Ratgeber

Artikel merken

Warum Startups Tiktok nutzen sollten

Auf Tiktok tanzen nur Teenies? Schon falsch. Immer mehr Unternehmen entdecken die Social-Media-Plattform für sich – man muss sie nur richtig zu nutzen wissen.

3 Min. Lesezeit

Nicht nur private Nutzer tummeln sich auf Tiktok. Immer mehr Unternehmen und Startups entdecken die Plattform als Kanal für sich. (Foto: Nattakorn_Maneerat/Shutterstock)

Eine hübsche Story bei Instagram, Einblicke in den Büroalltag der Gründer oder Marketing-Kampagnen bei Facebook – die meisten Startups wissen heute um die Kraft von Social Media. Vor allem, wenn junge Unternehmen Produkte für Endverbraucher liefern, ist die Präsenz auf Social Media häufig unerlässlich. Die meisten Startups fokussieren sich mit ihrem Marketing allerdings nur auf Facebook und Instagram, Tiktok wird meist außen vor gelassen. Das kann ein großer Fehler sein.

Dass sich auf Tiktok nämlich nur tanzende Teenies tummeln, ist mittlerweile ein Trugschluss. Und selbst wenn: Auch diese treffen immer häufiger wichtige Kaufentscheidungen. Zwei Startups, die Tiktok für sich entdeckt haben, sind das Femcare-Startup The Female Company und das Gewürzstartup Just Spices. Ann-Sophie Claus, Mitgründerin von The Female Company, und Ole Strohschnieder, Mitgründer von Just Spices, haben verraten, warum es sich lohnen kann, Tiktok zu nutzen.

„Wir Gründer*innen sind immer auf der Suche nach schnell wachsenden, kosteneffizienten Marketingkanälen“, sagt Ann-Sophie Claus. Da sei es nur sinnvoll, sich die App Tiktok näher anzuschauen. Denn bei aller Kritik, die sich gegen die App oder zumindest gegen den chinesischen Mutterkonzern Bytedance vorbringen lässt, über Tiktok lassen sich ziemlich schnell und mit recht geringem Aufwand ziemlich hohe Reichweichten erzielen. Der Streit um die Verfügbarkeit von Tiktok in den USA betrifft Deutschland aktuell nicht.

Welche Zielgruppe wird erreicht?

Dass man bei Tiktok nur eine Zielgruppe unter 18 Jahren erreicht, ist ein veraltetes Vorurteil, weiß Claus. „Die Tiktok-Nutzerschaft wächst, auch in ihren Demographics. Besonders spannend ist für uns die Zielgruppe zwischen 20-29 Jahren, die mittlerweile schon 29 Prozent ausmachen“, sagt sie. Regelmäßig teilt sie ihre Erkenntnisse zu Tiktok auch bei Linkedin. Wie bei Facebook sei davon auszugehen, dass die Nutzerschaft nach und nach immer älter werde. Auch Strohschnieder, Gründer von Just Spices, beobachtet ganz ähnliches. „Wir sehen, dass sich vor allem in den letzten Monaten immer mehr Menschen außerhalb der Generation Z mit der App beschäftigen“, sagt er.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Der Hauptgrund, warum Tiktok aber vor allem für Startups eine wichtige Plattform sein kann, ist allerdings weniger die erreichte Zielgruppe, sondern vielmehr die Möglichkeit, auch ohne eine große Followerzahl eine starke Reichweite zu generieren. „Egal, welchen Bekanntheitsgrad oder Status du als Unternehmen hast, bei Tiktok zählt hauptsächlich der Inhalt des Videos“, sagt Strohschnieder. „Der größte Unterschied zu anderen Social-Media-Kanälen ist definitiv die hohe Reichweite, die man in kürzester Zeit mit guten Inhalten erzielen kann.“ Der Grund dafür: „Auf der für alle Nutzer*innen zentralen ‚For You‘-Page werden auch Accounts gezeigt, denen die Nutzer nicht aktiv folgen. Entscheidend dafür scheint der Content selbst zu sein“, sagt Claus.

Doch wie liefert man den richtigen Content?

„Bei uns stehen keine Werbevideos im Vordergrund – stattdessen begegnen wir dem Kanal so, wie er nativ genutzt wird: Mit Personen und ohne glossy Filmproduktion im Hintergrund“, sagt Claus. Außerdem setzt The Female Company auf eine junge Content Creatorin. „Jüngere Menschen verstehen den Kanal einfach“, liefert Claus die Begründung. Für viele Unternehmen ist es ungewohnt, dass die Social-Media-Postings für Tiktok wenig durchgestylt daherkommen müssen. Einige haben die Trends hingegen schnell adaptiert. Am sympathischsten ist es für die Nutzerinnen und Nutzer der App scheinbar, wenn die kurzen Clips Spaß bereiten und authentisch wirken.

Die Videos von The Female Company erinnern tatsächlich sehr wenig an klassischen Unternehmens-Content. Stattdessen sieht man in einem Clip eine junge Frau, die klatschend und klopfend ein kurzes Lied zur Menstruation singt, ganz im Zeichen eines aktuellen Tiktok-Trends. Innerhalb eines Tages hat dieses Video ganze 178.000 „Gefällt mir“-Angaben bekommen, knapp 1,2 Millionen Mal wurde das Video in der Zeit gesehen.

@thefemalecompanyAn alle die sagen Menstruation sei eklig. Hallo?! Wir menstruieren zum LEBEN SCHAFFEN 😡❤️✨ #fürdich #thefemalecompany #periode #menstruation♬ Originalton – The Female Company

Ausprobieren ist der beste Ratschlag

Just Spices generiert vor allem mit witzigen Kochvideos enorme Reichweiten. Die Rezepte sind wenig aufwändig und auch für die junge Generation einfach nachzumachen. Aufwändig aufbereitet sind auch die Clips von Just Spices nicht. Dass man sich auf diese Art des Marketings als Unternehmen erstmal einlassen muss, weiß auch Strohschnieder, der CMO von Just Spices. Trotzdem rät er dazu, der App mit Mut zu begegnen. „Denn nicht nur Unternehmen, auch die Nutzer probieren sich einfach gerade noch auf der App aus“, sagt er. „Einfach ausprobieren, spontan sein und die verschiedenen App-Funktionen testen. Das können Sounds, Filter oder Influencer-Kooperationen sein. Am Ende muss man individuell beobachten, welche Funktion für welches Produkt am besten funktioniert.“

@justspicesTassen Mac & Cheese😍 Kommentier das verrückteste was Du je gegessen hast!😍 #justspices #kochen #macandcheese #viral♬ Love Story – Disco Lines

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder