News

Tesla-Straße 1: Tesla-Firmensitz in Grünheide geplant

Tesla-Logo. (Foto: Shutterstock)

Im nächsten Jahr will Tesla seine erste Fabrik in Europa eröffnen, um Elektroautos zu bauen. Noch fehlt die umweltrechtliche Genehmigung. Einen Straßennamen gibt es inzwischen.

Der US-Elektroautohersteller Tesla soll in seiner ersten europäischen Fabrik in Grünheide eine besondere Adresse bekommen: Tesla-Straße 1. Das berichtete die Gemeinde am Freitag. „Der Bescheid über den Straßennamen und die Vergabe der Hausnummer Tesla-Straße Nr. 1 ist an Tesla raus“, sagte Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) am Freitag. Nach seinen Angaben plant das Unternehmen mit dieser neuen Adresse, den Sitz von Tesla Manufacturing Brandenburg von Brandenburg/Havel nach Grünheide nahe Berlin zu verlegen. Tesla will ab 2021 in Grünheide rund 500.000 Elektroautos im Jahr bauen.

Die Gemeindevertreter von Grünheide hatten am Donnerstag getagt – mit Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) als Gast. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete, dass sich der Minister den Fragen der Gemeinde gestellt und Verständnis für Sorgen gezeigt habe. Er habe auch deutlich gemacht, dass sich in der Region mit der Ansiedlung von Tesla etwas zum Guten verändere.

Neue Wohnungen und verbesserte Verkehrsanbindung

Anwohner und Umweltschützer befürchten, dass die Fabrik im Wasserschutzgebiet negative Folgen haben könnte wie einen hohen Wasserverbrauch oder das Bauen mit Pfählen, das derzeit getestet wird.

Zunächst sollen in der Fabrik nach einem Strategiepapier rund 12.000 Menschen arbeiten, mit 10.000 Zuzüglern rechnet der Landkreis Oder-Spree in der Region. Neue Wohnungen sollen gebaut, die Verkehrsanbindung soll verbessert werden.

Die komplette umweltrechtliche Genehmigung des Landes für die Fabrik von Tesla steht bisher aus. Das Unternehmen bereitet den Bau über vorläufige Genehmigungen vor. Bisher waren mehr als 370 Einwände gegen das Projekt beim Land Brandenburg eingetroffen. Der Termin für die Diskussion darüber wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben, er soll nachgeholt werden. Tesla hat einen geänderten Antrag für die Genehmigung vorgelegt. Darin soll zum Beispiel der Wasserverbrauch laut Wirtschaftsminister um ein Drittel geringer angegeben sein. Die neuen Unterlagen sollen veröffentlicht werden. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung