Gadgets & Lifestyle

Street View Trekker: Google verleiht Kamera-Rucksäcke für Street View

Der Street View Trekker ist ein Kamera-Rucksack mit 15 Linsen und Android-Betriebssystem.

Google verleiht das technische Equipment zum Anfertigen von Street-View-Aufnahmen, in Form des „Street View Trekkers“, eines High-Tech-Kamera-Rucksacks, zukünftig auch an externe Firmen und Privatpersonen, um den Datenbestand weiter auszubauen. Anträge werden ab sofort entgegengenommen. Sogar eine finanzielle Bezuschussung scheint möglich zu sein.

Street View: Überall dort, wo eigentlich keiner hinkommt

Google versteht es immer wieder, seinen Street-View-Dienst plakativ zu bewerben. Fast regelmäßig schafft es der kalifornische Konzern in die Medien mit neuen Meldungen, dass Street View nun an einem weiteren, kaum zugänglichen Ort verfügbar ist. Alleine in den letzten zwei Jahren haben wir auf t3n.de fünf Mal über neue Street-View-Locations berichtet:

Verleih an Privatpersonen, Behörden, Universitäten und viele mehr

Um weiterhin in diesem Tempo neue Orte zur Street-View-Datenbank hinzufügen zu können, hat sich Google jetzt entschieden, das Erkunden neuer Orte auch in die Hand von Privatpersonen und Dritten zu legen. Ab sofort können sich Behörden, Firmen, Interessenverbände, Universitäten oder Privatpersonen bei Google bewerben, um einen „Street View Trekker“ zu erhalten. Dabei handelt es sich um einen eigenen Kamera-Rucksack, der die nötigen Panorama-Aufnahmen für Street View automatisch schießt.

Der Street View Trekker ist ein Kamera-Rucksack mit 15 Linsen und Android-Betriebssystem.

Der Street View Trekker ist ein Kamera-Rucksack mit 15 Linsen und Android-Betriebssystem.

Street View Trekker: Android-Gerät mit 15 Linsen

Mit seinen 15 Kameralinsen schießt der Street View Trekker etwa alle 2,5 Sekunden ein 360°-Panorama von der Umgebung. Da es sich dabei um große Datenmengen handelt, und diese auch rechenaufwändig zusammengefügt und mit GPS-Daten verknüpft werden müssen, verfügt der Rucksack selbst über eine Recheneinheit. Stilecht wird das Gerät natürlich mit Android betrieben.

Bewerbung über ein Formular; Bezuschussung anscheinend möglich

Über ein Formular können momentan entsprechende Bewerbungen für das Ausleihen eine Street View Trekker eingereicht werden. Dabei müssen die Antragsteller genau beschreiben, welchen Ort sie fotografieren möchte und wieso dieser Ort so besonders ist. Außerdem scheint Google die nötigen Ausflüge und Reisen auch finanziell zu unterstützen. Zumindest findet sich ein entsprechender Abschnitt auf dem zugehörigen Fragebogen. Wie viele Rucksäcke Google verleiht und wie der weitere Prozess nach dem Ausfüllen des Formulars abläuft, ist unklar.

Weiterführende Links

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Benny Lava

Wird bestimmt genug Idioten geben, die kostenlos für Google die Arbeit machen.

Antworten
Hannes
Hannes

ähhhh .. „sogar eine Bezuschussung scheint möglich“. Dumm genug, dass traumhafte Orte als Geheimtipps von vielen mittlerweile z.B. bei Spiegel Online veröffentlicht werden. Aber sich dafür noch ein XXX KG schweres Paket auf den Rücken schnallen? Ich drück die Daumen, dass niemand an einem besonders tollen Abgrund das Gleichgewicht wegen des Rucksacks verliert ;-).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.