Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Rechnung nicht bezahlt: SpaceX schaltet 1.300 Starlink-Terminals in der Ukraine ab

Die Befürchtungen der Ukraine, bei der Abwehr des russischen Angriffs ohne Internetverbindung dastehen zu können, scheinen sich zu erhärten. Seit fast zwei Wochen sollen 1.300 der Starlink-Terminals offline sein.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Starlink-Terminals in der Ukraine offline. (Bild: Shutterstock/JL Images)

Im September 2022 ließ Elon Musks Firma SpaceX das US-Verteidigungsministerium (Pentagon) wissen, dass man die Kosten für die Versorgung der Ukraine mit dem hauseigenen Satelliteninternet Starlink nicht mehr übernehmen wolle. Die recht direkte Drohung: Zahlt das Pentagon nicht, wird das Internet abgeschaltet.

Anzeige
Anzeige

Ukraine: 1.300 Starlink-Terminals abgeschaltet?

Nach Bekanntwerden des Briefes an das Pentagon war Musk Mitte Oktober zwar zurückgerudert. Per Twitter erklärte er: „Was soll‘s“ und, dass SpaceX eben weiter bezahlen werde. Offenbar ist dem aber nicht so. Denn wie CNN unter Berufung auf Betroffene berichtet, seien seit 24. Oktober mindestens 1.300 der Starlink-Empfangsterminals abgeschaltet.

Laut dem ukrainischen Militär sei das ein „großes Problem“, denn diese Terminals seien an der Front im Einsatz gewesen. Der Empfang sei wegen fehlender Bezahlung abgeschaltet worden, so die von CNN zitierten Insider. Die Geräte waren demnach im März von einer britischen Firma gekauft worden.

Anzeige
Anzeige

Für die Internetverbindung verlangt SpaceX 2.500 US-Dollar pro Monat und pro Terminal. Bis September sollen dadurch rund 20 Millionen Dollar an Kosten angefallen sein. Laut CNN existiert eine Anfrage des ukrainischen Verteidigungsministeriums an Großbritannien, die Oktober-Rechnung in Höhe von 3,25 Millionen Dollar zu übernehmen.

Großbritannien lehnte Finanzierung ab

Das britische Verteidigungsministerium allerdings winkte ab. Es gebe wichtige militärische Aktionen, die zu finanzieren seien. So hat Großbritannien in den vergangenen Wochen schon mehrere Tausend ukrainische Soldat:innen auf die Insel zum Training geflogen, bevor sie wieder an die Front zurückkehrten.

Anzeige
Anzeige

Gegenüber CNN erklärte ein:e britische:r Offizielle:r, dass sein Land eine Reihe von Terminals mit hoher taktischer Bedeutung bezahle. Aus der Ukraine wiederum hieß es, dass die betroffenen Geräte „sehr wichtig“ für den Kampf der Ukraine gegen Russland seien.

Stadt der Zukunft Quelle:

Allerdings ist unklar, wie groß die Auswirkungen der ausgefallenen Terminals auf das Kriegsgeschehen sind. Zum einen handelt es sich bei den 1.300 Empfangsgeräten um nur gut fünf Prozent der in der Ukraine aktiven 25.000 Starlink-Terminals. Zum anderen sollen die Terminals schon vor einigen Wochen aufgrund der drohenden Abschaltung ausgetauscht worden sein.

Anzeige
Anzeige

Militär soll einige Tausend Terminals nutzen

Aber: Das ukrainische Militär soll nur einige Tausend Terminals im Einsatz haben. Im Juli soll die Ukraine gegenüber Musk von rund 4.000 gesprochen haben. Dann könnten die 1.300 ausgefallenen Geräte schon einen beträchtlichen Anteil darstellen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Hel

Tja mei, ein Musk lässt sich halt nicht so einfach ungestraft beleidigen, im Gegensatz zu so manchen Anderen…
;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige