Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Schreib bloß nicht „Sklaven“, „Sex“ oder „Drogen“: Tiktok blockiert Wörter in Deutschland

Die vor allem bei jüngeren Menschen auch in Deutschland beliebte chinesische Videoplattform Tiktok soll hierzulande systematisch Wortfilter einsetzen. Mindestens 20 Begriffe werden blockiert, wie Recherchen der ARD ergeben haben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Tiktok blockiert auch in Deutschland automatisch eine Reihe von Wörtern. (Foto: Shutterstock/kovop58)

Die populäre Video-App Tiktok, die von einer Milliarde vor allem jüngeren Menschen in aller Welt genutzt wird, ist schon in der Vergangenheit mehrmals mit Zensurvorwürfen konfrontiert gewesen. In China sind etwa Erwähnungen des Tian‘anmen-Massakers, Freiheitsforderungen für Tibet oder LGBTQ-Themen ein No-Go.

Anzeige
Anzeige

Tiktok blockiert Inhalte auch in Deutschland

Aber auch in Deutschland steht Tiktok unter Verdacht, unliebsame Inhalte einfach wegzublocken. Laut Betreiber Bytedance liege das einfach daran, dass man möglichst wenig mit Politik zu tun haben wolle und auch negative Ausdrücke nicht wünsche. Tiktok etwa präsentiert sich hierzulande als LGBTQ-freundlich, blockiert aber Begriffe wie „gay“ oder eben „LGBTQ“.

Nachdem schon im Frühjahr entsprechende Vorwürfe der Zensur bestimmter Begriffe in Deutschland laut geworden waren, legen die Kolleg:innen von NDR, WDR und Tagesschau noch mal nach. Den Recherchen der ARD-Rundunkanstalten und der Tagesschau zufolge soll Tiktok „mindestens 20 Wörter über automatisierte Filter“ zurückhalten.

Anzeige
Anzeige

Vier Versuche von unterschiedlichen Testaccounts hätten demnach ergeben, dass Kommentare, die einen der 20 Begriffe enthielten, nicht öffentlich unter den Videos erschienen. Getestet wurden 70 Wörter und Wortkombinationen.

Blockiert Begriffe im September 2022 auf Tiktok

Folgende Wörter sind den Recherchen nach im September 2022 auf Tiktok in Deutschland nicht zulässig und werden blockiert: „Cannabis“, „Crack“, „Drogen“, „Gas“, „gay“, „Heroin“, „Heterosexuelle“, „homo“, „Kokain“, „LGBTQ“, „LGBTQI“, „LSD“, „Nazi“, „Porno“, „Pornografie“, „Prostitution“, „schwul“, „Sex“, „Sexarbeit“ und „Sklaven“.

Anzeige
Anzeige

Darüber hinaus gab es verschiedene Wörter, die zumindest in einigen Fällen für eine Nicht-Veröffentlichung des Kommentars sorgten, darunter Wörter im Kontext des Ukrainekriegs („Kampfjets“, „Völkerrecht“), einige Drogen sowie Begriffe wie „Klimakrise“ und „Klimawandel“.

14 relevante chinesische Plattformen und Apps Quelle:

Eine Tiktok-Sprecherin erklärte auf Anfrage, dass das Unternehmen Technologien einsetze, die „proaktiv nach Kommentaren suchen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen oder die ein Spam-Verhalten darstellen“. Allerdings seien in diesem Fall, so die Sprecherin, Kommentare, die nicht gegen die Richtlinien verstoßen, „fälschlicherweise als potenziell schädlich gekennzeichnet“ worden.

Anzeige
Anzeige

Die automatisierten Systeme sollen weiter trainiert werden, so Tiktok. Zudem wolle die Plattform in den kommenden Wochen Forscher:innen Zugriff auf die Moderations-API geben.

Tiktok erklärt nicht, warum Kommentare verschwinden

Im Test wurde den Nutzer:innen allerdings kein einziges Mal erklärt, warum ein Kommentar nicht erschien. Stattdessen sah es so aus, als sei der Kommentar öffentlich – Expert:innen bezeichnen das als „Shadow-banning“. Tiktok verspricht auch hier Besserung.

„Problematisch“ findet dies der Medienwissenschaftler Christian Stöcker. Man wisse schließlich nicht, „wie TikTok genau moderiert, mit welchen Werkzeugen und mit welcher Arbeitskraft“, zitiert tagesschau.de. Letztlich sei die Art der Moderation wohl auch eine Kostenfrage. Automatisierte Wortfilter seien wesentlich billiger als menschliche Content-Moderator:innen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige