Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Warum Menschen den Mars besser erforschen können als Maschinen

Noch wurden nur Maschinen auf den Mars geschickt, um den roten Planeten zu erkunden. Um echte wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen, müssen jedoch Menschen dort leben, wie eine neue Studie erklärt.

Von Jennifer Caprarella
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Um den Mars wirklich erforschen zu können, müssen Menschen hinreisen (Bild: Frame Stock Footage/Shutterstock)

Die Weltraumforschung hält aktuell wieder Kurs auf den Mond – allerdings nicht zuletzt, um ihn als Zwischenstopp für Reisen auf den Mars zu etablieren. Denn um den Planeten hinreichend erforschen zu können, braucht es dort Menschen statt nur Maschinen.

Anzeige
Anzeige

Menschen können, was Maschinen nicht leisten

Das ist die wichtigste Botschaft einer neuen Studie des sogenannten Tiger Teams der Mars Exploration Program Analysis Group (Mepag), die unter der Leitung von Bruce Jakosky von der Universität von Colorado ergründen sollte, wie Missionen auf den Mars gestaltet werden sollten.

Der Bericht beschreibt, wie eine ganze Reihe an wissenschaftlichen Zielen erreicht werden könnten, indem menschliche Teams vor Ort Messungen, Kartierungen und Untersuchungen vornehmen und auch spontane Missionen sofort umsetzen. Roboter und Sonden, die in ihrem ferngesteuerten Handeln eingeschränkt sind, sollen dann nur noch zur Geländeerkundung für menschliche Pfade vorausgeschickt werden.

Anzeige
Anzeige

Menschen sind nicht an Standorte gebunden

Menschen könnten ihre Forschung außerdem eigenständig ausweiten, sollte das nötig sein – ein Umstand, der in der Erkundung fremder Umgebungen oft erst vor Ort klar wird. „Bedenkt man die Komplexität der evolutionären Geschichte des Mars und die enorme umweltliche Vielfalt auf dem Mars, kann kein einzelner Standort die hochrangigen Wissenschaftsziele behandeln“, heißt es in dem Bericht.

Die angestrebten wissenschaftlichen Erkenntnisse „wären für Roboter-Raumsonden weitaus schwieriger oder gar unmöglich“, heißt es weiter. „Die Ressourcen von Menschen-Missionen haben das Potenzial, sowohl die Ziele als auch die Prioritäten für die Erforschung des Mars neu zu setzen.“ Anstatt stetig neue Gerätschaften und Sonden auf den Mars zu schicken, könnten Erkenntnisse durch schnelles und spontanes Handeln von Menschen deutlich schneller gewonnen werden.

Anzeige
Anzeige

Ignoriert die Nasa ihre wichtigsten wissenschaftlichen Mittel?

Der Bericht liege der Nasa seit vergangenem Oktober vor, doch Jakosky fürchtet, bislang kein Gehör bei der Behörde gefunden zu haben. „Wir sehen, dass viel Arbeit in die Planung der Architektur der Menschen-Missionen auf den Mars gesteckt wird, aber hierbei wird keinerlei Fokus auf die Wissenschaft gelegt. Mein Ziel ist es als Vorsitzender des Tiger Teams, die Wissenschaft ins Zentrum der Diskussion zu bringen“, erklärte der Geologie-Professor dem Magazin science.com.

Er zieht hierbei die Apollo-Missionen der 1960er- und 1970er-Jahre zum Vergleich, bei denen mit interdisziplinärer Zusammenarbeit von Expert:innen echte wissenschaftliche Fortschritte erzielt worden seien. Auch die Studie sieht Expertise aus verschiedenen Wissenschaftsfeldern Hand in Hand arbeiten, insbesondere aus den Bereichen Astrobiologie, Geologie und Klimaforschung, um die Bedingungen auf dem Mars ausreichend zu dokumentieren.

Anzeige
Anzeige

Hier simuliert eine Nasa-Crew den Alltag auf dem Mars

„Mars Dune Alpha“ – Die Mars-Station auf der Erde Quelle: DPA

Der Mensch auf dem Mars – es bleiben viele Fragen offen

Ende Februar beginnen bei der Nasa unter der Leitung des Space Studies Board of the National Academies die sogenannten Moon-to-Mars-Workshops, um Strategien zu entwickeln, Menschen zurück auf den Mond und im weiteren Schritt auf den Mars zu bringen.

Inwieweit Menschen auch zur Forschung auf dem Mars eingesetzt werden, wie das Tiger Team es sich erhofft, bleibt noch abzuwarten. In jedem Fall birgt der Mars jenseits von architektonischen Planungen zahlreiche Herausforderung für die Beherbergung von Menschen – ein Thema, mit dem sich längst diverse Studien und Tests aus psychologischer, ernährungswissenschaftlicher und mikrobiologischer Sicht befassen.

So haben vergangene Experimente gezeigt, dass sich Gewächshäuser auf dem Mars als wenig praktikabel erweisen würden. Auch die Isolation könnte sich als Problem für unsere soziale Spezies erweisen. Nicht zuletzt deuten neue Studien an, dass der Mars eine äußerst wirtliche Umgebung für Krankheitserreger sein könnte, die Menschen dort einführen würden – und die damit eine Herausforderung für das Immunsystem darstellen könnten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige