Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

Urlaub mit dem Elektroauto: (k)ein Problem?

Urlaub mit dem Elektroauto? Geht das überhaupt? Wir haben uns mit dem Mercedes-Benz EQC für sechs Tage in den Bayerischen Wald gewagt.

Von Frank Feil
4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Während einer Wanderung lädt der Mercedes-Benz EQC an der AC-Ladesäule vor dem örtlichen Rathaus. (Foto: Frank Feil)

Wenn man mit den Gegnern der Elektromobilität diskutiert, heißt es früher oder später: „Man will ja auch mal in den Urlaub fahren! Das geht mit einem Elektroauto doch gar nicht! Dafür ist die Reichweite viel zu gering und die Infrastruktur zu schlecht!“ Diese Argumentation kommt meistens von Menschen, die täglich 30 Kilometer zur Arbeit pendeln und einmal im Jahr ihren 500 Kilometer entfernt lebenden Schwippschwager besuchen.

Anzeige
Anzeige

Aber darauf wollen wir jetzt gar nicht erst eingehen. Vielmehr haben wir uns die Frage gestellt, was passiert, wenn man mit einem Elektroauto einfach mal für sechs Tage in den bayerischen Wald fährt, ohne vorher die Ladeinfrastruktur vor Ort zu überprüfen. Die Erwartungshaltung vieler: Wir bleiben irgendwo auf einer Straße mitten im Wald liegen, weil es nirgendwo Ladesäulen gibt, und müssen vom zufällig vorbeikommenden Bauern abgeschleppt werden. Die Realität: alles gar kein Problem.

Aber der Reihe nach.

Anzeige
Anzeige

Der Weg in den Urlaub: Schnellladestationen allerorten

Zu Hause laden wir den Akku des Mercedes-Benz EQC (Test) noch einmal randvoll mit Strom aus der Photovoltaikanlage, bevor wir uns auf die 400 Kilometer lange Reise in den Bayerischen Wald begeben. Unser Plan sieht vor, nach etwa 300 Kilometern eine kurze Ladepause bei Ionity einzulegen und die Batterie noch einmal vollzuladen. Da wir nicht wissen, was uns am Zielort erwartet, wollen wir nicht mit leerem Akku ankommen. Sicher ist sicher.

Anzeige
Anzeige

Entlang der Autobahnen hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Nahezu an jeder größeren Raststätte befinden sich inzwischen Schnellladestationen von Ionity, EnBW oder Fastnet. Hier muss sich niemand mehr Gedanken darüber machen, irgendwo mit leerem Akku liegenzubleiben. Zwar kommt es immer mal wieder vor, dass eine Ladesäule defekt ist, aber die meisten Ladeparks verfügen inzwischen mindestens über sechs bis zehn Ladeplätze. Von daher ist auch das kein Problem.

An dieser Stelle kommt von Elektroauto-Gegnern häufig das Argument, dass die Ladeplätze bald nicht mehr ausreichen, wenn immer mehr vollelektrische Fahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs sind. Dabei wird völlig verkannt, dass die meisten Elektroautos – wie auch die meisten Verbrenner – fast ausschließlich auf Kurzstrecken bewegt werden und nur selten eine Schnellladestation entlang der Autobahn zu Gesicht bekommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass alle zehn Schnellladesäulen an einer Raststätte zeitgleich belegt sind, ist äußerst gering. Und falls die Auslastung tatsächlich rapide zunimmt, werden eben weitere Stationen gebaut. Zumal man nicht vergessen darf, dass viele Navigationssysteme bereits heute intelligent genug sind, den Status und die Verfügbarkeit einer Ladesäule vorab zu prüfen und gegebenenfalls Alternativen vorzuschlagen.

Anzeige
Anzeige

Kurz bevor wir weiterfahren, treffen wir noch eine Familie, die mit dem Skoda Enyaq IV ebenfalls gerade auf dem Weg in den Urlaub ist. Die Ladepause von 20 bis 30 Minuten sei perfekt, erzählt uns die Mutter. Gerade genug Zeit, um die Toilette aufzusuchen und einen kurzen Snack zu sich zu nehmen. Und ohnehin sei man auch mit dem Verbrenner nie ohne Pausen in den Urlaub gefahren, ergänzt der Vater.

Urlaub mit dem Elektroauto – Ionity Schnelllader

Schnellladesäulen sind inzwischen an allen großen Raststätten entlang deutscher Autobahnen zu finden. (Foto: Frank Feil)

Laden ist auch im ländlichen Raum kein Problem mehr

Knapp eineinhalb Stunden später kommen wir mit einer Restreichweite von 280 Kilometern an unserem Zielort an. Unser Ferienhaus verfügt leider über keine eigene Ladestation. Allerdings erklärt uns die Vermieterin, dass die Wallbox aufgrund der zunehmenden Nachfrage bereits bestellt sei und in den kommenden Wochen installiert werde. Sie bietet uns an, den EQC an der Außensteckdose ihres Restaurants zu laden. Wir wollen wegen ein paar Kilowattstunden aber keine Umstände machen und lehnen dankend ab.

Nach ein paar kürzeren Tagesausflügen wird es am vierten Tag dann doch Zeit, den EQC zu laden. Praktischerweise verfügt das Rathaus der Ortschaft, in der wir unsere Wanderung beginnen, über zwei AC-Ladeplätze. Bezahlt werden kann bequem mit EnBW Mobility Plus. Zwar stehen hier nur maximal elf Kilowatt Ladeleistung zur Verfügung, aber nach einer mehrstündigen Wanderung ist die Batterie dennoch wieder gut gefüllt.

Anzeige
Anzeige

Einen Tag vor unserer Abreise entdecken wir knapp 20 Minuten fußläufig von unserem Ferienhaus eine öffentliche „Elektro-Tankstelle“ neben der Touristeninformation. Laden kann man hier kostenlos, allerdings wurden lediglich provisorisch drei Schuko-Steckdosen montiert. Mit einer Ladeleistung von 2,1 Kilowatt dauert die Ladung natürlich ewig und lohnt sich nur, wenn man das Fahrzeug über Nacht angeschlossen lässt. Da wir das Auto an dem Tag aber ohnehin nicht mehr brauchten, taten wir genau das. Innerhalb von 24 Stunden flossen trotz der geringen Ladeleistung knapp 50 Kilowattstunden in den EQC. Das entspricht in etwa einer Ladung von 40 auf 100 Prozent.

Urlaub mit dem Elektroauto – Elektro Tankstelle mit Schuko-Steckdosen

Eine improvisierte „Elektro-Tankstelle“ im Bayerischen Wald. (Foto: Frank Feil)

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur schreitet schnell voran

Natürlich kann man jetzt lamentieren, dass zwei Ladeplätze für einen ganzen Ort nicht genug sind und Angebote wie die „Elektro-Tankstelle“ mit drei Haushaltssteckdosen nur eine Spielerei. Tatsächlich zeigen diese Beispiele aber ganz gut, dass die Elektromobilität inzwischen überall angekommen ist und jede Gemeinde zumindest versucht, dieser Entwicklung Rechnung zu tragen.

In den nächsten Monaten werden immer mehr Hotels, Restaurants und Supermärkte in eigene Ladelösungen investieren – ganz einfach deshalb, weil es zunehmend zum Wettbewerbsvorteil wird. Selbiges gilt für die Gemeinden. Sobald die zwei Ladeplätze vor dem oben genannten Rathaus regelmäßig ausgelastet sind, werden die Verantwortlichen weitere Ladestationen installieren.

Anzeige
Anzeige

Sicherlich wäre es toll, wenn jetzt schon in jedem Dorf an jeder Ecke eine Ladestation stehen würde, aber die Entwicklung von Infrastruktur braucht eben ihre Zeit.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Gunar Gürgens

Danke für den Bericht.
Mitte August steht für mich auch mal die erste Urlaubsfahrt mit meinem Elektro-Twingo an. Es werden knapp 600km zu meiner Oma. Ich rechne mit 3-4 Ladestopps auf dem Weg, natürlich nehme ich auch weniger.
Bin noch am überlegen ob ich das interne Navi nutze oder einen auf Sparfuchs mache und mir eine Route nur mit kostenlosen Lademöglichkeiten raussuche.

Antworten
Redlin, Stefan

Endlich mal eine realistische Beschreibung der Wirklichkeit. Ich erlebe seit 2013 als E-Fahrer die stetige Verbesserung life mit. Es ist inzwischen tatsächlich kein Problem mehr mit dem E-Auto Urlaub zu machen.
Seitdem das so ist funktioniert es auch (jedenfalls bei mir) gar keinen Verbrenner mehr zu haben.
Danke für diesen Artikel von euch.

Antworten
Frank Feil

Danke für das Feedback! :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige