer Leiter Nick Rockwell gegenüber BBC bestätigt hat, hat ein einzelner Kunde den massiven Ausfall der CDN-Dienste am vergangenen Dienstag ausgelöst – allerdings schuldlos. Der Kunde hatte demnach schon Mitte Mai ein von Fastly bereitgestelltes Software-Update vollzogen. Problematisch wurde das indes erst, als er jetzt einige Einstellungen in der Software-Konfiguration geändert hatte. Damit triggerte er einen von Fastly in der Software übersehenen Bug und löste eine Kettenreaktion im CDN-Netz des Unternehmens aus. So hätte dieser eine Kunde rund 85 Prozent aller Fehlermeldungen ausgelöst, berichtet Rockwell.

Fastly will jetzt den Prozess der Qualitätssicherung verbessern, um zu verhindern, dass erneut eine fehlerbehaftete Software-Version an die Kunden ausgespielt werden kann. Zur Ehrenrettung Fastlys ist allerdings zu sagen, dass das Unternehmen die Ursache des Problems bereits 40 Minuten nach Bekanntwerden der Störung ermittelt und weitere 49 Minuten später 95 Prozent der Probleme behoben hatte.

Fastly-Ausfall: Das war passiert

„Es ist uns bekannt, dass Nutzer auf Fehlermeldungen stoßen könnten, wenn sie versuchen, Twitch aufzurufen.“ So spielte der Twitch-Support auf Twitter ein Problem fundamentalen Ausmaßes herunter.

Immerhin konnten nicht bloß einzelne Nutzer Probleme gehabt haben – die Domain twitch.tv war schlicht vollständig unerreichbar. Genauso ging es Foren-Urgestein und Wallstreetbets-Heimat Reddit. Beim Versuch, Reddit zu öffnen, wurden Nutzer weltweit mit einer Fehlermeldung konfrontiert.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Wie Tom Warren von The Verge meldete, waren ebenso Amazon und The Verge selbst betroffen. Anders als bei Twitch und Reddit betraf das Problem bei Amazon nur einzelne Leistungsteile und bei The Verge zunächst nur die eingebundenen Medien. So sah das Magazin teils recht textlastig aus. Das sah eindeutig nach dem Ausfall zentraler Teile des genutzten CDN-Dienstes aus.

Nachdem die Fehlermeldungen bei Twitch und Reddit recht eindeutig ausgefallen waren, bedurfte es keiner Spekulation, das Problem bei Fastly zu suchen. Tatsächlich hatte deren Status-Information bestätigt, dass reihenweise Server-Locations ausgefallen waren.

Europäische Fastly-Standorte um 12:30 Uhr am 8. Juni 2021. (Screenshot: Fastly/t3n)

In Europa standen zwischenzeitlich alle Örtlichkeiten auf „Degraded Performance“, was in korrekter Übersetzung „Leistung beeinträchtigt“ heißt, praktisch aber wohl einem Totalausfall gleichzusetzen war.

Über den Downdetector zeigten sich bei vielen weiteren großen Diensten ähnliche Störungsmuster. Auch bei Spotify, Twitter, Vimeo und GitHub war es im Zuge des Fastly-Ausfalls zu Problemen gekommen.

Fastly-Ausfall: Wer ist betroffen? (Screenshot: Alle Störungen/t3n)

Der Ausfall hätte noch weitaus größere Kreise ziehen können, denn der US-Anbieter setzt vornehmlich auf Großkunden. Für fast 330 große Websites, darunter auch Shopify, Buzzfeed, Slack, Business Insider, Kayak und die New York Times ist das Unternehmen essenziell.

In Großbritannien konnten Bürgerinnen und Bürger während des Ausfalls wichtige Verwaltungsleistungen, wie das Beantragen von Personalausweisen, Steuerbescheinigungen oder Führerscheinen nicht in Anspruch nehmen. Inzwischen haben weitere Online-Magazine bestätigt, betroffen gewesen zu sein. So hatte es auch CNN, den Guardian und die Financial Times erwischt. The Verge war bei seinem kurzen Totalausfall kreativ geworden und hatte den Magazin-Betrieb zeitweise zu Google Docs verlegt.

Fastly wächst während Coronakrise massiv

Fastly ist während der Coronakrise um 40 Prozent gewachsen und erbringt seine Leistungen nun für mehr als 2.000 Kunden weltweit. Ob und inwieweit die Probleme zum Teil auf das starke Wachstum zurückzuführen sind, ist unklar. Dass Fastlys starker Konzernfokus jedenfalls potenziell Probleme machen kann, hatte der Dienstleister im vergangenen Jahr selbst erkennen müssen. Da hatte sich nämlich der bis dato größte Kunde, das soziale Netzwerk Tiktok, im Zuge des Trump-Banns von Fastly als Dienstleister verabschiedet.

Mit der heutigen Panne könnte es umgekehrt den Konzernen dämmern, dass die Idee, alle großen Websites über denselben Dienstleister laufen zu lassen, nicht die Beste sein könnte.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Mit der Leitung im Artikelbild werden allerdings keine Datenströme versendet. ^^

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder