News

Uno-Studie: 7 „Superplattformen“ aus den USA und China dominieren Digitalwirtschaft

(Foto: Shutterstock)

Laut dem erstmals erstellten „Digital Economy Report 2019“ der Uno dominieren sieben Plattformen aus den USA und China den weltweiten Markt, darunter Microsoft, Amazon und Alibaba.

Die weltweite Digitalwirtschaft wird von sieben Internet- und Tech-Konzernen aus den USA und China sowie deren Plattformen dominiert. Das hat der erstmals erstellte „Digital Economy Report 2019“ ergeben, den die Uno am Mittwoch vorgestellt hat. Die Uno spricht dabei von sogenannten „Superplattformen“, auf die zwei Drittel des weltweiten Marktes entfallen sollen, wie ORF.at berichtet. Bei diesen Plattformen handelt es sich der Uno-Studie zufolge um Microsoft, Apple, Amazon, Google und Facebook sowie Tencent und Alibaba.

China und USA: 90 Prozent Marktanteil an digitaler Wirtschaft

Noch größer wird die Kluft zwischen US- und chinesischen Konzernen und dem Rest der Welt, wenn man alle Internetplattformen in die Rechnung einbezieht. Dann sollen laut Uno die großen Konzerne aus den USA und China auf einen weltweiten Marktanteil von 90 Prozent kommen. Europäische Unternehmen kommen auf gerade einmal vier Prozent. Die übrigen sechs Prozent verteilen sich auf alle übrigen Länder der Welt. Die Uno forderte vor diesem Hintergrund zu globalen Anstrengungen auf, um diesen Zustand zu ändern.

Dazu gehört laut Uno-Generalsekretär Antonio Guterres auch, dass mehr als die Hälfte der Welt keinen oder nur einen geringen Zugang zum Internet hat. Es müsse daran gearbeitet werden, „diese digitale Kluft schließen“. Interessanterweise arbeiten derzeit gerade große US-Plattformen sowie chinesische Konzerne daran, das Internet in ländliche und entlegene Gebiete zu bringen. Während die US-Tech-Riesen Facebook, Amazon und Google dies mithilfe von Ballons, Drohnen oder Satelliten schaffen wollen, setzt China auf das Infrastrukturprojekt „Digitale Seidenstraße“.

Drei viertel aller Blockchain-Patente stammen aus China oder den USA

Neben dem 90-prozentigen Marktanteil bei den großen digitalen Konzernen sieht die Uno-Studie auch in weiteren Bereichen eine Dominanz von China und den USA. So verantworten die beiden Länder 75 Prozent aller Blockchain-Patente sowie mehr als 75 Prozent des weltweiten Cloud-Marktes. Zudem stammen rund die Hälfte der weltweiten Ausgaben für das Internet der Dinge aus China und den USA, wie Xinhua schreibt.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Peter Anschütz

Eigentlich eine Erkenntnis, die a) nicht neu ist und b) trotzdem aufrütteln sollte.

Zwar muss man ausklammern, dass es im Industriesektor (was vernetzte Maschinen und Softwareplattformen für Maschinen) etwas anders ausschaut und hier eher die USA und Deutschland die Platzhirsche sind (Deutschland auch hier jedoch langsam an Boden verliert), trotzdem eine Situation die enorm brenzlig werden kann.

Denn sämtliche Daten, die Möglichkeiten aus diesen Daten zu lernen und sie zu verarbeiten geben die Europäer aus der Hand. So können ausländische Unternehmen und ggf. andere Institutionen nicht nur mittels KI und ML bis ins letzte Detail statistisch erfassen, wie die Deutschen ticken.

Nein, es entsteht zusätzlich eine persönliche Abhängigkeit die potentiell über social Engineering bis hin zu direkter Beeinflussung und Erpressung von Persönlichkeiten führen kann.
Wenn man sich nun vor Augen führt, dass auch unsere Legislative (z.B. Politiker), Iudikative (z.B. Richter) und Exekutive (z.B. Polizeibeamte) Persönlichkeiten sind, die so beeinflusst werden können, läuft es einem kalt den Rücken runter.

Naja, in diesem Sinne:
Et hätt noch immer jot jejange ;)

Gruß Peter

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung