Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Können Server lahmlegen: Tech-Unternehmen wollen Schaltsekunden abschaffen

Bei einer Schaltsekunde stellen wir die Uhren in unregelmäßigen Abständen eine Sekunde vor. Da das aber Probleme für Soft- und Hardware verursachen kann, sprechen sich Tech-Unternehmen gegen weitere Schaltsekunden aus.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Eine kurze Sekunde kann schwere Folgen haben. (Bild: Shutterstock / CKA)

Die Schaltsekunde könnt ihr euch vorstellen wie das Schaltjahr. Da die Erde etwas mehr als 365 Tage braucht, um die Sonne zu umrunden, hängen wir alle vier Jahre einen Tag dran. So sorgen wir dafür, dass sich die Jahreszeiten langfristig nicht zu stark verschieben. Die Schaltsekunde funktioniert ähnlich, allerdings hat sie einen anderen Zweck.

Anzeige
Anzeige

Laut einem Blogpost von Meta wurde die Schaltsekunde vom International Earth Rotation and Reference System Institute ins Leben gerufen, um die langsamer werdende Rotation der Erde auszugleichen. In unserem Alltag spielt das kaum eine Rolle, für Astronomen und Wissenschaftler kann es aber ein entscheidender Faktor sein, wenn sie Himmelskörper beobachten.

Für Tech-Unternehmen wie Meta, Google, Microsoft und Amazon macht die Schaltsekunde ebenfalls Probleme. Deswegen haben die Unternehmen laut Cnet am Montag eine öffentliche Aktion gestartet, um die Einführung weiterer Schaltsekunden zu verhindern. Bisher gab es insgesamt 27 Schaltsekunden seit 1972.

Anzeige
Anzeige

Schaltsekunden legen Server lahm

Server, Rechner und Programme gehen davon aus, dass sich die Zeit linear vorwärts bewegt. Also dass eine Sekunde auf die andere folgt und dass eine Minute 60 Sekunden hat. Wenn eine Schaltsekunde eingeführt wird, hat eine Minute allerdings 61 Sekunden. Da das oft nicht im Code von Programmen und Websites vorhergesehen ist, können einige davon nicht mit diesem Umstand umgehen.

Anzeige
Anzeige

Das war zum Beispiel der Fall bei Reddit in 2012. Hier hat die Extrasekunde dafür gesorgt, dass die Plattform für 30 bis 40 Minuten nicht erreichbar war. Auch das Unternehmen Cloudflare spricht in einem Blogartikel ausführlich darüber, wie Schaltsekunden das DNS-System des Dienstleisters beeinflussen.

Mehr Schaltsekunden seien unnötig

Meta argumentiert außerdem, dass weitere Schaltsekunden gar nicht nötig seinen. Da sich das Muster der Geschwindigkeit der Erdrotation stets verändert, sei es sogar wahrscheinlich, dass wir in Zukunft negative Schaltsekunden sehen könnten. Hier würden wir eine Sekunde zurück statt nach vorne gehen. Da das bisher noch nicht passiert ist, wissen wir auch nicht, wie Programme und Server darauf reagieren würden.

Anzeige
Anzeige

Abschließend schreibt Meta im Post: „Als Ingenieure bei Meta unterstützen wir einen größeren Community-Vorstoß, um die zukünftige Einführung von Schaltsekunden zu stoppen und auf dem aktuellen Niveau von 27 zu bleiben, was unserer Meinung nach für das nächste Jahrtausend ausreichen wird.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Nico

Ihr schreibt im Text „Astrologen und andere Wissenschaftler“. 1. Nicht gegendert 2. Astrolog:innen sind keine Wissenschaftler:innen. Ihr meint vermutlich Astronom:innen!

Antworten
Josefine Kramer

Hey Nico,
vielen lieben Dank für deinen Hinweis! Du hast natürlich Recht, das war ein Fehler unsererseits – das haben wir angepasst. :)
Zum Gendern:
Im Statement unseres Chefredakteurs (https://t3n.de/news/gendern-t3n-sprache-1393684/) schreibt er: „Gendern wir also deshalb immer und überall, streng nach einem Regelwerk? Nein. Denn der vielleicht sogar wichtigste Bestandteil unserer DNA ist die Meinungsfreiheit, nach innen wie nach außen.“ Das heißt in der Praxis, dass wir Redakteur:innen da selbst entscheiden, dementsprechend steht es meinem Kollegen frei, hier nicht zu gendern.

Liebe Grüße!
Josie (t3n Marketing-Redakteurin)

Antworten
Zero

Vielleicht stelle ich mich zu blöd an oder bin zu naiv, doch ich als Entwickler finde kein Szenario, in welchem 1 Sekunde Zeitverschiebung nach vorne große Probleme verursachen könnte (rückwärts ist was anderes), bis auf zwei Ausnahmen:

Cron-Jobs: Aber wenn ein solcher nicht zwischen 23:59:59 und 00:00:00 UTC läuft, ist alles gut. Und ich würde eh immer eher eine „ungerade“ Uhrzeit nehmen, abseits vom Viertelstunden-Takt.

Timeouts: Aber wenn ausgelöste Timeouts ein System gleich komplett lahmlegen, zeugt das eher von mangelnder Code Qualität.

Falls jemand mit mehr Ahnung als ich die „echten“ Probleme mit der Schaltsekunde begründen kann, wäre ich höchst interessiert daran.
(sonst bleibt mir kleinen Entwickler nur übrig, die großen Softwarekonzerne auszulachen )

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige