Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Twitter-Übernahme: Ex-Disney-Chef teilt Elon Musks Bedenken über Bots

2016 galt Disney als einer von mehreren Interessenten an einer Twitter-Übernahme. Doch der Medienkonzern schlug nicht zu. Ex-Disney-Chef Bob Iger macht jetzt den Bot-Anteil unter den Nutzer:innen verantwortlich – und stützt damit Elon Musks Kritik.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ex-Disney-Chef Bob Iger (links) hatte früher einmal Bock auf Twitter. (Foto: s_bukley/Shutterstock)

Vor sechs Jahren standen die Interessenten an einer möglichen Twitter-Übernahme laut Medienberichten Schlange. Neben Google sollen auch Verizon, Microsoft, Salesforce und Disney eine Übernahme des Kurznachrichtendienstes erwogen haben.

Anzeige
Anzeige

Disney wollte Twitter 2016 nicht – warum?

Die Twitter-Aktionär:innen träumten von einer milliardenschweren Übernahme und der Erholung der nach dem Hoch von rund 70 US-Dollar Anfang 2014 auf gut 14 Dollar abgestürzten Aktie. Aber es kam anders: Ein potenter Interessent nach dem anderen sprang ab – auch Disney wollte Twitter nicht.

Ein schwerer Schlag für die Fantasien der Anleger:innen – noch bis Anfang 2018 sollte es dauern, bis die Twitter-Aktie zumindest das Niveau des Ausgabekurses beim Börsendebüt von 26 Dollar erreichte. Aktuell pendelt das Papier um die Marke von 40 Dollar herum.

Anzeige
Anzeige

Derzeit ist Twitter wieder wegen einer potenziellen Übernahme – und deren möglichem Scheitern – in aller Munde. Dieses Mal geht es um Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk, der im April 2022 verkündete, 43 Milliarden Dollar für Twitter zahlen zu wollen.

Musk versus Twitter geht vor Gericht

Mittlerweile will Musk den Deal aber platzen lassen und macht für seine Entscheidung unter anderem die angeblich hohe Anzahl an Fake-Konten und Bots verantwortlich, die bei Twitter ihr Unwesen treiben würden. Das Ganze soll demnächst vor Gericht geklärt werden.

Anzeige
Anzeige

Für seine Kritik hat Musk jetzt einen gewichtigen Unterstützer in der Hinterhand, wie vox.com berichtet. Denn Robert A. (Bob) Iger, zwischen 2005 und 2020 Chef des Disney-Konzerns, scheint die Einschätzung Musks in Bezug auf Bots und Fake-Konten zu teilen.

Bildergalerie: 14 Internet-Milliardäre, die kein Schwein kennt

14 Internet-Milliardäre, die kein Schwein kennt Quelle: Tableau

Jedenfalls, so erzählte Iger jüngst auf der Code Conference, habe er bei der möglichen Twitter-Übernahme 2016 zu viele Bedenken gehabt – entscheidend für das Platzen des Deals seien auch Bots gewesen.

Anzeige
Anzeige

Ex-Disney-Chef: „Wesentlicher Teil“ nicht echt

Beim genauen Überprüfen der Angaben zu den Twitter-Nutzer:innen habe man – mit Unterstützung von Twitter – festgestellt, dass ein „wesentlicher Teil“, aber nicht die Mehrheit, nicht echt gewesen seien, so Iger.

An die genaue Zahl erinnere er sich nicht, meinte Iger. Aber die Tatsache, dass es viele Fake-Konten gegeben habe, hätte den zu zahlenden Preis mächtig gesenkt. Schaue man auf die aktuelle Bewertung, wäre es ein Schnäppchen gewesen, so der ehemalige Disney-CEO.

Ob Iger mit diesen Aussagen mehr oder weniger absichtlich Elon Musk in dessen Argumentation stützen wollte, ist nicht klar. Allerdings hatte Iger bisher davon gesprochen, dass die bei Twitter vorherrschende Bosheit oder Gehässigkeit („nastiness“) für seine Ablehnung des Deals verantwortlich gewesen sei.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige