Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Nicht nachmachen! Das passiert, wenn ihr mit einer Nagelpistole auf einen Akku schießt

Wie gefährlich geladene Lithium-Ionen-Akkus sein können – vor allem, wenn man sie aus dem Gerät entfernt –, ist den wenigsten wirklich bewusst. Ein Youtube-Video von iFixit rüttelt auf. Die Botschaft: Bitte nicht zu Hause nachmachen!

Von Stefica Budimir Bekan
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Lithium-Ionen-Akkus können sich entzünden. (Screenshot: Youtube/iFixit / t3n)

Sie sind extrem leistungsfähig und fast überall zu finden – in Smartphones, Laptops, E-Autos: Lithium-Ionen-Akkus. Bei unsachgemäßer Verwendung besteht allerdings auch die Gefahr von Kurzschlüssen und explosiven Batteriebränden, vor allem bei wiederholtem oder falschem Laden der Batterien. Auch können sich Akkus aufblähen, wenn sie zu lange unbenutzt im Schrank stehen oder falsch gelagert werden.

Anzeige
Anzeige

Explosionsgefahr bei Lithium-Ionen-Akkus

Man liest es immer wieder: Lithium-Ionen-Akkus, die aus dem Nichts explodieren oder Feuer fangen. Lithiumbatterien werden in der Regel durch ein integriertes Akku-Managementsystem vor Überladung geschützt.

Dennoch kann es in Ausnahmefällen zu Explosionen oder Bränden kommen, vor allem wenn der Akku sehr warm wird oder sich aufbläht. Idealerweise sollte eine Batterie immer bei Raumtemperatur und unter Aufsicht geladen werden. Verwendet auch nur Ladegeräte- und Ladekabel, die für den Akku oder das entsprechende Gerät vorgesehen sind.

Anzeige
Anzeige

Achtung vor aufgeblähten Akkus!

Eine aufgeblähte Batterie sollte sofort die Alarmglocken schrillen lassen, denn sie zeigt, dass irgendetwas nicht stimmt. Im schlimmsten Fall kann sie zum sogenannten thermischen Durchgehen führen.

Darunter versteht man das Entzünden oder die Explosion einer Batterie als Folge eines sich selbst verstärkenden Aufheizungsprozesses. Da chemische Energie in thermische Energie umgewandelt wird, steigt die Temperatur weiter an. Ist eine bestimmte Zündschwelle erreicht, kommt es zur Verbrennung.

Anzeige
Anzeige

Je höher der Ladestatus, desto höher die Gefahr

Um vor den Risiken zu warnen, die Lithium-Ionen-Akkus mit sich bringen, hat der Reparaturspezialist iFixit nun ein Video veröffentlicht. Darin stechen Arthur Shi, der Leiter des Tech-Redaktionsteams, und Shahram Mokhtari, ein Teardown-Techniker, auf verschiedene Batterien ein.

Die Botschaft der Experten ist klar: Führt Reparaturen oder Teardows an einem Gerät nur durch, wenn die Batterie auf unter 25 Prozent entladen ist.

Anzeige
Anzeige

Je größer der Akku, desto größer die Brandgefahr

Um zu sehen, welche Batterien explodieren, macht das Team von iFixit den Selbsttest und sticht mit einem Metallstift auf eine Reihe von Akkus ein. Die Folge: Bei einem iPhone 12 Pro Max gibt der Akku mit geringer Ladung trotzdem etwas Rauch und einige kleine Funken ab. Als die beiden Experten den Test beim selben Modell mit einem Akku wiederholen, der voll geladen ist, werden sie Zeugen einer richtigen Explosion.

„Denkt daran, das waren identische Batterien“, erklärt Arthur Shi in dem Youtube-Clip. „Der einzige Unterschied zwischen ihnen war der Ladezustand.“ Man könne den Effekt in etwa mit einem Schraubenzieher vergleichen, der eine volle Cola-Dose durchsticht, nachdem diese geschüttelt wurde.

Anzeige
Anzeige

Die Nagelpistole ist wortwörtlich der Abschuss

Als sich die beiden Techniker einer Laptop-Batterie widmen, die in etwa sieben Mal größer ist als der iPhone-Akku, gibt es einen ähnlichen Effekt, nur um einiges heftiger: Die Explosion erfolgt recht schnell, das Feuer breitet sich in Sekunden aus. „Diese Feuer können Leben kosten“, warnen die Experten in dem Video.

Doch der Höhepunkt folgt, als eine Nagelpistole zum Einsatz kommt: Der Tester im Schutzanzug rennt, was das Zeug hält, damit ihm der Akku nicht um die Ohren fliegt. Explosion, Feuer, Rauch – die volle Packung!

Und die Moral von der Geschicht? Solltet ihr merken, dass der Akku aufgebläht ist, komisch riecht oder Rauch entsteht, bitte das Gerät nicht mehr nutzen, in die Hosentasche stecken und die Batterie auf keinen Fall mehr laden! Um ganz sicher zu gehen, solltet ihr das Gerät am besten entsorgen.

Anzeige
Anzeige

Wie sollte man Lithium-Ionen-Akkus entsorgen?

Batterien und Akkus gehören auf keinen Fall in die Mülltonne oder auf den Sperrmüll. Berühren sich dort nämlich die unterschiedlichen Pole, kann das brandgefährlich werden, da sich die Akkus selbst entzünden können.

Aus diesem Grund solltet ihr Akkus zum Wertstoffhof bringen, wo sie recycelt werden können. Auch Geschäfte, die Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus verkaufen, nehmen diese wieder zurück. Laut Umweltbundesamt können Altbatterien und Alt-Akkus sachgerecht in den Sammelboxen im Handel oder bei kommunalen Sammelstellen entsorgt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige