News

Wework könnte bis zu 6.000 Mitarbeiter rausschmeißen

Wework-Büro. (Foto: Wework)

Nachdem im abgelaufenen Quartal 1,25 Milliarden US-Dollar Verlust angefallen sind, muss der strauchelnde Coworking-Anbieter Wework jetzt Stellen abbauen. Bis zu 6.000 Jobs sind in Gefahr.

Der Büroraum-Anbieter Wework könnte bis zu 6.000 Stellen streichen, um seine Finanzen wieder auf Vordermann zu bringen. Die Stellenkürzungen sollen noch im Laufe der Woche offiziell verkündet werden, wie die New York Times berichtet. Demnach müssen 2.000 bis 2.500 Mitarbeiter in der Wework-Zentrale gehen. Weitere rund 1.000 Mitarbeiter sollen durch die Schließung von Nebengeschäften wie einer Privatschule in Manhattan ihren Job verlieren. Noch einmal 1.000 Reinigungskräfte und anderes Service-Personal sollen in eine externe Gesellschaft ausgelagert werden. Insgesamt hat Wework rund 14.000 Mitarbeiter.

Wework-Retter Softbank will Restrukturierung

Schon im Oktober hatten US-Medien berichtet, dass Neu-Besitzer Softbank die Entlassung von 4.000 Wework-Angestellten durchsetzen wolle. Die drastischen Schritte sind notwendig, weil Wework im Zuge des gescheiterten Börsengangs finanziell massiv ins Schleudern geraten war. Ohne die rettende Übernahme durch Großinvestor Softbank, dank der Milliarden in das Unternehmen gespült worden waren, wäre Wework voraussichtlich mit Ende Oktober zahlungsunfähig gewesen, wie CNBC schreibt. Wework und Softbank haben sich bisher nicht zu den Medienberichten geäußert.

Allein im abgelaufenen Quartal sollen sich die Verluste bei dem ins Straucheln geratenen Startup jedenfalls auf 1,25 Milliarden Dollar summiert haben – und damit doppelt so hoch gewesen sein wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz dagegen konnte zwar auch verdoppelt werden, blieb mit 934 Millionen Dollar aber noch hinter den Verlusten zurück.

Wework sucht Nachfolger für Ex-CEO Neumann

Nach dem Abgang von CEO Adam Neumann, der in Vorbereitung des geplanten Börsengangs die Expansion massiv vorangetrieben hatte, muss jetzt ein neuer Wework-Chef die Scherben zusammenkehren. Noch ist das Unternehmen auf der Suche nach einem Nachfolger für Neumann. Einer der Kandidaten ist der T-Mobile-US-Chef John Legere. Die derzeit an der Spitze des Startups stehenden Co-Chefs Artie Minson und Sebastian Gunningham haben sich aber ebenfalls das Ziel gesetzt, Wework in die schwarzen Zahlen bringen zu wollen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung