Anzeige
Anzeige
News

Deal zwischen Musk und Moskau? Starlink-Internet fällt während Ukraine-Offensive aus

Ausgerechnet während der ukrainischen Offensive ist das Starlink-Internet in einigen Frontbereichen ausgefallen – damit fehlen der Ukraine Infos über russische Einheiten. Über die Gründe wird spekuliert. Hat Elon Musk einen Deal mit Moskau?

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Ausfälle bei Starlink in der Ukraine gemeldet. (Bild: Starlink)

Gleich zu Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine Ende Februar 2022 hatte Russland über einen Cyberangriff auf den dortigen Provider Viasat das Internet abgeschaltet. Eine Katastrophe für das ukrainische Militär.

Anzeige
Anzeige

Musks SpaceX bringt Starlink-Internet in Ukraine

Auf Bitten des ukrainischen Vizepremierministers Mykhailo Fedorov hatte SpaceX-Chef Elon Musk sein Satelliten-Internet Starlink für die Ukraine freigeschaltet. Spätestens seit Anfang März 2022 sind ukrainische Behörden, Nutzer:innen und vor allem das Militär dank Starlink wieder online gewesen.

In der vergangenen Woche hatte Musk mit Vorschlägen für Voraussetzungen für einen möglichen Frieden seinen Heldenstatus aber vorübergehend verspielt. Inmitten einer erfolgreichen ukrainischen Offensive, flankiert von völkerrechtswidrigen Angliederungen teils noch umkämpfter ukrainischer Gebiete, schlug Musk die Krim Russland zu und forderte, dass die Ukraine neutral bleiben müsse.

Anzeige
Anzeige

Die Reaktionen aus Kiew kamen umgehend und fielen heftig aus. Der laut des ukrainischen Präsidentenberaters Mychajlo Podolja „bessere Friedensplan“ beinhalte, dass die Ukraine alle ihre Territorien befreie – inklusive der „annektierten Krim“. Russland dagegen müsse entmilitarisiert und von Atomwaffen befreit werden.

Militärblogger spekulieren über Musk-Deal mit Moskau

Kein Wunder also, dass angesichts des aktuellen Starlink-Ausfalls ausgerechnet im Zuge der ukrainischen Offensive einige Militärblogger:innen die Frage aufwerfen, ob Musk irgendeine Art Deal mit dem Kreml in Moskau ausgehandelt habe.

Anzeige
Anzeige

Denn der Verlust des Internets an einigen Frontlinien sorgt gerade dafür, dass die ukrainische Armee kaum aktuelle Informationen über die Stellungen des russischen Gegners sammeln kann. Das zumindest berichten ukrainische Militärangehörige laut Handelsblatt.

Elon Musks Leben in Bildern Quelle: dpa

Musk jedenfalls erklärte via Twitter, dass vertraulich bleibe, was auf dem Schlachtfeld geschehen sei. Möglich, dass der russischen Armee ein Cyberangriff gelungen ist. Westliche Satelliten sind ein erklärtes Kriegsziel.

Anzeige
Anzeige

Auch eine technische Störung ist natürlich nicht auszuschließen. Am 6. Oktober 2022 hatte SpaceX gemeldet, dass weitere 52 Satelliten für das Starlink-Internet in Richtung Orbit gebracht worden seien.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige