News

Nach Test von Streamingdiensten: Datenschützer planen DSGVO-Beschwerde

Streaming im Visier von Datenschützern. (Foto: dpa)

Die Datenschutzorganisation Noyb und die Arbeiterkammer Wien haben Streamingdienste im Hinblick auf Datenschutz abgeklopft. Jetzt ist eine DSGVO-Beschwerde gegen Netflix und Co. geplant.

Vor dem Hintergrund von Ausgangsbeschränkungen wegen der Coronakrise boomen neben Onlinehandel, Chat-Apps und Videokonferenzanbietern auch die zahlreichen Streaminganbieter. Die österreichische Datenschutzorganisation Noyb und die auf den Schutz von Verbrauchern und Arbeitnehmern spezialisierte Arbeiterkammer (AK) Wien haben verschiedene große Anbieter auf den dort herrschenden Datenschutz hin untersucht. Die Ergebnisse waren offenbar nicht durchgängig befriedigend – die AK Wien hat eine DSGVO-Beschwerde angekündigt.

DSGVO: Umgang mit Kundendaten mangelhaft

Der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU zufolge müssen Anbieter Nutzer über die Verwendung personenbezogener Daten und ihrer Rechte in Bezug auf den Datenschutz aufklären – und zwar „präzise, transparent, verständlich, in leicht zugänglicher Form und in einfacher Sprache“. Noyb und AK Wien untersuchten die Musik- und Videostreamingdienste Amazon Prime, Apple Music, Dazn, Flimmit, Netflix, Soundcloud, Spotify und Youtube, inwieweit diese den Anforderungen nachkommen. Das Ergebnis laut AK-Wien-Mitteilung: „Was mit den Kundendaten passiert, bleibt oft im Dunklen“.

Von den im Test erhobenen elf Punkten bekamen Apple und Youtube jeweils die Bewertungen „nur teilweise“ oder „nicht zufriedenstellend“. Besser hielten sich da schon Soundcloud und der österreichische Filmstreaming-Anbieter Flimmit an die DSGVO-Vorgaben. Beide konnten sich das Siegel „überwiegend zufriedenstellend“ sichern. Insgesamt waren laut AK Wien bei 85 Einzelbewertungen nur 23 datenschutzrechtlich in Ordnung. 22 entsprachen nicht der DSGVO.

Streamingdienste im Fokus von Datenschützern

Die von dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems gegründete NGO Noyb hatte schon vor gut einem Jahr die mangelnden Datenschutzpraktiken der großen Streaminganbieter kritisiert und entsprechende Beschwerden eingereicht. Offenbar hat sich aber an der Lage bisher nicht viel geändert. Nopyb und AK Wien kritisieren, dass datenschutzrechtliche Infos oft unklar oder nicht vorhanden seien. Dabei verpflichte die Datenschutzgrundverordnung die Anbieter zu präzisen Informationen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung