News

Webcam-Überwachung im Homeoffice: Harsche Kritik an Sneek

Sneek in der Kritik. (Foto: sneek.io)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der auf die Vernetzung von Mitarbeitern im Homeoffice spezialisierte Dienst Sneek ist wegen der Coronakrise gefragt wie nie. Aber auch kritische Stimmen häufen sich – wegen möglicher Überwachung.

Seinen Machern zufolge ist der Onlinedienst Sneek eine Möglichkeit, sich mit anderen Mitarbeitern im Homeoffice zu verbinden. Auf einer Art Fotowand sind die Mitarbeiter zu sehen, die Bilder werden alle ein bis fünf Minuten aktualisiert. Über einen Klick auf ein Bild kann direkt ein Videochat gestartet werden. Kein Wunder, dass sich die App in Zeiten der Coronakrise einer regen Nachfrage erfreut. Die Zahl der registrierten Nutzer habe sich in den vergangenen Wochen verzehnfacht, schreibt Business-Insider.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Homeoffice-Netzwerk oder Überwachungstool?

Was auf der einen Seite als Homeoffice-Netzwerk genutzt werden kann, um etwa zu sehen, wer gerade am Platz ist, kann Arbeitgebern derzeit aber auch als Überwachungsinstrument dienen. So könnten diese überprüfen, ob auch wirklich alle Mitarbeiter an ihren heimischen Arbeitsplätzen sind – und anderenfalls mit negativen Konsequenzen drohen. Über den sogenannten Always-on-Chat hatte zuerst das Portal The Information berichtet – und damit harsche Kritik an dem Tool und seinen Betreibern ausgelöst.

Mitgründer Del Currie wies diese Kritik gegenüber Business-Insider aber entschieden zurück. Sneek sei keinesfalls entwickelt worden, um irgend jemanden zu bespitzeln. Vielmehr solle ein dynamisches Büro simuliert werden. Und wer seine Privatsphäre gefährdet sehe, für den sei die App halt nichts. Gedacht sei das Ganze für Teams, die gute Freunde seien und während der Arbeit in Verbindung bleiben wollten. Möglich sei es etwa, das normalerweise automatische Durchstellen einer Videoverbindung abzustellen.

Sneek hat über 10.000 Kunden

Wenn allerdings der Arbeitgeber den Einsatz von Sneek bestimmt, dürften Mitarbeiter im Homeoffice kaum über solche Einstellungen mitentscheiden dürfen. Wobei Sneek hierzulande aus arbeits- und datenschutzrechtlichen Gründen wohl kaum durchzusetzen wäre. Aber über 10.000 Kunden nutzen die Anwendung aktuell laut Sneek, darunter etwa Lego und Fred Perry.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung