Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Erodierende Unternehmenskultur“: Ex-Google-Mitarbeiter kritisiert CEO Sundar Pichai scharf

Der Unternehmensspitze fehle es an „visionärer Führung“ und die „Moral ist auf einem Tiefstand.“ Ein langjähriger Google-Mitarbeiter spricht öffentlich über die „erodierende Unternehmenskultur“.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ex-Googler über Sundar Pichai: „Es fehlt an visionärer Führung.“ (Foto: dpa)

Insgesamt 18 Jahre lang war Ian Hickson bei Google. Das ist eine lange Zeit angesichts der 25-jährigen Firmengeschichte. Währenddessen hat er einiges gesehen – und davon berichtet er aktuell auf seinem persönlichen Blog. Hickson hat das Unternehmen nämlich verlassen und in dem Beitrag rechnet er mit seinem Ex-Arbeitgeber ab, der seiner Auffassung nach an einer „erodierende Unternehmenskultur“ krankt. Vor allem mit Google-CEO Sundar Pichai geht der damalige Entwickler hart ins Gericht: „Die Moral ist auf einem Tiefstand.“

Anzeige
Anzeige

Google fehlt es an visionärer Führung

Ian Hickson bezeichnete die frühen Tage bei Google als „einen hervorragenden Arbeitsplatz“, an dem das berühmte „Don’t be evil“-Credo („Tu nichts Böses“) tatsächlich gelebte Praxis war. Damals sei die Führungsebene offen mit neuen Ideen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umgegangen und habe ehrgeizige Experimente gefördert. Heute sei die Chefetage von Google hingegen intransparent und verstecke sich hinter Floskeln. Er konnte „zuletzt die Antworten der Führungskräfte Wort für Wort vorhersagen“, berichtet der Ex-Googler.

Eric Schmidt, der Google von 2001 bis 2011 als CEO und von 2011 bis 2015 als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, führte, habe die Google-Belegschaft regelmäßig durch wertvolle Diskussionen geleitet. Die Erfolge und Misserfolge der verschiedenen Produkte seien mehr oder weniger objektiv dargestellt worden, wobei die Erfolge gefeiert und die Misserfolge kritisch untersucht wurden, „um Lehren daraus zu ziehen, anstatt Schuldzuweisungen vorzunehmen.“ Auf diese Zeit blickt Hickson besonders gern zurück.

Anzeige
Anzeige

Kritisch sieht er auch die Massentlassungen in diesem Jahr. Google hat rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gekündigt, um Kosten zu senken. Das habe zu großer Angst und viel Misstrauen innerhalb der Belegschaft geführt. Das fehlende Vertrauen in die Chefetage münde aktuell darin, dass die wiederum kein Vertrauen mehr in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigt. Es würden unzählige „unsinnige Unternehmensrichtlinien“ ausgesprochen, so Hickson weiter.

Ein Großteil der heutigen Probleme sei auf den Mangel an visionärer Führung durch Sundar Pichai und sein klares Desinteresse an der Aufrechterhaltung der Normen des frühen Googles zurückzuführen, so der Ex-Googler. Entscheidungen würden nicht mehr zum Wohle der Nutzerinnen und Nutzer, sondern zum Wohle derjenigen Person getroffen, die die Entscheidung zu verantworten hat. Die Lage beschreibt er so: „Heute kenne ich niemanden bei Google, der mir erklären könnte, was die Vision des Unternehmens ist.“

Anzeige
Anzeige

Ehemalige Google-Mitarbeiter pflichten bei

Ian Hickson macht deutlich, dass er zwar nur eine von vielen Stimmen unter den rund 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei, er jedoch mit seiner Meinung nicht alleine ist: „Wenn du mit Therapeuten in der Bay Area sprichst, werden sie dir sagen, dass alle ihre Kunden, die bei Google arbeiten, mit Google unzufrieden sind.“ Dass er damit recht haben könnte, zeigen Diskussionen in den sozialen Medien. Der Blogbeitrag wird dort von ehemaligen Google-Angestellten geteilt. Viele der Menschen pflichten Ian Hickson bei und stimmen zu.

So schreibt etwa James O’Leary auf X (ehemals Twitter): „Das ist ein unglaubliches Schreiben. 95 Prozent der Googler würden dir sagen, dass es zu 100 Prozent korrekt ist, und ich wünschte, ich hätte den Mut damals gehabt.“ O’Leary ist 2016 zu Google gestoßen und hat dort als UX/UI-Designer unter anderem an Android mitgewirkt. Der Ex-Googler hat das Unternehmen im Summer 2023 verlassen. Über die Hintergründe des Ausscheidens sowohl von Ian Hickson als auch James O’Leary sind keine Informationen bekannt.

Anzeige
Anzeige

Ex-Googler sagt: „Es ist noch nicht zu spät!“

Dass es noch immer großartige Leute bei Google geben würde, stehe für Ian Hickson jedoch außer Frage. „Es ist noch nicht zu spät für das Unternehmen“, so der ehemalige Entwickler. Es brauche eine Umstrukturierung an der Spitze des Unternehmens, bei der die Verantwortung zu jemandem übergehen würde, der eine langfristige Zukunftsvision für das Unternehmen hat. „Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Googles Leitbild, die Informationen der Welt zu organisieren und sie allgemein zugänglich und nützlich zu machen, sehr viel hergibt.“

In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, Klarheit über die eigenen Prioritäten zu erlangen und fokussierte Entscheidungen zu treffen. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop!!

So sahen die ersten Logos bekannter Tech-Marken aus

So sahen die ersten Logos bekannter Tech-Marken aus Quelle: Nintendo
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige