News

So viel wie 10 Gigafactorys: VW investiert 50 Milliarden in Akkus und 20 Milliarden in Stromer

Volkswagens Elektroauto-Familie. (Bild: VW)

Auf der IAA verspricht die VW-Gruppe eine große Elektro-Auto-Offensive. Bis 2025 will die Gruppe 80 elektrifizierte Fahrzeuge auf der Straße haben.

Bis 2025 will VW 50 Elektroauto-Modelle bauen

Auf der IAA in Frankfurt hat nach Daimler nun auch Volkswagen einen massiven Vorstoß Richtung Elektromobilität angekündigt. Der Konzern verdoppelt seine Investitionen in emissionsfreie Fahrzeuge. Mit insgesamt 20 Milliarden Euro sollen Fabrikanlagen aktualisiert und für die E-Mobilität notwendige Technologien für die Elektroflotte entwickelt werden.

Volkswagen hat auf der IAA seinen neuen VW I.D. Crozz angekündigt. Das Serienmodell soll 2020 erscheinen. (Bild: VW)

Die Volkswagen-Gruppe hat sich außerdem zum Ziel gesetzt, bis 2025 über all seine Marken hinweg, insgesamt 80 verschiedene elektrifizierte Modelle anbieten – darunter etwa 50 reine Elektro-Autos und 30 Plug-in-Hybride. Damit verfolgt der Konzern eine ähnliche Strategie wie Daimler mit seiner Marke Mercedes-Benz, Jaguar und BMW.

Volkswagen-Chef Matthias Müller erklärte auf der IAA, dass ein Unternehmen wie Volkswagen Technologie-führend sein und nicht hinterherlaufen müsse. „Wir haben dieNachricht verstanden und wir werden liefern,“ sagte Müller laut BBC.

1 von 15

50 Milliarden Euro in Akkus und 300 Elektroauto-Modelle bis 2030

Weiter plane die Volkswagen-Gruppe eine Großinvestition in Akku-Technologien, um die geplante Menge Stromer auch mit Energiespeichern ausrüsten zu können. Bis 2025 benötige das Unternehmen eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawattstunden pro Jahr. Dafür habe das Unternehmen „eines der größten Beschaffungsvolumen in der Geschichte der Industrie ausgeschrieben: mehr als 50 Milliarden Euro,“ schreibt das Manager Magazin. Das entspricht in etwa der Investitionssumme von mehr als zehn der Gigafactorys von Tesla.

Bis 2030 will der Konzern für jedes der etwa 300 Auto-Modelle in allen Fahrzeugklassen und -Segementen mindestens eine elektrifizierte Version anbieten, sagte Müller. Hintergrund dieser voll elektrischen Produkt-Strategie ist die sogenannte „Roadmap E“, bei der es sich VW zufolge um die „umfassendste Elektro-Offensive in der Autoindustrie“ handele.

Das erste Elektro-Modell , der VW I.D., soll ab 2019 produziert, 2020 in den Handel kommen und preislich Teslas Model 3 Paroli bieten können. VW-Markenchef Herbert Diess erklärte vor kurzem, dass der I.D. etwa 7.000 bis 8.000 US-Dollar günstiger als Teslas Massenmodell werden soll.

I.D.: Das wird VWs erstes Elektroauto
Volkswagen I.D. (Bild: VW)

1 von 30

Weiterführende Artikel: 

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Paschl
Paschl

Wer Artikel wie diesen liest, dem sollte schnell klar werden – Solche Schlagzeilen dienen vor allem der Image-Optimierung der Marke. Nicht umsonst findet sich diese Schlagzeile heute übergreifend auf jeder Plattform. Ich bin gespannt, wie sich die Ansätze tatsächlich umsetzen lassen!

Antworten
Sascha Pallenberg
Sascha Pallenberg

Wer Kommentare wie diesen liest, der weiss, dass er in Deutschland ist :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung