Anzeige
Anzeige
News

Nur der Anfang? Warum Twitch in Südkorea abgeschaltet wird

Ab dem 17. Februar ist die Videogaming-Streaming-Plattform Twitch Geschichte – und zwar in Südkorea, einem der größten E-Sport-Märkte der Welt. Das könnte erst der Anfang sein.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die Streaming-Plattform Twitch gehört zum Amazon-Konzern. (Logo: Twitch)

Twitch plant, seinen Betrieb in Südkorea ab dem 17. Februar einzustellen. Das Land ist führend im kompetitiven Gaming, einer der größten E-Sport-Märkte weltweit und einer der stärksten für den Streamingdienst. Twitch-CEO Dan Clancy bedauert die Entscheidung dementsprechend.

Anzeige
Anzeige

Als Grund nennt er zu hohe Kosten. Die könnten auch anderswo steigen: Auch außerhalb von Korea sollen Streaminganbieter sich an den Kosten für Breitbandnetze beteiligen.

Gebühren 10-mal höher als anderswo

Clancy schreibt im Twitch-Blog: „Letztlich sind die Kosten für den Betrieb von Twitch in Korea unerschwinglich.“ Man habe erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Kosten zu senken.

Anzeige
Anzeige

Mit einem Peer-to-Peer-Modell habe man experimentiert und die Quellenqualität auf 720p gedrosselt. Trotzdem seien die örtlichen Netzwerkgebühren immer noch zehnmal so hoch wie in den meisten anderen Ländern.

Communitys auf andere Plattformen verhelfen

Clancy spricht von „erheblichen Verlusten“, einer „sehr schwierigen Entscheidung“ und einer großen Enttäuschung. Er kündigte an, man werde den koreanischen Twitch-Streamern helfen, ihre Communitys auf alternative Livestreaming-Dienste zu verlagern.

Anzeige
Anzeige

Zuletzt hatte Netflix gegen einen lokalen Breitbandanbieter geklagt, um die Zahlung von Nutzungskosten zu verhindern – erfolglos. Die Streaminganbieter müssen sich an den Netzwerkkosten beteiligen.

Auch in Europa: Digital-Konzerne sollen zahlen

Bestrebungen für Breitbandgebühren gibt es auch in Europa: Die EU-Telkos argumentieren, die US-Konzerne verursachten einen Bandbreitenhunger, für den sie nicht aufkommen wollen. 2021 seien alleine Netflix und Microsoft zu 56 Prozent am Datenverkehr beteiligt gewesen.

Anzeige
Anzeige

Die Europäische Kommission sucht nach einer Lösung, die Umsetzungen sind umstritten. Zudem schüren die Konzerne die Angst vor dem Ende des offenen Internets.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige