Anzeige
Anzeige
News

Tiangong-Mission ohne Esa-Beteiligung: Keine bemannte Reise mehr geplant

Ursprünglich sollten auch europäische Astronauten Teil der Missionen zur Tiangong-Raumstation sein. Nun sieht es aber so aus, als ob sich diese Pläne geändert haben.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Vorerst fliegen wohl keine Europäer zur Tiangong. (Foto: Shutterstock / Alejo Miranda)

Astronauten der European Space Agency (Esa) werden nun wohl doch nicht mehr die chinesische Raumstation Tiangong besuchen. Der Plan ist eigentlich schon seit Jahren in der Mache.

Anzeige
Anzeige

Bereits 2017 absolvierten zwei Esa-Astronauten ein neun Tage langes Überlebenstraining in China mit 16 chinesischen Astronauten. Ein Jahr davor trainierte ein chinesischer Astronaut mit den Europäern in Italien.

In einer Pressemitteilung der Esa von 2017 heißt es: „Beide Aktivitäten stammen aus der Vereinbarung von 2015 zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen der Esa und der China Manned Space Agency mit dem Ziel, ab 2022 europäische Astronauten auf die chinesischen Raumstation zu fliegen.“

Anzeige
Anzeige

Die Pläne wurden scheinbar gecancelt

Die jahrelange Vorbereitung war allerdings umsonst, wie ein Artikel von Space News vermuten lässt. Hier sagt Esa-Generaldirektor Josef Aschbacher: „Wir sind sehr damit beschäftigt, unsere Verpflichtungen und Aktivitäten auf der Internationalen Raumstation zu unterstützen und sicherzustellen, wo wir eine Reihe internationaler Partner haben, die zusammenarbeiten.“

„Im Moment haben wir weder das finanzielle noch das politische, sagen wir, grüne Licht oder die Absicht, uns an einer zweiten Raumstation zu beteiligen – das heißt, an der chinesischen Raumstation teilzunehmen.“

Anzeige
Anzeige

Gemeint ist damit die Raumstation Tiangong, deren Bau im April 2021 begann. Den ursprünglichen Plänen nach sollten Esa-Astronauten diese zusammen mit den chinesischen Astronauten bemannen.

Keine Europäer auf Tiangong

Bisher gab es vier bemannte Missionen zur Tiangong, wie Space berichtet. Jede dieser hatte drei Astronauten an Bord, die allerdings allesamt aus dem Astronautenkorps der Volksbefreiungsarmee Chinas stammen.

Anzeige
Anzeige

Bildergalerie: Was Astronauten mit ins Weltall nehmen

Was Astronauten mit ins Weltall nehmen Quelle: Nasa

Egal, ob aus Europa oder China, Forscher haben das Blut von Astronauten über 20 Jahre hinweg untersucht. Gefunden haben sie eine sogenannte somatische Mutation. Liegt die Häufigkeit dieser über zwei Prozent, besteht ein erhöhtes Risiko, einige Krebsarten zu entwickeln oder Probleme mit dem Herz-Kreislaufsystem zu bekommen.

„Astronauten arbeiten in einer extremen Umgebung, in der viele Faktoren zu somatischen Mutationen führen können, vor allem die Weltraumstrahlung“, sagte der Studienleiter.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige