News

Wework verklagt Softbank nach geplatztem 3-Milliarden-Deal

Wework. (Foto: Shutterstock)

Wework hat eine Klage gegen Softbank eingereicht. Das Coworking-Startup wirft seinem größten Investor vor, nicht wie geplant weitere Firmenanteile im Wert von drei Milliarden US-Dollar gekauft zu haben. Softbank verteidigt die Entscheidung.

Wework hat am Dienstag den 7. April 2020 im US-Bundesstaat Delaware eine Klage gegen seinen größten Investor, das japanische Unternehmen Softbank, eingereicht. Damit reagiert das strauchelnde Coworking-Startup auf eine Entscheidung von Softbank, doch nicht wie geplant weitere Firmenanteile von bestehenden Investoren im Wert von drei Milliarden Dollar aufzukaufen. Dazu hatte sich Softbank entschlossen, nachdem die Pläne für einen Wework-Börsengang im Oktober 2019 gescheitert waren.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Wework erklärt in einer Pressemitteilung, Softbank begehe Vertragsbruch und verletze außerdem die Treuepflicht gegenüber den Minderheitsanteilseignern. Darunter fallen neben vielen ehemaligen und derzeitigen Angestellten auch der Ex-Firmenchef Adam Neumann, dem der Deal hunderte Millionen Dollar eingebracht hätte. Neumann hatte seinen Posten nach dem gescheiterten Versuch eines Wework-Börsengangs aufgegeben. Zuvor war ihm unter anderem vorgeworfen worden, er habe Anteile an Gebäuden besessen, die dann an Wework vermietet wurden. In nur wenigen Monaten nach dem geplatzten Börsengang korrigierte Softbank die Wework-Bewertung um mehr als 80 Prozent nach unten.

Softbank sieht sich im Recht

Softbank bestreitet die in der Klage vorgebrachten Vorwürfe. „Mehrere der Bedingungen, denen der Sonderausschuss, Wework, Adam Neumann, Softbank und der Softbank Vision Fund im vergangenen Oktober als Voraussetzungen für das Übernahmeangebot zugestimmt haben, waren bis zum 1. April 2020 nicht erfüllt“, erklärt ein Unternehmenssprecher. „Ihre heutige Klageeinreichung ist ein verzweifelter und fehlgeleiteter Versuch, diese Vereinbarung und die Geschichte der letzten sechs Monate neu zu schreiben.“

Softbank ist der größte Anteilseigner von Wework. Wäre der Deal wie geplant umgesetzt worden, hätte das japanische Telekommunikationskonglomerat am Ende etwa 80 Prozent von Wework besessen. Softbank und der zum Konzern gehörende Softbank Vision Fund haben bis heute mehr als 14 Milliarden Dollar in Wework investiert. Das einstige Hype-Startup wiederum ist wie viele Unternehmen von der Coronakrise betroffen, hatte allerdings auch schon vorher Probleme. In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 verzeichnete das Unternehmen einen Verlust in Höhe 2,2 Milliarden Dollar.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Beides völlig uninteressante möchtegern Unternehmen. Sollen sie sich doch verklagen und beide untergehen. Niemand wird das interessieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung