Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

Der musikalische Jahresrückblick und eine gefährliche Schwachstelle

Hallo und willkommen zum t3n Daily vom 29. November. Heute geht es um den Spotify-Jahresrückblick. Außerdem stellt eine NGO Metas neues Abo-Modell infrage. Und: Eine Bluetooth-Schwachstelle kann Millionen Geräte gefährden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Schon im November veröffentlicht Spotify seinen Jahresrückblick. (Foto: Chubo - my masterpiece / Shutterstock)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Spotify Wrapped ist da

Sehnsüchtig erwartet, nun ist es so weit: Spotify hat seinen beliebten Jahresrückblick Wrapped veröffentlicht. Wie jedes Jahr können Nutzer:innen nicht nur ihr Hörverhalten analysieren lassen, sondern erfahren auch, welcher Hörtyp sie sind – oder in welcher Stadt sie mit ihrem Musikgeschmack eigentlich leben sollten. Dazu kommen die üblichen Statistiken, Rankings und natürlich knallbunte Slides, die ihr auf Social Media teilen könnt – wenn ihr euch traut!

Tracking oder teures Abo?

Nach jahrelangen Datenschutz-Streits mit der EU will Meta eine trackingfreie Variante von Instagram und Facebook anbieten. Der Haken an der Sache: Wer nicht getrackt werden will, muss monatlich zahlen. Eine Wiener NGO hat dagegen jetzt Beschwerde bei der österreichischen Datenschutzbehörde eingelegt. Datenschutz sei ein Grundrecht und dürfe nichts kosten. In Deutschland haben die Datenschutzbehörden sogenannte „Pur-Abos“ bisher für Medienhäuser bewilligt – bei Social-Media-Plattformen ist die Lage derzeit noch nicht geklärt.

Bluetooth als Sicherheitsrisiko

Der Sicherheitsforscher Daniele Antonioli hat eine Serie von Exploits, sogenannte Bluffs, entwickelt, die es ermöglichen, Bluetooth-Verbindungen verschiedener Geräte wie iPhones, Pixel-Phones und Laptops zu kompromittieren. Diese Angriffe nutzen Schwachstellen in der Bluetooth-Technologie, um schwache Sitzungsschlüssel zu erzwingen und die Kommunikation zu entschlüsseln. Jedes getestete Gerät wurde von mindestens einer der Angriffsserien geknackt. Als Reaktion darauf empfiehlt die Bluetooth Special Interest Group, Verbindungen mit schwachen Schlüsseln zu vermeiden und Geräte im „Nur sichere Verbindungen“-Modus zu nutzen.

Das war es schon wieder mit dem t3n Daily für heute. Noch viel mehr zu allen Aspekten des digitalen Lebens, des Arbeitslebens und der Zukunft findest du rund um die Uhr auf t3n.de.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige