News

Targeting ohne Drittanbieter: New York Times will Tracking-Cookies loswerden

(Foto: Shutterstock.com)

New York Times arbeitet an einer eigenen Plattform für zielgerichtete Werbung. Damit reagiert das Traditionsblatt auf das sich abzeichnende Ende des Drittanbieter-Cookies. Schon 2021 soll die US-Publikation vollständig auf das hauseigene System umsteigen und damit gänzlich auf Drittanbieter-Tracking verzichten.

Der klassische Tracking-Cookie ist angezählt. Während Apple und Mozilla bei der Blockierung von Drittanbieter-Cookies bereits ernst machen, will sie mittlerweile selbst Google langfristig aus dem Chrome-Browser verbannen. Die New York Times ist darauf offenbar vorbereitet: Nach Informationen der US-Publikation Axios arbeitet das Traditionsblatt an einer hauseigenen Plattform für zielgerichtete Online-Werbung.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Ab Juli 2020 sollen Werbekunden die Plattform nutzen können. Nach Axios-Informationen sollen sie dabei Zugriff auf rund 45 Zielgruppensegmente haben, die wiederum in sechs Kategorien unterteilt sind. In der zweiten Jahreshälfte soll die New York Times dann 30 weitere Segmente hinzufügen. Schon ab 2021 könnte die Website der New York Times dann vollständig auf Drittanbieter-Cookies verzichten und ihren Werbekunden trotzdem zielgerichtete Werbemöglichkeiten anbieten.

New York Times profitiert von hoher Anzahl registrierter Leserinnen und Leser

Die New York Times profitiert bei dem Vorhaben von der hohen Anzahl registrierter Leserinnen und Leser. Rund sechs Millionen Menschen verfügen über ein kostenpflichtiges Abonnement und mehrere Millionen mehr über ein Konto bei der Website der US-amerikanischen Tageszeitung.

Laut Axios ist die eigene Werbeplattform Teil einer Reihe von Maßnahmen bei der New York Times, um mehr Rücksicht auf den Datenschutz der Leserschaft zu nehmen. Am Ende könnte sich der Schritt aber auch finanziell auszahlen: Eine Studie von 2019 zeigte, dass Werbetreibende im Vergleich zu rein kontextabhängigen Anzeigen deutlich mehr für zielgerichtete Online-Werbung ausgeben. Von diesen Mehrausgaben kommen derzeit aber im Schnitt nur rund vier Prozent bei den Publishern an.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Kein Cookie ist illegal :)

Warum soll es gut sein? Die Cookies werden sowieso gespeichert, aber diese werden von NYT selbst verwaltet. Wenn es um die Sicherheit geht, dann bin ich mir sicher, dass sowohl Datenbanken als auch die Sicherheit besser von Google als Tracking-Anbieter geschützt sind.

Antworten
kantenhuber
kantenhuber

Na endlich, einer fängt an, diesen endlosen medialen Supermurx abzuschalten.

Vertrauen der Leser muss man sich erarbeiten und das geht nur, wenn man aufhört, die Leser hinterhältig auszuspionieren.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Dafür wird bereitsi n großem Stil Fingerprinting genutzt, das funktioniert viel effizienter.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung