Anzeige
Anzeige
Fundstück

Steve Jobs‘ Bewerberauswahl: Das war für ihn ein absolutes No-Go

Über Steve Jobs gibt es zahlreiche Anekdoten. Eine davon hat er selbst in Umlauf gebracht: Recruiting war für den Apple-Gründer reine Chefsache – diese Eigenschaft war ihm bei Apple-Mitarbeitern besonders wichtig.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Steve Jobs war eine bestimmte Eigenschaft bei Apple-Mitarbeitern besonders wichtig. (Foto: dpa)

Steve Jobs zählt zu den schillerndsten Figuren des Silicon Valleys. Der Apple-Gründer hat Zeit seines Lebens bereits Kultstatus erlangt, der sich nach seinem Tod im Jahr 2011 nur noch stärker manifestiert hat. Über den Tech-Magnaten sind dutzende Bücher mit unzähligen Anekdoten erschienen. Dazu zählt In the Company of Giants: Candid Conversations with the Visionaries of the Digital World von Rama Dev Jager und Rafael Ortiz. In dem bereits 1997 erschienen Werk wird Steve Jobs zitiert, wie wichtig ihm das Recruiting von Talenten war.

Anzeige
Anzeige

Für Steve Jobs war Recruiting eine Chefsache

Steve Jobs hat mit einer gewissen Hingabe an Einstellungsprozessen potenziell neuer Apple-Mitarbeitenden teilgenommen. Bisweilen vertrat er dabei auch unkonventionelle Methoden, um Bewerberinnen und Bewerber zu testen. „Ich widme einen Tag pro Woche der Unterstützung bei Einstellungen“, betonte er in dem ihm gewidmeten Kapitel und fügte hinzu: „Das ist eine der wichtigsten Aufgaben, die man erledigen kann.“ Der Apple-Gründer Steve Jobs hatte dabei eine herausragende Erwartung an die ihm gegenübersitzenden Menschen.

„Oftmals ärgere ich Personen absichtlich während eines Vorstellungsgesprächs, indem ich ihre vorherige Arbeit kritisiere. Ich recherchiere, woran sie oder er gearbeitet hat, und frage dann offen heraus: ‚Mein Gott, das war wirklich eine Katastrophe. Wieso hast du daran gearbeitet?‘.“ Jobs verfolgte damit ein klares Ziel, wird er weiter zitiert: „Das Schlimmste, was jemand in einem Vorstellungsgespräch dann tun konnte, war, mir ohne Paroli zuzustimmen und vor mir einzuknicken.“ Er habe getestet, ob sie ihre Arbeit verteidigen.

Anzeige
Anzeige

Warum ihm das so wichtig gewesen sein dürfte, wird in einem anderen Buch klar. In Steve Jobs: Eine Biografie beschreibt Walter Isaacson den Apple-Gründer als aufbrausend gegenüber seinen Teammitgliedern und hart in der Sache. Er konnte sich gut über Ideen zu neuen Produkte und Funktionen mit Entwicklern und Designern streiten. Isaacson beschreibt Jobs einerseits als „Stilikone, Guru, Visionär und Genie“, aber auch als „Kontrollfreak, der seine Mitarbeitenden in den Wahnsinn trieb, um ein geniales Produkt auf den Markt zu bringen“.

Der Apple-Gründer war also ein Chef, der hin und wieder auch Gegenwind aus seinem Team brauchte. Denn Steve Jobs war, so Walter Isaacson weiter, keinesfalls nur rechthaberisch, sondern ließ sich auch umstimmen, wenn ihm die oder der Gegenüber wirklich von einer Sache überzeugen konnte. Dafür brauchte es jedoch vor allem auch den Willen zum Widerstand. Der Tech-Magnat wollte keine Ja-Sager, obgleich die Nein-Sager es mit ihm auch nicht einfach hatten, wie viele in der Biografie zu Wort kommenden Personen bestätigten.

Anzeige
Anzeige

Steve Jobs traf wichtige Erkenntnis

Zu Beginn von Apple haben Steve Jobs und sein Kompagnon Steve Wozniak schnell sehr viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt: „Wir wollten einfach viele Leute einstellen, die mehr wussten als wir“, erklärte er in In the Company of Giants. Das war auch kein Problem, da sie selbst unerfahren waren. Allerdings seien sie schnell auf ein Problem gestoßen: Obwohl sie gute Leute hatten, konnten die später oft nicht schnell genug auf Veränderungen reagieren. Nach dieser Erkenntnis widmete er dem Recruiting mehr Zeit.

Steve Jobs konfrontierte Bewerberinnen und Bewerber direkt und zeigte ihnen, dass es in hohem Maße wichtig für ihn war, dass sie eine starke Persönlichkeit haben mussten, um in einem anspruchsvollen und damals so rasant wachsenden Unternehmen wie Apple zu bestehen. Der Tech-Konzern hat legendäre Produkte wie den Macintosh und das iPhone auf den Markt gebracht und zählt heute zu den wertvollsten Marken der Welt. Das hat viel mit Steve Jobs zu tun, aber auch mit den Talenten, die für Apple arbeiten und gearbeitet haben.

In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, Klarheit über die eigenen Prioritäten zu erlangen und fokussierte Entscheidungen zu treffen. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job. Hier gehts zum Shop!

Internet nur Hype: 12 Krasse Fehlprognosen der Tech-Geschichte

12 krasse Fehlprognosen der Techgeschichte: Auch Experten liegen mal daneben Quelle: Shutterstock/ Andrey_Popov
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige