Anzeige
Anzeige
News

10 Prozent Plus: Streaming trägt Musikbranche durch die Pandemie

Das weiterhin massiv zulegende Geschäft mit Audiostreams hat der Musikbranche im Vorjahr eine Pandemie-Delle erspart und das erhoffte zweistellige Umsatzwachstum ermöglicht.

Quelle: dpa
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
(Bild: Antonio Guillem / shutterstock)

Wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) am Donnerstag in Berlin mitteilte, summierten sich Tonträgerverkäufe und Streaming-Erlöse auf 1,96 Milliarden Euro – im Vergleich zu 2020 war das ein Plus von zehn Prozent. Die Halbjahreszahlen 2021 mit sogar plus 12,4 Prozent hatten diese positive Entwicklung bereits angedeutet.

Anzeige
Anzeige

Die Branche steuere „nun auch in Deutschland auf einen Digitalanteil von bald vier Fünftel zu – insbesondere in den skandinavischen Ländern ist dies schon längst Realität“, berichtete der Dachverband, der die Interessen von rund 200 Tonträgerherstellern und Unternehmen mit über 80 Prozent Anteil am deutschen Musikmarkt vertritt. Denn: Der bei weitem größte Teil des Umsatzes wurde digital erwirtschaftet. „76,4 Prozent der Einnahmen stammen aus der Online-Musiknutzung.“

Das Audio-Streaming legte mit einem Plus von 18,6 Prozent erneut deutlich zu, auch wenn das Wachstum zuletzt geringer ausfiel (2020: plus 24,6 Prozent). Diese rein digitale Form der Musiknutzung baute ihren Anteil auf 68,3 Prozent aus (2020: 63,4 Prozent). Digitale Downloads machen indes nur noch drei Prozent der Einnahmen aus.

Anzeige
Anzeige

Die CD als physischer Tonträger blieb im Vorjahr – trotz eines Minus von 16,7 Prozent – auf Platz 2 des Musikkonsum-Rankings (Umsatzanteil 2021: 16,3 Prozent). Auf Platz 3 lag erneut die immer beliebter werdende klassische Vinyl-Platte bei sechs Prozent Anteil (plus 20,1 Prozent beim Umsatz). Mit insgesamt 23,6 Prozent sei der Anteil des sogenannten physischen Tonträgermarktes in Deutschland „nach wie vor recht stabil“, erklärte der BVMI.

Anzeige
Anzeige

Digitalmarkt laut BVMI-Chef krisensicher

BVMI-Vorstandschef Florian Drücke sagte zur Jahresbilanz 2021, seine Branche, die „über so viele Jahre und in zum Teil halsbrecherischem Tempo Richtung Tal fuhr“, habe die richtigen strategischen Schlüsse gezogen. Der Markt wachse „nun im dritten Jahr in Folge deutlich“, die Einnahmen näherten sich „wieder dem Niveau von 2002“.

Drücke hatte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur im Dezember betont, dass es trotz Corona-Pandemie und Lockdowns eine hohe Resilienz (Widerstandsfähigkeit) der Musiklabels gebe, und zwar „durch die Stärke des Digitalmarkts“. Er sagte: „Wäre das Ganze vor fünf bis zehn Jahren passiert, hätte es uns zerlegt, die Branche wäre in der damaligen Krisensituation im physischen Tonträgermarkt komplett ins Trudeln geraten.“

Anzeige
Anzeige

Eine Studie des internationalen Branchen-Dachverbandes IFPI habe ergeben, „dass Musik für die Leute einen heilsamen, einen emotionalen Effekt hat, der sie auch durch die Pandemie getragen hat“, sagte Drücke der dpa. So seien digitale Musikangebote vielfach erstmals entdeckt oder aber Vinyl-Schallplatten wiederentdeckt worden. 76 Prozent der Befragten berichteten laut IFPI, dass Musik in der Krisenzeit „zu ihrem emotionalen Wohlbefinden beigetragen“ habe.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige