Anzeige
Anzeige
News

Ein Viertel der CEOs weltweit will noch in diesem Jahr Arbeitskräfte durch KI ersetzen

Während im schweizerischen Davos Politik und Wirtschaft hitzig diskutieren, zeigt eine Umfrage von PWC: Generative KI dürfte im kommenden Jahr den ein oder anderen Job kosten – es sind aber auch Einstellungen geplant.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Wie schon 2023 geht es auch beim Weltwirtschafts­forum 2024 in vielen Diskussionen um KI. (Bild: Midjourney/ t3n)

Pünktlich zum Weltwirtschafts­forum in Davos hat die Wirtschafts­prüfungs­gesellschaft PwC eine Umfrage dazu veröffentlicht, wie CEOs ihre Firmen in die Zukunft führen wollen.

Anzeige
Anzeige

Die Fokusthemen: generative KI und der Klimawandel. Und während die Angst vor Inflation in den nächsten zwölf Monaten im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen ist, hat die Sorge vor Cyberangriffen leicht zugenommen.

CEO-Umfrage 2024: Sorge vor Cyberangriffen gestiegen

Zwischen dem 2. Oktober und dem 10. November 2023 hat PwC CEOs rund um den Globus zur Lage ihres Unternehmens und den Plänen für die Zukunft befragt. Ein Großteil der Befragten führt Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 100 Millionen und einer Milliarde US-Dollar (38 Prozent) oder mit einem Umsatz von bis zu 100 Millionen US-Dollar (31 Prozent).

Anzeige
Anzeige

4.088 der insgesamt 4.702 CEOs waren Männer, 521 Frauen und 93 gaben gegenüber PwC kein Geschlecht an.

Größte unternehmerische Bedrohung bleibt aus Sicht der Geschäftsführenden die Inflation. Während bei der letzten Befragung allerdings noch rund 40 Prozent der Befragten davon ausgegangen waren, dass ihr Unternehmen 2023 der Inflation „extrem ausgesetzt“ sein werde, sind es für 2024 nur noch 24 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Auch bei anderen Risikofaktoren wie makroökonomischen Schwankungen oder geopolitischen Konflikten sind die Befürchtungen leicht zurückgegangen. Lediglich die Sorge vor Cyberangriffen ist um einen Prozentpunkt angestiegen.

Megatrend Klimawandel: Was tun die Unternehmen?

Der wohl größte Megatrend, an den CEOs ihre Unternehmens­führung anpassen müssen, ist der Klimawandel. Laut PwC-Umfrage arbeitet rund die Hälfte der verwalteten Unternehmen an „der Innovation klimafreundlicher Produkte oder Dienstleistungen“, 65 Prozent der Befragten sind aktiv dabei, die Energie­effizienz im eigenen Unternehmen verbessern.

Anzeige
Anzeige

Was aus Sicht der Wirtschafts­prüfungs­gesellschaft bisher zu kurz kommt: Nur 38 Prozent der CEOs berücksichtigen klimabedingte Risiken in ihrer Finanzplanung, 39 Prozent bieten ihrer Belegschaft mit Blick auf das Klima Umschulungs- und Fortbildungs­maßnahmen an.

Apropos Belegschaft: Die ist auch vom zweiten großen Megatrend, den PwC in der Umfrage thematisiert, maßgeblich betroffen.

Generative KI: Mehr Effizienz, weniger Beschäftigte?

Rund 32 Prozent der betrachteten Unternehmen arbeiten bereits mit generativer KI, 69 Prozent aller befragten CEOs gehen davon aus, dass die meisten ihrer Angestellten aufgrund von generativer KI in den nächsten drei Jahren neue Skills erlernen müssen.

Anzeige
Anzeige

Ein Viertel der Geschäftsführenden erwartet durch generative KI „eine Reduzierung des Personalbestands um mindestens fünf Prozent“, besonders betroffen sind laut Einschätzung der CEOs die Medien- und Unterhaltungs­branche sowie Finanz- und Versicherungsangestellte.

Aber auch mit Personalzuwachs ist 2024 laut PWC zu rechnen: 39 Prozent der befragten CEOs gehen davon aus, dass die Personalstärke ihres Unternehmens in den kommenden zwölf Monaten um fünf Prozent oder mehr steigen wird.

Insgesamt erhoffen sich die Unternehmens­führenden durch generative KI vor allem eine Effizienz­steigerung: 64 Prozent der Befragten gehen von einer mehr als fünfprozentigen Effizienzsteigerung bei ihren Angestellten aus, 59 vermuten diesen Effekt auch für ihre eigenen Tätigkeiten.

Legendäre Visitenkarten: „I’m CEO, Bitch!“ Quelle: Reddit
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige