News

Artikel merken

Studie zeigt: Gute Gamer performen auch im Job besser

Intelligenz lässt sich durch Virtual-Reality-Spiele vorhersagen. Das behauptet zumindest eine Studie der Universität Köln. Sollte Gaming also ein Faktor im Bewerbungsprozess werden?

2 Min. Lesezeit

Guter Zocker gleich guter Arbeitnehmer? (Foto: VasiliyBudarin/ Shutterstock)

Eine aktuelle Studie von Forschern der Universität zu Köln, der Universität Liechtenstein und der Fachhochschule Vorarlberg hat ergeben, dass Virtual-Reality-Spieler, die Games schneller beenden als ihre Mitspieler, ein höheres Maß an allgemeiner Intelligenz und Verarbeitungskapazität aufweisen. Die Studie mit dem Titel „Intelligence at play: Game-based Assessment using a Virtual-Reality Application“ wurde in der Fachzeitschrift Virtual Reality veröffentlicht.

Die Ergebnisse der Studie könnten für das Personalmanagement von Unternehmen von Interesse sein, da Virtual-Reality-Spiele möglicherweise als sinnvolle ergänzende Instrumente zur Vorhersage der Arbeitsleistung von Bewerbern eingesetzt werden könnten. Laut der Studie ist Intelligenz einer der am häufigsten verwendeten Prädiktoren für die Arbeitsleistung.

Während viele Unternehmen zunehmend VR-Technologie zur Rekrutierung von Kandidaten einsetzen, gibt es nur wenige Studien, die untersuchen, ob und wie VR-Spiele eingesetzt werden können, um Rückschlüsse auf die Intelligenz in diesem Bereich zu ziehen.

VR kann im Recruiting genutzt werden

Die Forscher luden 103 Teilnehmer in ihr Labor ein und ließen sie das kommerzielle VR-Spiel „Job Simulator“ spielen und die Kurzversion des Intelligenztests BIS-4 absolvieren. Die Ergebnisse zeigten, dass Teilnehmer, die das Spiel schneller beendeten als andere, über eine höhere allgemeine Intelligenz und Verarbeitungskapazität verfügten.

Die Ergebnisse sind ein wissenschaftliches Novum, da bisher nur wenige Studien den Zusammenhang zwischen Verhalten in VR und Intelligenz untersucht haben. Markus Weinmann, der Hauptautor der Studie, sagte laut Science Daily, es gebe „bereits einige Unternehmen, die Spiele, sogenannte ‚Serious Games‘, für das Recruiting einsetzen“. Die neuen Ergebnisse würden zu spezifischen Anwendung von VR-Spielen passen „und zeigen, dass sie für das Recruiting genutzt werden können“.

Die Forscher planen, das Potenzial von Videospielen für praktische Anwendungen weiter zu erforschen, einschließlich des Verhaltens von Menschen im Metaverse gegenüber virtuellen Avataren.

Vom Game zum Job: Durch diese Videospiele habt ihr euren Beruf entdeckt

Vom Game zum Job: Durch diese Videospiele habt ihr euren Beruf entdeckt Quelle: Kairosoft

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder