News

Spotify testet Musikvideo-Funktion, läuft Youtube Music hinterher

Spotify will Videos zeigen. (Foto: monticello/ Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die schnell wachsende Youtube-Music-App inspiriert Spotify offenbar zu neuen Features. So könnten Musikvideos schon bald auch im größten Musik-Streaming-Dienst der Welt verfügbar sein.

Wie die Reverse-Engineering-Expertin Jane Wong herausgefunden hat, arbeitet Spotify an einer deutlichen funktionalen Erweiterung seines Wiedergabe-Bildschirms. Der wird bislang entweder durch die Darstellung des Album-Covers dominiert oder zeigt den recht neuen Spotify Canvas.

Spotify-App: Wiedergabe-Bildschirm wird aufgebohrt

Künftig will Spotify seinen Nutzern offenbar die Wahl lassen, welcher Inhalt im Wiedergabe-Bildschirm zu sehen sein soll. Dabei soll über eine neue Tab-Auswahl am oberen Bildschirmrand offenbar neben der Album-Art und dem Canvas auch die Anzeige des kompletten Musikvideos möglich sein.

Mit dieser Funktion setzt sich derzeit Alphabets Youtube Music von Spotify ab. Hier hat der Nutzer an prominenter Stelle die Wahl, ob lediglich der Song oder gleich das Video abgespielt werden soll.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Spotify Canvas: Nett, aber nicht sonderlich nutzwertig

Mit dem Spotify Canvas hatte der Streamingdienst versucht, eine Art visuellen Ersatz für Videos zu schaffen. Bislang nur ausgewählte Künstler können hier drei- bis achtsekündige Bewegtbild-Loops hinterlegen, die anstelle des Album-Covers angezeigt werden und eine zeitgemäßere Form der Darstellung bieten sollen als es ein starres Album-Cover kann. Spotify bezeichnet die Canvas-Animationen entsprechend als „Album-Art für das Streaming-Zeitalter“.

Dennoch ist die kurze Canvas-Animation kein Ersatz für ein Musikvideo und mehr als einmal will sich vermutlich kein Nutzer die bewegte Darstellung ansehen. Eine volle Integration verfügbarer Musikvideos könnte dem Dienst wohl einen weiteren Schub geben, vor allem aber den Nutzen für die Hörer deutlich erhöhen. Zwar hatte Spotify schon vor einigen Jahren entsprechende Inhalte angekündigt, bislang aber nicht umgesetzt.

Links die bereits verfügbare Video-Funktion in der YT-Music-App, rechts der Screenshot aus der Spotify-Beta, der zeigt, dass der Dienst an etwas ähnlichem arbeitet. (Screenshots: t3n/Jane Wong)

YT-Music setzt Spotify unter Druck

Gut möglich, dass die Verantwortlichen keinen unmittelbaren Bedarf gesehen haben, weil auch kein anderer Dienst eine entsprechende Leistung angeboten hat. Mit der nahtlosen Video-Integration in der Youtube-Music-App wurden die Karten neu gemischt.

Wann eine entsprechende Funktion ausgerollt wird und wie diese konkret aussehen wird, ist derzeit noch unklar. Wie der Screenshot Wongs zeigt, sind die Spotify-Entwickler selbst noch mitten in der Konzeptionsphase, denn sie schreiben: „Danke für euer Interesse an Videos. Wir erforschen noch, was an dieser Stelle [der App] passieren könnte.“

Jane Wong, die Tech-Bloggerin, vor der sich kein inoffizielles App-Feature verstecken kann

Reverse Engineering ist die Leidenschaft der Software-Entwicklerin Jane Wong aus Hongkong. Nach eigenen Angaben verbringt sie ihre Wochenenden mit Vorliebe damit, Apps nach neuen Features zu durchsuchen, die offiziell noch nicht angekündigt sind.

So kann sie auf ein beachtliches Backlog an Funden zurückblicken, dass ihr ein ums andere Mal die Aufmerksamkeit großer Medien-Häuser wie der BBC eingebracht hat. Auch bei t3n haben wir ihre Recherche-Ergebnisse schon des Öfteren aufgegriffen.

Was Jane Wong noch fand: 

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung