News

Der viel kritisierte Videokonferenzdienst Zoom hat rund 200 Millionen User täglich – und will sich nun seinen Problem stellen

Zoom begegnet der vielen Kritik: In den kommenden Wochen sollen Bugs gefixt, Lücken geschlossen und Transparenz hergestellt werden. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Lücken schließen, Transparenz herstellen, besser werden. Zoom will sich in der nächsten Zeit daran machen, der vielen Kritik zu begegnen und für mehr Sicherheit der Nutzer zu sorgen.

Der US-amerikanische Videokonferenzdienst Zoom erfährt aufgrund der Coronakrise, Kontakteinschränkungen und Homeoffice allerorten einen gewaltigen Hype, steht aber gleichzeitig mehrfach in der Kritik. Und das nicht ohne Grund – Zoom ist voll mit Sicherheitslücken und nutzt fragwürdige Installationsmechaniken sowie undurchsichtige Marketingmethoden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Einiger dieser Probleme will sich Zoom nun annehmen. Wie CEO Eric Yuan in einem Blogpost – nach einer Entschuldigung für all den Ärger – erklärt, soll sich das Unternehmen in den nächsten drei Monaten darauf konzentrieren, Bugs zu fixen, Sicherheitslücken zu schließen und Zoom generell zugunsten der Security und Privatsphäre seiner User auf Vordermann zu bringen.

Zoom adressiert Kritik und will Taten folgen lassen

Für die nächsten 90 Tage werden daher keine neuen Features für Zoom erscheinen. Stattdessen kommen alle Ressourcen zum Beheben einiger der vielen Kritikgründe zum Einsatz. Externe Sicherheitsexperten sollen bei dem Vorhaben unterstützen und beraten. Darüber hinaus will das Unternehmen einer bereits seit Langem bestehenden Forderung der User- und Expertenschaft nachkommen und Transparenzberichte darüber veröffentlichen, welche Nutzerdaten sie beispielsweise an Regierung und Staatsgewalt weitergeben (müssen).

Darüber hinaus will Zoom sein Bug-Bounty-Programm ausbauen und Penetrationstests an der eigenen Software durchführen lassen, um weitere Sicherheitsprobleme aufzudecken. Eric Yuan will zusätzlich wöchentliche Webinare durchführen und über Neuerungen und weitere Schritte informieren – das erste startet am 8. April um 19 Uhr.

Von 10 Millionen auf 200 Millionen User täglich

Zusammen mit den Besserungs- und Verbesserungsbekundungen veröffentlichte Zoom außerdem erstmals konkrete Infos zu Userzahlen. So hätten Ende Dezember 2019 noch rund 10 Millionen Anwender täglich Zoom benutzt – zahlende Kunden sowie Free-User. In nur gut drei Monaten, bis März 2020, wuchs diese Zahl auf um die 200 Millionen User am Tag. Diesem Ansturm gerecht zu werden, so Yuan, sei in den letzten Wochen der Hauptfokus des Unternehmens gewesen, wodurch andere Prioritäten hinten runter gefallen seien.

Zoom erfreut sich auch und besonders im Bildungssektor großer Beliebtheit. Ein Teil der 200 Millionen täglichen User sind laut Angaben des Unternehmens auch rund 90.000 Schulen aus über 20 Ländern.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung