Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Facebook-Algorithmus spülte über Monate Desinformationen in die News-Feeds

Ein internes Memo Facebooks offenbart, dass ein „Fehler“ im Algorithmus zu einer „Flut von Fehlinformationen“ und anderen schädlichen Inhalten in den News-Feeds der Nutzenden geführt hat.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Facebooks Algorithmen drehten fast ein halbes Jahr frei. (Bild: Shutterstock/Dilok Klaisataporn)

Zwischen Oktober letzten und März dieses Jahres ist bei Facebook weitgehend unbemerkt ein „massiver Ranking-Fehler“ aufgetreten. Der wurde erst jüngst behoben und betraf zu seiner Hochzeit „bis zur Hälfte aller News-Feed-Aufrufe“. Das berichtet The Verge unter Berufung auf interne Unterlagen, die dem Medium vorliegen.

Facebook räumt Systemversagen ein

Anzeige
Anzeige

„Während des Zeitraums, in dem der Fehler auftrat, versagten die Systeme von Facebook bei der ordnungsgemäßen Herabstufung von Nacktheit, Gewalt und sogar russischen Staatsmedien, die das soziale Netzwerk als Reaktion auf den Einmarsch des Landes in der Ukraine nicht mehr empfehlen wollte“, heißt es in dem Bericht.

Eigentlich hätte der Algorithmus Fehlinformationen sowie andere problematische und „grenzwertige“ Inhalte herunterstufen sollen. Doch seit dem vergangenen Herbst soll die Anzeige von Fehlinformationen um bis zu 30 Prozent gestiegen sein, räumt Facebook intern ein. Problematischer scheint indes der Umstand, dass die Facebook-Ingenieure offenbar zwar erkannten, dass etwas nicht stimmte, daran aber nichts änderten – weil sie es nicht konnten.

Anzeige
Anzeige

Schwerwiegende Schwachstelle schon seit Oktober bekannt

So soll das Problem schon im Oktober bekannt gewesen und sogar als „schwerwiegende“ Schwachstelle eingestuft worden sein. Dennoch sei sie bis zum 11. März nicht behoben worden, weil die Ingenieure „nicht in der Lage waren, die Grundursache zu finden“. Der Vorfall zeigt die Komplexität und Intransparenz der Ranking-Algorithmen. Offenbar sind die nicht einmal von jenen zu durchschauen, die sie entwickeln.

Anzeige
Anzeige

Ginge es nach Whistleblowerin Frances Haugen, würde Facebook gezwungen, diese Algorithmen offenzulegen, damit externe Forscher sie überprüfen können. Alternativ könnte auch eine völlige Abkehr vom Engagement-basierten Ranking infrage kommen. Facebook hat in bekannter Manier abwiegelnd reagiert und gegenüber The Verge erklärt, der Fehler habe „keine bedeutenden, langfristigen Auswirkungen auf unsere Metriken“ gehabt.

Was haben die Facebook-Experten ein halbes Jahr lang gemacht?

Was Gesetzgeber weltweit beunruhigen dürfte, ist der Umstand, dass es selbst Facebook über fast ein halbes Jahr nicht gelungen war, seinen eigenen Algorithmus wieder unter Kontrolle zu bekommen. Das zeigt, dass Haugen mit ihren Bedenken richtig lag, und verstärkt den Druck, Änderungen durchzusetzen. Die Tendenz ist schon sichtbar.

Anzeige
Anzeige

Erst vor Kurzem hatte Facebook-Mutter Meta den nicht-algorithmischen Feed von Instagram wieder eingeführt. Dieser Schritt wird als Reaktion auf die Bedenken über die Auswirkungen seiner Empfehlungen auf jüngere Nutzer gewertet, obschon Meta das so nicht dargestellt wissen will. Die Frage der Regulierung von Algorithmen stellt sich jedenfalls immer vehementer.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige