Anzeige
Anzeige
News

Dieses Startup lässt dich für immer leben – im Metaverse

Für 50 US-Dollar pro Jahr will Somnium Space seinen Nutzerinnen ermöglichen, einen lebensechten Avatar für den Fall ihres Todes in einer VR-Welt zu speichern.

Von Eike Kühl
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Im Metaverse könnte man unsterblich sein. (Foto: Screenshot / Somnium Space)

Das Metaverse ist noch gar nicht da und dennoch mangelt es nicht an abenteuerlichen Angeboten für das Internet der Zukunft. Zum Beispiel eine 3D-Welt, in der Avatare von verstorbenen Menschen mit ihren Verwandten und Freunden sprechen können.

Anzeige
Anzeige

Somnium Space heißt das Startup, das diese Welt entwickelt. Sie lässt sich bereits jetzt per VR-Headset erkunden und basiert, na klar, auf einer Blockchain und geizt auch sonst nicht mit den Buzzwords der Web3- und Metaverse-Bewegung: Userinnen und User sollen die Welt selbst erschaffen, es gibt virtuelle Bauplätze zu kaufen und natürlich auch einen Marktplatz für NFTs.

Ein weiteres, für später dieses Jahres geplante Feature heißt „Live Forever“: Dabei handelt es sich, laut Website, um einen „automatischen Aufnahmemodus für zukünftige KI-Analysen, um Ihren Avatar zum Leben zu erwecken.“

Anzeige
Anzeige

Konkret bedeutet das, dass sich (lebende) Nutzerinnen und Nutzer von Somnium Space zuhause mithilfe einer Webcam und einem VR-System aufnehmen können. Ihr Aussehen , ihre Bewegungen, ihre Stimme, vielleicht auch ihre Umgebung, wird dabei aufgezeichnet und in einen Avatar umgewandelt, der dann in der Welt von Somnium Space zuhause ist und dort besucht werden kann. Selbst oder gerade dann, wenn der Urheber oder die Urheberin verstirbt.

Anzeige
Anzeige

Wie der Gründer von Somnium Space, Artur Sychov, dem Magazin Vice sagt, sei ihm die Idee für „Live Forever“ gekommen, also sein eigener Vater verstorben ist. Erst dann sei ihm bewusst geworden, dass seine eigenen Kinder wohl niemals richtig mit ihrem Großvater sprechen würden. Ein möglichst realistischer Avatar könnte zumindest eine Art Ersatz sein, glaubt Sychov: „Falls ich sterbe – und ich diese Daten zuvor gesammelt haben – können sich Menschen mit meinem Avatar unterhalten. Und Sie würden vielleicht in den ersten 10 Minuten gar nicht merken, dass es sich um KI handelt. Das ist das Ziel.“

Die Deathtech-Branche boomt

Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass sich Menschen, deren Bewegungen nur fünf Minuten lang über ein VR-System aufgezeichnet wurden, mit bis zu 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit identifizieren lassen. Und durch Weiterentwicklungen von VR-Headsets und Capture-Möglichkeiten, etwa durch spezielle Anzüge wie man sie von Filmstudios kennt, könnten lebensechte virtuelle Zwillinge entstehen.

Anzeige
Anzeige

Nicht nur Somnium Space arbeitet an neuen Möglichkeiten, digital mit dem Tod umzugehen. Inzwischen gibt es eine regelrechte Deathtech-Branche, und auch Microsoft tüftelt offenbar an Wegen, um mit virtuellen Abbildern von Toten chatten zu können. Die Angebote werfen mitunter ganz neue ethische und moralische Fragen auf, etwa im Hinblick auf die Datenverarbeitung.

Artur Sychov glaubt, dass er ein verantwortungsvolles Geschäftsmodell schafft. Die Nutzerinnen und Nutzer sollen ein gutes Gefühl haben, wenn sie Somnium Space die Daten zur Verfügung stellen. Die Funktion „Live Forever“ ist standardmäßig deaktiviert, und das Unternehmen sagt, dass Daten nur dann gesammelt werden, wenn die Nutzer für die Funktion auch bezahlen. Etwa 50 US-Dollar soll sie offenbar für Early Adopter kosten, der Preis könnte aber steigen, wenn sich viele Nutzer dafür entscheiden sollten, ihr digitales Spiegelbild hochzuladen.

Der Tod könnte auch im Metaverse ein gutes Geschäft sein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dietmar Ludmann

Da hat wohl jemand zu viel UPLOAD geschaut…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige