Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Unnötige Meetings: Shopify integriert Tool in Kalender, das zeigt, wie teuer Meetings sind

Ein dreißigminütiges Meeting mit drei Teilnehmer:innen kostet Shopify zwischen 700 und 2.000 US-Dollar – das bekommen die Beschäftigten des Softwareanbieters künftig beim Blick in den Kalender vorgerechnet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Termine, Termine, Termine: Software-Anbieter Shopify würde darauf gerne verzichten. (Foto: Rawpixel.com/Shutterstock)

„Dieses Meeting hätte auch eine E-Mail sein können“ – das denkt man sich im Arbeitsalltag wohl häufiger. Bei Shopify war es den Meetings bereits Anfang 2023 an den Kragen gegangen, jetzt legt der Softwarehersteller noch einmal nach: Die mehr als 11.000 Mitarbeiter:innen bekommen künftig von einem Tool in ihren Kalendern vorgerechnet, wie viel ein Meeting die Firma kostet.

Meetings bei Shopify? Eher die Ausnahme als die Regel

Für Shopify-Gründer Tobias Lütke sind Meetings ein „Bug“, ein Symptom dafür, dass Probleme nicht an der Wurzel behoben werden. Das hatte Lütke schon Anfang 2023 via Twitter verkündet und die Meeting-Struktur bei Shopify radikal ausgedünnt: Meeting-freier Mittwoch, keine wiederkehrenden Termine mit mehr als zwei Personen, Meetings mit mehr als 50 Personen nur in einem bestimmten Zeitfenster am Donnerstag, und dann auch nur in begrenzter Anzahl.

Anzeige
Anzeige

Ein neues Kalendertool soll die Meeting-Zahl im Unternehmen jetzt noch einmal eindämmen – indem es den Beschäftigten zeigt, wie viel ein von ihnen angepeiltes Meeting die Firma kostet.

Shopify arbeitet mit einer Chrome-Extension, die sich mit den Kalendern der Mitarbeiter:innen verknüpft. Wird ein Meeting geplant, berechnet das Tool anhand der Anzahl der eingeplanten Meeting-Teilnehmer:innen, der angesetzten Meeting-Dauer und anhand durchschnittlicher Gehaltsdaten zu den Beteiligten, wie „teuer“ das Meeting ist. Gerade wenn ein Meeting mit zahlreichen Führungskräften besetzt ist, kann es schnell ins Geld gehen.

Anzeige
Anzeige

Wieso, weshalb, warum? Shopify stellt Meetings infrage

Die im Kalender angezeigten Meeting-„Kosten“ dürften bei Shopify dementsprechend dazu führen, dass der ein oder andere Termin doch wieder gecancelt wird.

Shopify-COO Kaz Netajian hat den Meeting Cost Calculator entwickelt, und beschreibt die Idee gegenüber CBS News folgendermaßen: „Die Leute stellen Fragen: Wozu dient dieses Treffen? Warum sind so viele Leute dabei? Und diese Fragen werden einen immensen Druck auf die Organisatoren ausüben, weniger Treffen zu organisieren – und den Rest von uns in Ruhe zu lassen.“

Anzeige
Anzeige

Zeit ist Geld – zumindest wenn es nach Netajian geht. „Niemand bei Shopify würde ein 500-Dollar-Dinner ausgeben“, so der COO im Gespräch mit Bloomberg, „aber viele, viele Leute wenden viel mehr als das für Meetings auf, ohne jemals eine Entscheidung zu treffen. Das Ziel dieser Sache ist es, Ihnen zu zeigen, dass Zeit Geld ist. Wenn man sie ausgeben muss, sollte man darüber nachdenken.“

Konsequenzen, wenn man mal ein „teures“ Meeting einstelle, habe man aber nicht zu befürchten, so ein Shopify-Mitarbeiter gegenüber Business Insider.

Ping! Mich! An! Die schlimmsten Buzzwords aus dem Büro Quelle: t3n
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige