Anzeige
Anzeige
Tool-Tipp
Artikel merken

Superlist: Die neue To-do-App des Wunderlist-Machers ist da – was kann sie?

Mit Superlist versucht sich Christian Reber erneut an einer To-do-App. Lohnt sich ein Blick für alle ehemaligen Wunderlist-Fans?

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Mit Superlist will es der Wunderlist-Macher noch einmal wissen. (Bild: Superlist)

„Who’s with me creating the next innovative web app?“ Etwa 15 Jahre ist es her, dass Christian Reber mit dieser Nachricht auf Xing nach Mitstreiter:innen für seine Vorstellung einer To-do-App gesucht hat. Am Ende meldete sich nur eine Person bei ihm: Frank Thelen. Der half in der Folge dabei, das nötige Kapital einzusammeln und Wunderlist in die Tat umzusetzen.

Anzeige
Anzeige

Aus der Idee wurde eine ausgewachsene To-do-App, die über die Jahre nicht nur viele Fans und internationale Investor:innen anziehen konnte, sondern 2015 auch Software-Riesen Microsoft auf den Plan rief. Der übernahm das Startup hinter der App für eine Summe von 100 bis 200 Millionen US-Dollar.

Damit war dann aber auch das Ende der Wunderlist-App eingeleitet. Microsoft kündigte schon zwei Jahre später das Ende der Plattform an. Nutzer:innen sollten stattdessen zu Microsoft To Do wechseln.

Anzeige
Anzeige

Damit waren nicht alle Wunderlist-Fans zufrieden. Und auch Reber selbst hat mit To-do-Apps offenbar noch nicht abgeschlossen. Zusammen mit dem Blinkist-Mitgründer Niklas Jansen arbeitet Reber seit zwei Jahren an einer neuen Aufgabenverwaltung: Superlist.

Superlist ist nach einer längeren Beta-Phase ab sofort in Version 1.0 verfügbar. Wir haben uns angeschaut, was ehemalige Wunderlist-Fans erwartet.

Anzeige
Anzeige

Superlist punktet mit einem schicken und übersichtlichen Design. (Screenshot: Superlist / t3n)

Wunderlist-Nachfolger: Das kann Superlist

Die Erwartungen sind durchaus hoch. Immerhin soll Superlist nicht weniger als der „offizielle Nachfolger von Wunderlist“ werden. Im Kern handelt es sich auch hier um eine App zur Aufgabenverwaltung, die sich für private To-dos ebenso eignen soll wie für die kollaborative Arbeit im Team.

Die App ist in einer Web-Version sowie für macOS, iOS und Android verfügbar. Beim Öffnen der Mac-Variante fällt zunächst das schicke Design ins Auge. In einer dreigeteilten Ansicht findet ihr die Hauptnavigation neben der eigentlichen Listenansicht. Ganz rechts wiederum wird ein für jede Liste individuell wählbares Bild angezeigt. Das sieht nicht nur nett aus, sondern erleichtert auch die Orientierung.

Anzeige
Anzeige

Das Anlegen von Listen geht schnell von der Hand. Im Grunde müsst ihr nur den Task eingeben und Enter drücken. Wenn ihr stattdessen Textbausteine, Überschriften, Teiler, Bilder oder Anhänge in die Liste einfügen wollt, reicht die Eingabe von / und ihr könnt mit der Tastatur das entsprechende Element auswählen. Weniger zeitsparend, aber ebenfalls möglich: Die Auswahl der Elemente durch einen Mausklick.

Einzelne Listen könnt ihr per E-Mail mit anderen Nutzer:innen teilen. Außerdem könnt ihr auch Gruppen für euer Team festlegen, um Listen gemeinsam zu bearbeiten.

Am Desktop könnt ihr alle wichtigen Optionen bequem mit der Tastatur anwählen. (Screenshot: Superlist / t3n)

In der Seitenleiste könnt ihr eure Listen organisieren. Außerdem könnt ihr dort gezielt alle am jeweiligen Tag anstehenden Aufgaben, eine Liste sämtlicher Tasks, eine Liste der von anderen Team-Mitgliedern kommentieren Tasks und eine Übersicht neuer Tasks aufrufen.

Anzeige
Anzeige

Integrationen: Auch Superlist setzt auf KI

Ihr könnt Superlist mit einer Reihe von Web-Diensten verbinden, die dann wiederum automatisch Tasks erzeugen. So werden aus Pull Requests auf GitHub beispielsweise automatisch Aufgaben erzeugt. Ebenfalls unterstützt werden Figma, Linear und Microsofts Wunderlist-Ersatz To Do.

Außerdem könnt ihr auch E-Mails in Tasks verwandeln. Das geht zum Einen durch eine Weiterleitung. Wer Gmail verwendet, braucht entsprechende Mails hingegen nur als Wichtig oder mit einem speziellen Superlist-Label versehen. Wer möchte, der kann sich die Gmail-Nachrichten auch gleich von einer KI zusammenfassen lassen.

Durch eine Verbindung mit dem Google-Kalender können außerdem alle Tasks mit einem Fälligkeitsdatum automatisch in eurem Kalender hinterlegt werden.

Anzeige
Anzeige

Einige der Integrationen stehen nur zahlenden Kund:innen zur Verfügung. (Bild: Superlist)

Die Slack-Integration von Superlist funktioniert in beide Richtungen. Zum einen könnt ihr auf verschiedenen Wegen Nachrichten in Tasks verwandeln. Zum anderen könnt ihr Aufgaben aber auch direkt aus dem Team-Messenger heraus als erledigt markieren. Weitere Produktintegrationen sind laut dem Superlist-Team bereits in Arbeit.

Superlist: Was kostet die App?

Ihr könnt Superlist in der Basisversion kostenfrei nutzen. Dann fehlen allerdings die Integrationsmöglichkeiten zu GitHub, Slack, Linear und Figma. Außerdem könnt ihr nur fünf geteilte Listen verwalten, und auch nur mit maximal fünf Personen an einer Liste arbeiten. Außerdem ist der Speicher auf 500 Megabyte begrenzt.

Für 8 Euro monatlich oder 96 Euro jährlich könnt ihr diese Begrenzungen für euren persönlichen Account größtenteils aufheben. Unternehmen wiederum zahlen zehn Euro pro Person monatlich.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige