Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

US-Börsenaufsicht zeigt sich genervt: Tesla soll Musks Tweets besser kontrollieren

Nachdem Elon Musk 2018 getwittert hatte, er würde Tesla von der Börse nehmen, hatte die Börsenaufsicht ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Seither darf er nicht mehr frei twittern – tut es aber trotzdem.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Elon Musk nervt SEC und umgekehrt. (Foto: Naresh777 / Shutterstock.com)

Die US-Börsenaufsicht SEC beobachtet die Tweets des Tesla-Chefs Elon Musk ganz genau. Schließlich darf er keine sensiblen Informationen mehr posten, die den Aktienkurs des Unternehmens bewegen könnten.

Tesla muss manche Tweets auf gerichtliche Anordnung vorab prüfen

Anzeige
Anzeige

Tesla hatte der SEC 2018 versprechen müssen, Rechtsanwälte würden potenziell gefährliche Musk-Tweets vorab prüfen und dann gegebenenfalls nicht freigeben. Eine richterliche Anordnung, die die SEC erwirkt hatte, hatte diesen Schritt erforderlich gemacht. Die war späterhin noch einmal konkretisiert worden. Musk soll sich danach insbesondere Tweets mit Mitteilungen über Produktionszahlen, neue Geschäftsbereiche und die finanzielle Lage des Unternehmens vorab genehmigen lassen.

Wer Elon Musk verfolgt, dürfte bereits den Gedanken, er könne sich in seinem Twitter-Verhalten kontrollieren lassen – noch dazu von den eigenen Anwälten –, abwegig finden. Und so verwundert es nicht, dass sich die SEC immer wieder einmal mit Beschwerden an das Unternehmen richten muss.

Anzeige
Anzeige

SEC moniert mangelnde Kontrolle Musks durch Tesla

Der Vorwurf ist stets identisch. Tesla kontrolliere Musks Tweet trotz entsprechender Zusage und richterlicher Anordnung nicht hinreichend. Das Wall Street Journal (WSJ) ist zwei als besonders kritisch monierten Tweets auf den Grund gegangen.

Anzeige
Anzeige

Es war am 29. Juli 2019, als Musk bei Twitter verkündete: „Wir fahren die Produktionslinien schnell hoch und hoffen, bis Ende des Jahres ungefähr 1.000 Solardächer pro Woche herstellen zu können.“ Kaum vier Wochen später hatte Tesla ein Schreiben der SEC im Briefkasten. Die beschwerte sich über den aus ihrer Sicht klaren Verstoß. Immerhin habe Musk Produktionszahlen genannt. Tesla antwortete, Musk habe den Tweet nicht zur Vorab-Prüfung eingereicht. Eine spätere Prüfung habe allerdings auch ergeben, dass der Tweet nicht genehmigungsbedürftig sei. Immerhin habe er einer bloßen Hoffnung Ausdruck verliehen und nicht harte Produktionszahlen geliefert.

Am 1. Mai 2020 twitterte Musk: „Meiner Meinung nach ist der Tesla-Kurs zu hoch.“ Wieder wendete sich die SEC an Tesla. Wieder antwortete Tesla, der Tweet sei nicht zur Kontrolle vorgelegt worden. Zudem handele es sich um eine reine Meinungsäußerung Musks und hätte entsprechend auch nicht vorgelegt werden müssen. Außerdem gebe die Vereinbarung nicht her, dass nicht einmal Tweets über den Börsenkurs erlaubt sein sollten.

Anzeige
Anzeige

SEC wirft Tesla vor, gar nicht richtig kontrollieren zu wollen

Daraufhin machte sich die SEC in einem umfangreichen Schreiben Luft. „Angesichts der wiederholten Weigerung von Herrn Musk, seine schriftlichen Mitteilungen auf Twitter bei Tesla zur Vorabgenehmigung einzureichen, sind wir sehr besorgt über die wiederholten Feststellungen von Tesla, dass es sich dabei nicht um Verstöße gegen die Richtlinien aufgrund angeblicher Ausnahmeregelungen handele“, schrieb die Behörde.

Teslas Anwälte reagierten mit Schärfe und sprachen von einem Versuch der SEC, Tesla zu schikanieren und Musk „zum Schweigen zu bringen“. Dazu bediene sie sich „endloser Untersuchungen“. Die „serielle Natur dieser Untersuchungen“ werfe den Verdacht auf, dass sich die SEC hier aus „einem unlauteren Grund“ auf Musk fokussiere.

Auch Musk selbst zeigte Nerven. Kurz nach der zweiten SEC-Beschwerde twitterte er: „SEC, Akronym mit drei Buchstaben, das mittlere Wort lautet Elons.“ Zuletzt hatte Tesla in einer Pflichtmitteilung an die SEC darüber informiert, dass Elon Musk künftig den Titel Technoking of Tesla führen werde. Auch das ist als klarer Affront gegen die Behörde gewertet worden. Die SEC wiederum hatte Überprüfungen zu Musks Tweets in Sachen Dogecoin und Bitcoin angekündigt. Ein Tesla-Investor hat Musk ebenfalls wegen seiner „erratischen Tweets“ verklagt. Er hält das Risiko, deswegen Strafen der SEC zu kassieren, für inakzeptabel.

Anzeige
Anzeige

Aktueller Status des Streits: Schwebend

Aktuell scheinen sich Tesla und die SEC in einer Art Feuerpause zu befinden. Jedenfalls hat die Börsenaufsicht bislang nicht den Weg zum Gericht gesucht. Rechtsexperten sehen die entsprechenden Chancen für die SEC ohnehin wenig rosig.

Die vom WSJ befragte Juraprofessorin Jill Fish von der University of Pennsylvania jedenfalls weist darauf hin, dass eine Vereinbarung zu Social Media, die einige Posts erlaubt, andere unter eher vagen Voraussetzungen aber nicht, kein gutes Tool sei, um eine rechtlich saubere Grundlage für Maßnahmen zu schaffen und diese vor allem auch durchzusetzen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige