News

Artikel merken

Tech-Entlassungswellen: Warum Apple bisher ohne Massenkündigung auskommt

Amazon, Microsoft, Google: Die Techwelt wird derzeit von immer neuen Entlassungswellen erschüttert. Ein Schwergewicht kam bisher allerdings ganz ohne Hiobsbotschaften aus: Apple. Woran liegt das?

2 Min. Lesezeit
Anders als viele Techkonkurrenten ist Apple bisher um eine Entlassungswelle herumgekommen. (Foto: Shutterstock/Igor Plotnikov)

Nach euphorischen Einstellungsschüben in der Corona-Pandemie stehen zahlreiche Mitarbeiter:innen großer Techkonzerne jetzt wieder auf der Straße. Im Gegensatz zu Microsoft, Google und Co. ist es bei Apple bisher allerdings ruhig geblieben. Ein möglicher Grund: Das Unternehmen war auch während der Pandemie nur langsam gewachsen.

Was hinter den Kündigungswellen im Techsekor steckt

Marc Zuckerberg hatte bereits im November 2022 angekündigt: Bei Meta werden 11.000 Stellen gestrichen. Damit war die Entlassungswelle losgetreten, zahlreiche Techunternehmen zogen nach. 18.000 Menschen werden in den kommenden Wochen und Monaten ihre Jobs bei Amazon verlieren. Bei Microsoft müssen 10.000 Mitarbeitende gehen, Google entlässt 12.000 Beschäftigte.

Zuckerbergs Begründung für die Stellenkürzungen bei Meta: Er habe sich bei der Personalplanung verschätzt, sei zu optimistisch davon ausgegangen, dass der Aufschwung, den die Techbranche während der Corona-Pandemie erlebt hatte, langfristig anhalten würde. Ein ganz ähnlicher Effekt lässt sich auch bei Google-Mutter Alphabet und Microsoft beobachten: In der Pandemie wurde kräftig eingestellt, jetzt müssen die Konzerne Stellen abbauen.

Anders ist die Lage dagegen bei Apple. Unter der Leitung von Tim Cook war das Team des Unternehmens in den vergangenen Jahren nur langsam erweitert worden.

Entlassungen bei Apple? Wenn, dann unauffällig

Während sich die Belegschaft bei Meta laut Wall Street Journal zwischen September 2019 und September 2022 um 94 Prozent vergrößert hatte, waren es bei Apple lediglich 20 Prozent. Bei Amazon hatte sich die Zahl der Mitarbeiter im selben Zeitraum verdoppelt, Microsoft verzeichnete einen Anstieg um 53 Prozent, Alphabet um 57 Prozent.

Dieses langsame Wachstum könnte Apple jetzt zugutekommen: Auch wenn der Elektronikhersteller in den ersten Quartalszahlen 2023 vermutlich zum ersten Mal seit über drei Jahren einen Umsatzrückgang verzeichnen wird, gab es bisher noch keine Massenentlassungen. Stattdessen wurden lediglich die Einstellungen in bestimmten Bereichen heruntergeschraubt.

Eine weitere Möglichkeit, wie Apple seine Personalkosten bei Bedarf relativ unauffällig senken könnte, nannte Tom Forte, Senior Research Analyst bei der Investmentbank D. A. Davidson & Co., dem Wallstreet Journal: Das Unternehmen könnte Stellen von Mitarbeiter:innen, die das Unternehmen ohnehin verlassen, einfach nicht nachbesetzen.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder