Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Stranger Things und Walking Dead: Netflix erwirbt finnisches Spielestudio Next Games für 65 Millionen Euro

Am Mittwoch hat der US-amerikanische Video-Streaming-Dienst Netflix die Übernahme des finnischen Mobile-Game-Entwicklers Next Game bekannt gegeben. Das börsennotierte Unternehmen wechselt für 65 Millionen Euro den Eigentümer.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Netflix kauft Stranger-Things-Spielestudio. (Bild: Next Games)

Das finnische Spielestudio Next Games aus Helsinki ist einer breiteren Öffentlichkeit als Herausgeber der Smartphone-Spiele „Stranger Things“ und „The Walking Dead“ bekannt. Auch andere Netflix-Serien hat Next Games mit der Entwicklung mobiler Games begleitet. Die Zusammenarbeit war schon bislang als eng zu bezeichnen.

Netflix muss sich gegen Disney positionieren – braucht Lizenzgeschäft

Anzeige
Anzeige

Für Netflix hat die Übernahme des gut gehenden Geschäfts mit Free-to-Play-Games auf Netflix-Lizenz naheliegenderweise nur Vorteile. Denn so schaltet das Unternehmen einen Mitverdiener an den In-App-Kauf-Margen effektiv aus. Zudem zeigen die Strategien der Wettbewerber im Video-Streaming-Markt deutlich in Richtung des Ausbaus von Gaming-Angeboten. Hier muss sich Netflix in der Zukunft vor allem gegen Disney Plus behauptet, die mit Marvel, Star Wars und Disneys Kerngeschäft selbst über extrem starke Marken verfügen, deren Monetarisierung noch gar nicht richtig begonnen hat.

Die Übernahme des an der finnischen Börse notierten Spielestudios Next Games will Netflix über einen reinen Barkauf zu einem Preis von 2,10 Euro pro Aktie abwickeln. Der Vorstand des Spielunternehmens hat die Übernahme bereits genehmigt und empfiehlt sie den Aktionären. Next Games und Netflix sind zuversichtlich, den Merger im zweiten Quartal 2022 abschließen zu können.

Anzeige
Anzeige

Netflix-Games-Vize Michael Verdu zeigt sich optimistisch:

Anzeige
Anzeige

„Wir freuen uns, dass Next Games als Kernstudio in einer strategischen Region und einem wichtigen Talentmarkt zu Netflix stößt und unsere internen Spielestudio-Fähigkeiten erweitert. Wir stehen zwar noch ganz am Anfang, aber ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit Next Games ein Portfolio von Weltklasse-Spielen aufbauen können, das unsere Mitglieder auf der ganzen Welt begeistern wird.“

Next Games ist kein Zwerg im Gaming-Sektor. Ende 2021 beschäftigte das Unternehmen 120 Mitarbeitende. Im Geschäftsjahr 2020 wurde ein Umsatz von 27,2 Millionen Euro erzielt, wobei etwa 95 Prozent des Umsatzes aus In-App-Käufen stammten. Künftig soll Next Games den korrespondierenden Spielkatalog zum Netflix-Portfolio weiter ausbauen.

Next-Games-Gründer schuf zuvor die Angry Birds

Next-Games-Gründer Teemu Huuhtanen ist in der Branche kein Unbekannter. Bevor er 2013 Next Games ins Leben rief, war er in leitender Position bei Rovio, dem Herausgeber des weltweiten Spiele-Hits „Angry Birds“, beschäftigt. Auch Huuhtanen zeigt sich zufrieden:

Anzeige
Anzeige

„Die Zusammenarbeit mit Netflix, dem weltweit größten Streaming-Dienst, ist eine logische und aufregende Fortsetzung unserer Strategie, interaktive Erlebnisse für die ganze Welt zu schaffen. Unsere enge Zusammenarbeit mit Netflix bei ‚Stranger Things: Puzzle Tales‘ hat bereits bewiesen, dass wir gemeinsam eine starke Partnerschaft bilden. Dies ist eine einzigartige Gelegenheit, das Studio an allen Fronten auf ein höheres Niveau zu bringen und unsere Mission gemeinsam fortzusetzen.“

Die Next-Games-Übernahme ist eine der wenigen Akquisitionen, die Netflix in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht hat. Dabei ist Next Games das erste Unternehmen, das im Spielbereich tätig ist. Zu den insgesamt fünf Übernahmen zählen ein Studio für visuelle Effekte, zwei Hersteller interaktiver Inhalte für ein jüngeres Publikum, ein Verlag für Anime-Comics und der Nachlass des Schriftstellers Roald Dahl.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige