Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

#ADayOffTwitch: Streamer:innen rufen zum Boykott der Plattform auf

Immer mehr Twitch-Nutzer:innen werden Opfer sogenannter Hate-Raids. Um den Druck auf die Plattform zu erhöhen und bessere Abwehrmechanismen zu entwickeln, rufen sie jetzt zum eintätigen Boykott am 1. September auf.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Smartphone mit Twitch-App. (Foto: Shutterstock.com)

Was normalerweise Anlass zur Freude ist, wurde für viele Twitch-Streamer:innen in den letzten Wochen zum Alptraum: Die Plattform benachrichtigt sie über neue Follower:innen, aber die stellen sich nicht als interessierte Fans heraus, sondern als Bots, die einen Account mit Hassrede und Beleidigungen fluten. Das wollen User:innen nicht länger hinnehmen.

Twitch-Streamer:innen rufen zu Boykott am 1. September auf

Anzeige
Anzeige

Unter dem Hashtag #TwitchDoBetter – etwa: Twitch, gib dir mehr Mühe – fordern Nutzer:innen die Plattformbetreibenden derzeit auf, effektiver und konsequenter gegen die sogenannten Hate-Raids vorzugehen. Zwar hatte Twitch bereits am 11. August in einer Reihe von Tweets versprochen, Maßnahmen zu ergreifen. Das genügt den Betroffenen jedoch nicht. Um ihren Forderungen mehr Nachdruck zu verleihen, rufen Streamer:innen deshalb dazu auf, Twitch am 1. September 2021 zu boykottieren.

Diese feindseligen Attacken auf einzelne Streamer:innen sind freilich nichts Neues, haben in den letzten Wochen jedoch stark überhandgenommen. Insbesondere Angehörige von Minderheiten, Schwarze, trans oder behinderte Streamer:innen sind dieses Mal betroffen.

Anzeige
Anzeige

Was ist ein Hate-Raid?

Im Zuge eines Raids schickt ein:e Streamer:in die eigenen Follower:innen in die Kommentarspalte einer anderen streamenden Person – das ist normaler Teil der Twitch-Kultur und eigentlich ein Zeichen der Unterstützung und des Supports. Schließlich bedeuten mehr Zuschauer:innen auch mehr Reichweite.

Anzeige
Anzeige

Bei einem Hate-Raid wird dieser Mechanismus missbraucht – anstelle von Zuschauer:innen wird ein Account mit Bot-Accounts geflutet, die beleidigende Nachrichten schicken, persönliche Informationen veröffentlichen, diskriminierende Begriffe verwenden und sogar rechtsradikale Symbole verwenden. Das geschieht in einer so hohen Frequenz, dass Streamer:innen oft nichts anderes bleibt, als ihren Account oder zumindest den Stream kurzzeitig zu deaktivieren.

Zwar haben findige Nutzer:innen bereits Mittel und Wege entwickelt, um einen Hate-Raid zu stoppen – das grundlegende Problem lösen Panic-Buttons oder Tools, die bekannte Bots en masse blockieren, aber nicht. Deshalb nehmen die Streamer:innen jetzt Twitch stärker in die Verantwortung.

Anzeige
Anzeige

Übrigens: Wer im Internet Opfer von Hatespeech, Beleidigungen oder Rassismus wird, muss das nicht einfach auf sich sitzen lassen. Apps wie „Hassmelden“, „Meldehelden“ oder „Anzeige geht raus“ helfen, strafrechtlich Relevantes zur Anzeige zu bringen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Aaron

Im Zuge eines Raids schickt ein:e Streamer:in die eigenen Follower:innen in die Kommentarspalte einer anderen streamenden Person –

Ernsthaft? Wer bitte soll denn das lesen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige