Ratgeber

Vorstellungsgespräch: 5 Lügen, die Personaler dir auftischen

5 Lügen, die Personaler einem Bewerber auftischen. (Foto: Shutterstock)

Nicht nur Bewerber schwindeln im Vorstellungsgespräch. Auch die potentiellen Arbeitgeber lügen manchmal, um den neuen Mitarbeiter zu günstigen Konditionen einzustellen. Fünf Beispiele.

Es ist, wie es ist. Egal ob auf Bewerber- oder Unternehmensseite – es gibt immer ein paar faule Trauben, die im Vorstellungsgespräch nicht mit offenen Karten spielen. Oder drastischer gesagt: die dich ohne Umschweife belügen. Manche versuchen dadurch nur ein paar Unzulänglichkeiten zu verbergen, andere täuschen aus arglistigen Gründen. Dass das über kurz oder lang zu Problemen führt, ist eigentlich klar. Fliegt die Lüge auf, ist nicht nur das Vertrauensverhältnis stark belastet, sondern oft auch das Arbeitsverhältnis an sich instabil. Und eine Kündigung kommt beiden Parteien teuer zu stehen. Anschließende Bewerbungs-, Recruiting- und Onboarding-Prozesse kosten Zeit und Geld. Die Lüge holt einen also ein. Wozu also dieser Hickhack?

5 Lügen, die Personaler einem Bewerber auftischen

Im besten Fall bemerkt ein Bewerber also im Vorfeld, ob er getäuscht wird – und erspart sich dadurch den Antritt in einen Job, der nicht zu ihm oder ihr passt. Im Wirtschaftsmagazin „Forbes“ hat die Human-Resources-Expertin Liz Ryan deshalb unlängst fünf Lügen aufgelistet, die so manch ein potentieller Arbeitgeber den Bewerbern und Bewerberinnen gerne auftischt. „Ihr müsst eure Antennen während einer Jobsuche hochhalten, weil die Leute nicht immer offen zu euch sind“, schreibt die US-Amerikanerin. Wir haben euch die fünf Beispiele hier einmal aufgelistet, bei denen ihr hellhörig werden solltet.

  1. „Wir wissen noch nicht, wie hoch wir den Job bezahlen werden.“

Liz Ryan glaubt, wer so etwas im Vorstellungsgespräch sagt, täusche in den meisten Fällen. Es gäbe zwei Optionen, warum ein Arbeitgeber noch nicht wisse, wie hoch der Job bezahlt sein wird: Option eins sei eine klare Lüge, schreibt sie und merkt an, wer denn mit dem Recruiting einer Stelle beginnen würde, ohne dass eine Gehaltsspanne festlegt sei? Option zwei wäre, dass das Unternehmen einen Personaldienstleister eingeschaltet habe, der erst einmal Jobsuchende einladen würde, um zu testen, wie hoch deren Gehaltsvorstellungen sind. Beides sei jedoch verantwortungslos und unprofessionell.

  1. „Wir stellen im nächsten Quartal jemanden zu deiner Unterstützung ein.“

Auch bei dieser Aussage sollten Jobsuchende vorsichtig sein. Oft wird damit deutlich gemacht, dass es sich um einen Job mit hohem Stresslevel handelt. Das sei erst einmal nicht das Problem, denn ein paar Monate hält man so etwas aus. Liz Ryan rät dazu, nachzufragen, wie viele Stellen im letzten Jahr geschaffen wurden, um abzutasten, ob der potentielle Arbeitgeber gerade tatsächlich in einem Wachstumsmodus und bereit ist, neue Stellen zu schaffen. Kommt es dann zur Einstellung, sollten Bewerber und Bewerberinnen es sich unbedingt, beispielsweise im Rahmen einer E-Mail, schriftlich geben lassen, dass Einstellungen geplant seien.

  1. „Die Bezahlung ist nicht gut, aber die Extra-Leistungen gleichen das aus.“

Es ist eine tolle Sache, wenn ein Arbeitgeber großartige Unternehmensvorteile böte, schreibt Liz Ryan. Aber sie würden alle Anstrengungen zunichte machen, wenn sie nur darauf abzielen, das Gehalt zu verringern – schlussendlich um vielleicht sogar diese Leistungen zu bezahlen. Der Arbeitnehmer ziehe hier den Kürzeren, denn Extra-Leistungen gleichen ein gutes Gehalt nicht aus. Hierzulande kann ein geringeres Gehalt beispielsweise den Unterschied zwischen halben oder ganzen Rentenpunkten ausmachen. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter respektieren, zahlen den Marktwert, schreibt Liz Ryan. Diesen Handel sollte man also nicht akzeptieren.

  1. „Wir geben noch diese Woche Bescheid, ob wir Interesse haben.“

Dass man innerhalb einer Woche vom Unternehmen hören würde, ob der Job zugesagt wird, sei die häufigste Lüge, die Bewerbern und Bewerberinnen aufgetischt werden würde, schreibt die HR-Expertin. In der Realität sei das in den allerwenigsten Fällen realistisch. Ein Unternehmen bräuchte mindestens eine Wochen mehr, in der Regel jedoch sogar länger. Jobsuchende sollten also frühestens nach zwei Wochen nachhaken, ob es bereits eine Entscheidung gibt. Und sie sollten sich nach vier Wochen stillen Schweigens wirklich ernsthaft fragen, ob der potentielle Arbeitgeber wirklich der richtige für sie ist.

  1. „Aufgrund des Budgets müssen wir dir eine niedrigere Position anbieten.“

Das sei ein Köder zum Wechseln, schreibt Liz Ryan, der jedoch in ihren Augen unverschämt ist. Jobsuchende, die sich beispielsweise auf eine Senior-Stelle bewerben, sollten nicht anschließend mit dem Angebot einer Junior-Stelle abgespeist werden, die günstiger ist, in deren Zuge aber trotzdem die gleiche Arbeit erledigt werden müsse, die ja nach wie vor ansteht. Kein Arbeitgeber behandele dich jemals besser, sobald du erst einmal beschäftigt bist, als er dich schon im Bewerbungsverfahren behandelt habe, schreibt die Expertin. Nicht jeder verdient dein Talent – halte Ausschau nach jemanden, der es tut.

13 witzige Tweets aus dem Vorstellungsgespräch
Vorstellungsgespräch: 13 witzige Tweets auf dumme Fragen. Hier geht's zum Tweet! (Screenshot: t3n)

1 von 13

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Wer unehrlich ist, stellt ein Risiko für Arbeitgeber dar. Welche Aussagen dich im Vorstellungsgespräch kaum vertrauenswürdig erscheinen lassen, erklärt Karriere-Coach Karin Zintz-Volbracht. Lies auch: „Diese Aussagen lassen dich im Vorstellungsgespräch als Lügner auffliegen“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung