Anzeige
Anzeige
News

Spotify kauft 2 neue Podcast-Firmen aus dem Werbe-Bereich

Der Audio-Streaming-Anbieter übernimmt die Podcast-Tech-Unternehmen Podsights und Chartable. Beide sollen den Umgang mit Werbung in Podcasts für Publisher und Werbende verbessern. Auch das Musik-Streaming soll dadurch beeinflusst werden.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Der Audio-Streaming-Dienst Spotify hat die Podcast-Tech-Unternehmen Podsights und Chartable übernommen. (Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Andre M. Chang)

Mitte Februar 2022 hat der Streaming-Anbieter Spotify den Kauf von zwei Podcast-Tech-Unternehmen bekannt gegeben. Spotify übernimmt Podsights, einen Podcast-Werbemessungsdienst, und Chartable, eine Podcast-Analyseplattform. Beide Unternehmen sind im Podcast-Marketing und der Ad-Attribution bekannt. Der Kaufpreis ist in beiden Fällen nicht bekannt.

Podsights: Messen, wer wann welche Werbung hört

Anzeige
Anzeige

Mit den Übernahmen will Spotify das Angebot zum Taggen von Sendungen ausbauen. Podcaster:innen sollen durch Podsights die Möglichkeit haben, die Werbe-Wirkung und dadurch ausgelöste Aktionen bei ihren Zuhörer:innen genauer zu messen.

Die Publisher können dazu Tags in ihren Sendungen einbauen. Die zeigen dann, wer zugehört hat, welche Werbung gehört wurde und welche Aktion dadurch bei den Zuhörenden ausgelöst wurde. Das will Spotify auch für die Musik auf der Plattform nutzen.

Anzeige
Anzeige

Chartable: Werbung anpassen

Die zweite Übernahme, Chartable, soll zum Ausbauen der „Megaphone-Tool-Suite“ genutzt werden. Die wird ebenfalls zur Analyse und Monetarisierung von Podcasts genutzt. Die Übernahme von Chartable soll dabei unter anderem den Einbau von Promotions-Tools voranbringen. Smart Links und Smart Promos, die Chartable anbieten, sollen so eingebaut werden.

Anzeige
Anzeige

Einerseits soll es mit dem Kauf also für Podcaster:innen leichter werden, das Ankommen ihrer Werbung bei Zuhörer:innen auszuwerten. Andererseits sollen sie die daraus gezogenen Learnings einfacher umsetzen können. „Mit diesen Übernahmen machen wir einen großen Schritt bei der Verbesserung der digitalen Audiomessung und -einsicht, um der gesamten Branche zu neuen Höhenflügen zu verhelfen“, heißt es in der Spotify-Mitteilung.

Spotify will Podcaster:innen und Werbende anziehen – denn der Audio-Werbemarkt wächst

Somit will Spotify sowohl Podcaster:innen als auch Werbende anziehen. Das Unternehmen will damit ein Stück des wachsenden Markts für Audiowerbung mitnehmen. Laut Spotify soll in den USA der „jährliche Umsatz mit digitaler Audiowerbung bis 2025 auf fast acht Milliarden US-Dollar anwachsen – und davon entfallen allein 2,7 Milliarden US-Dollar auf Podcast-Werbung“.

Anzeige
Anzeige

Mit diesen Wachstums-Prognosen sind wohl auch die Übernahmen begründet. Spotify plant noch dazu weitere Änderungen für die Werbung auf der Streaming-Plattform. Um Podcast-Sponsoren auffälliger zu platzieren, sollen beispielsweise klickbare Banner auf dem Bildschirm erscheinen. Erstmal ist das allerdings nur in den USA beabsichtigt. Auch ein neuer Marktplatz für Anzeigen ist geplant – vielleicht spielen da die jüngsten Übernahmen mit rein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige