Ratgeber

Wunderlist ade: 15 alternative To-do-Listen-Tools

2020 beschert uns neben so einigen unschönen Dinge auch noch das Ende des To-Do-Hits Wunderlist. Aber es gibt vielversprechende Alternativen! (Foto: Shutterstock)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Wunderlist hat es hinter sich. Aber nur, weil eine der populärsten To-do-Apps stirbt, müsst ihr nicht auf das geliebte Abhaken verzichten. Wir zeigen euch 15 Tools, mit denen das anders, ähnlich oder sogar besser geht.

Am 6. Mai 2020 schaltet Microsoft Wunderlist ab – eine äußerst populäre Platform zur Verwaltung von To-dos, Aufgaben und Projekten aus deutschem Hause. Der Windows-Macher hatte das Tool zusammen mit dem Startup 6Wunderkinder 2015 übernommen und weiter vertrieben, nun jedoch schon eine Weile nicht mehr weiterentwickelt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Und nun ist Schluss. Noch bis auf unbestimmte Zeit könnt ihr eure Wunderlist-Daten exportieren und sichern – und mit entsprechendem Support auch in anderen To-do-Tools wieder importieren und dort damit weiterarbeiten.

Neben Microsoft To-Do – dem technisch betrachtet inoffiziellen, inhaberrechtlich betrachtet wohl offiziellen Erben – gibt es natürlich einige Apps und Dienste, mit denen ihr eure Aufgaben managen und abhaken könnt. Einige Honorable Mentions sind Notiz- und Projektmanagement-Tools wie Asana, Trello, Evernote oder Onenote. Die empfehlen sich natürlich, wenn ihr ohnehin schon mit ihnen arbeitet.

Microsoft setzt bei To-Do auf Wunderlist-Features und den Fernsehturm. Mehr zum Tool und zu weiteren Alternativen lest ihr auf den folgenden Seiten dieses Artikels. (Bild: Microsoft)

1 von 15

Wir stellen euch jedoch 15 Alternativen für Wunderlist vor, die waschechte To-do-Apps und -Tools sind. Anlegen, organisieren, abhaken – Produktivität. Und wenn ihr partout auf Wunderlist schwört und nicht wechseln wollt, können euch unsere Tipps vielleicht die Zeit bis zum Launch von Superlist überbrücken – dem pünktlich zum Wunderlist-Tod angekündigten Nachfolger.

Hier haben wir unsere To-Do-Tools kurz und knapp für euch – mehr Infos zu ihnen findet ihr auf den folgenden Seiten.

Microsoft To-Do*

Anfangs noch etwas stiefmütterlich als Nebenprojekt behandelt, wird Microsoft To-Do nun zum offiziellen Nachfolger von Wunderlist. Einige Funktionen und Charakterzüge finden sich bereits wieder, auch das Design erinnert stark an das nun verschiedene Mutterprogramm. Mit nun immer häufiger ausgerollten Updates soll To-Do Wunderlist zeitnah immer besser beerben können.

Wer schon vorher mit Wunderlist gearbeitet hat oder sowieso User der Microsoft-Office-Dienste ist, muss sich auch nicht neu registrieren – ein bestehendes Konto für Outlook reicht aus. In Outlook und andere Microsoft-Lösungen integriert sich To-Do auch – beispielsweise auch Cortana – und lässt sich problemlos auch auf Mobilgeräten syncen.

Plattformen: Android, Windows, Browser, iPhone und iPad
Preise: Kostenlos

‎Microsoft To Do
Preis: Kostenlos

Microsoft setzt bei To-Do auf Wunderlist-Features und den Fernsehturm. (Bild: Microsoft)

Todoist

Eins der bekanntesten und beliebtesten Tools der To-do-Kategorie ist Todoist. Entwickelt wurde es von der in San Francisco ansässigen Firma doist. Es ist ein klasse Mix aus Funktionsumfang und Benutzerfreundlichkeit, unterstützt Natural-Language-Processing (NLP), das Setzen von Deadlines und – in der Premiumversion – Labels, Filter und Erinnerungen. Aber auch in der kostenlosen Basisvariante lässt es sich schon umfangreich nutzen, und das auf allen großen Plattformen sowie im Browser. Neben den Zusatz-Features sind es besonders die Collaboration-Funktionen, die die Premiumvariante auch spannend für Teams machen.

Plattformen: Windows, Mac, Android, iPhone, iPad und Browser
Preise: Kostenlos; 3 Euro/Monat & User (Pro), 5 Euro/Monat & User (Business)

Todoist erhält ein großes Update. (Grafik: Doist)

Eine, wenn nicht die beliebteste Wunderlist-Alternative ist Todoist. (Grafik: Doist)

Zenkit To Do

Die To-do-Plattform und App vom deutschen Startup Zenkit ist ein Quasi-Klon von Wunderlist – und bietet nahezu alle Features, die auch das Vorbild kann – und mehr. Neben gerne gesehenen Basics wie smarten Listen, die sich auch an andere freigeben lassen, einem Dateibrowser für Anhänge und Erinnerungsfunktionen sind hier außerdem Unteraufgaben, Erwähnungen via @, ein Dark Mode sowie Offline-Funktionalität an Bord. In der Enterprise-Variante kommen User- und Rollenverwaltungen hinzu. Für grundlegendes To-do-Management im Alltag oder in kleinen Teams reicht die kostenlose Version von Zenkit To Do in vielen Fällen bereits aus.

Plattformen: Windows, Mac, Android, iPhone, iPad und Browser
Preise: Kostenlos; 4 Euro/Monat & User (Plus), 19 Euro/Monat & User (Business)

‎Zenkit To Do
Preis: Kostenlos
Zenkit To Do
Preis: Kostenlos
Zenkit To Do auf dem iPad

Zenkit To Do ähnelt Wunderlist nicht nur in Sachen Look and Feel. (Bild: Zenkit)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
MrX
MrX

Für Apple gibt es noch Things, aber damit konnte ich nie richtig warm werden.
Deshalb benutzte ich „ToDo“ was auf jedem Apple Geräte vorhanden ist. Genau wie „Notizen“ immer synchron und fest im System verankert.
Diese ganzen anderen Apps sind alle nicht Zukunftsfähig, weil spätestens nach ein paar Jahren die Entwickler keinen Bock oder Geld mehr haben.
Oder die App an einen Großkonzern verkauft wird, der sie nach 2 Jahren einstampft.

Antworten
pm-tools

Tja, es gab eine Zeit, da habe ich Wunderlist ausgiebig genutzt. Jetzt nicht mehr. Von den Alternativen werde ich mir mal ToDoist ansehen – klingt gut.

In der Auflistung fehlen mir noch Meistertask und Trello. Gerade die kostenlosen Versionen (für wenige Nutzer) sind gut geeignet, um ToDo-Listen zu erstellen. Zudem gibt es für beide je eine App für unterwegs.

Aktuell bin ich bei Trello hängen geblieben – für einfache ToDos reicht die App wunderbar.

Antworten
Mathias
Mathias

Für die schnellsten Notizen kann ich „Notiz an mich“ empfehlen: https://note2self.de/
Damit lassen sich Notizen jeglicher Art erfassen und per E-Mail an die richtige Stelle senden. Also auch sehr hilfreich, um sich Erinnerungen in ein Postfach zu legen. Da viele der genannten Notiz-Apps auch den Import per E-Mail unterstützen, ist das auch eine gute Ergänzung zu diesen Notiz-Apps.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung