News

Spotify übernimmt Musikplattform „Sound Better“

Shachar Gilad (CEO, links) und Itamar Yunger (CTO, rechts) sind die Köpfe hinter der Plattform Sound Better, die Spotify übernehmen wird (Foto: spotify.com).

Spotify übernimmt die Plattform für Musikproduktion „Sound Better“. Finanzielle Details zum Deal sind nicht bekannt.

Spotify hat einen Deal mit Sound Better abgeschlossen, um sein Geschäftsmodell zu diversifizieren, sich innerhalb der Musikindustrie breiter aufzustellen und seine Marktposition zu festigen. So stärke die Übernahme von Sound Better die tiefe Verbindung zwischen Spotify und der Musikindustrie, da Sound Better es Labels und Künstlern erleichtern würde, eine breite Palette von Musikdiensten zu beziehen, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt.

Sound Better: 180.000 Nutzer aus 176 Ländern

Sound Better ist eine Plattform für Musikproduktion, auf der Künstler, Produzenten und Musiker unter anderem Kontakte für Projekte knüpfen und ihre Dienstleistungen gegen Geld anbieten können. Von jedem abgeschlossenen Deal behält sich der Marktplatz eine Provision ein. Die Zahl der registrierten Nutzer belaufe sich derzeit auf rund 180.000 Personen aus 176 Ländern, denen bislang mehr als 19 Millionen US-Dollar ausgezahlt worden sein sollen.

Sound Better tritt der „Spotify for Artists“-Familie bei, die mehr als 400.000 Künstlern und ihren Teams unter anderem Promotion-Tools zur Verfügung stellen soll. Die Künstler sollen durch die Übernahme die Möglichkeit erhalten, Projekte, Mitarbeiter und Projektpartner zu finden, Songs für den Release fertigzustellen und zusätzliches Einkommen zu generieren.

Wie viel sich Spotify die Übernahme kosten lässt, hat keines der beiden Unternehmen bekannt gegeben.

Von Spotifys Größe, den Ressourcen und der Vision profitieren

Begründet sei die Übernahme durch die ähnliche Motivation von Spotify und Sound Better, wie aus einem Interview und der Pressemitteilung hervorgeht. „Wenn wir unsere Tools für Entwickler entwickeln, möchten wir ihnen die Ressourcen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um erfolgreich zu sein“, erklärt Beckwith Kloss, VP Product, Creator bei Spotify.

Sound Better-CEO, Shachar Gilad, erhofft sich durch die Übernahme, mehr Geschichten mitzugestalten. Geschichten von talentierten Leuten, die dank der Plattform ihren Job kündigen, ganztägig Musik machen und dadurch einen respektablen Lebensunterhalt verdienen würden. Man freue sich zudem, von Spotifys globaler Größe, den Ressourcen und der Vision profitieren, das Netzwerk erweitern und mehr wirtschaftliche Möglichkeiten für Künstler aller Ebenen schaffen zu können.

Itamar Yunger, CTO bei Sound Better, sieht es ähnlich: „Denken Sie nur daran, was wir als Teil der Marke Spotify in der Audioindustrie leisten können. Wir sind begeistert von diesem Potenzial.“

Spotify ist Gewinner der Musikindustrie

Mit einer Community von mehr als 232 Millionen Nutzern, mehr als 100 Millionen Premium-Abonnenten und mehr als 50 Millionen verfügbaren Titeln ist Spotify der weltweit meistgenutzte und größte Musik-Streamingdienst sowie Wachstumstreiber der Musikindustrie. Sound Better wurde 2012 von Shachar Gilad (CEO) und Itamar Yunger (CTO) gegründet und verdient sein Geld neben der eigentlichen Plattform mit dem im Juni dieses Jahres gestarteten „Tracks for People“ zur Lizenzierung von Musik.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung