Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Whatsapp Status: Tipps und Tricks für den Snapchat-Klon

Whatsapp teilt sich das Siegertreppchen mit dem Facebook-Messenger (Foto: Shutterstock)

Mit Whatsapp Status hat der weltgrößte Messenger eine Portion Snapchat erhalten. Wie das neue Feature zu bedienen ist und wo ihr jetzt die Kontakte findet – ein Tutorial.

WhatsApp Status:„Instagram Stories“ für den Messenger

Whatsapp hat am Montag eine aufgebohrte Status-Funktion für seinen Messenger angekündigt. Dabei handelt es sich gewissermaßen um eine Snapchat-ähnliche Funktion, die das Mutterunternehmen Facebook vor geraumer Zeit schon in Instagram integriert hat. Whatsapp will mit der neuen Funktion womöglich die Interaktionsrate im Messenger erhöhen und vielleicht sogar Instagram-Verweigerer erreichen.

Laut Whatsapp ist es das erste Update der Status-Funktion seit acht Jahren. (Bild: Whatsapp)

Mit Status könnt ihr wie bei Instagram Stories Momente in Foto- und Video-Form aufnehmen – auch animierte GIFs werden unterstützt. Die Anzahl der Status- oder Story-Punkte scheinen in ihrer Anzahl nicht begrenzt zu sein, allerdings werden die Inhalte nach 24 Stunden automatisch wieder gelöscht. Ihr könnt eure geposteten Fotos und Videos wie in Instagram Stories mit Texten, Emojis und Skizzen bearbeiten, um sie ein wenig aufzupeppen.

Whatsapp Status: dynamisch, intertaktiv und beinahe wie Instagram Stories beziehungsweise Snapchat. (Bild: Whatsapp)

Die Status-Funktion ist am Dienstagabend in Deutschland freigeschaltet worden. Wer sie noch nicht besitzt: Deaktiviert Whatsapp und startet die App neu – anschließend findet ihr anstelle des Kontakte-Reiters den Reiter Status. Wie der Rest des Messengers besitzt auch Status eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Die Kontakte für neue Chats oder Anrufe findet ihr nach dem Druck auf den Floating Action Button (unter Android). (Screenshot: t3n)

Wie erstelle ich einen Whatsapp-Status und wer kann ihn sehen?

Zum Erstellen der ersten Statusmeldung bewegt euch in den Status-Reiter, der prominent mittig platziert ist, und tippt auf den Button rechts unten in der Displayecke. Schon öffnet sich die Kamera-App mitsamt einer Foto-Leiste aus eurer Bildergalerie. Hier habt ihr jetzt die Möglichkeit, entweder ein bereits existierendes Bild oder Video aus der Galerie zu wählen oder ein neues Video oder Foto zu schießen. Zum Erstellen eines Selfies tippt auf den rechten Button unter der Fotoleiste – dieser wechselt die Kamera.

Whatsapp Status: So begrüßt euch der Messenger (Screenshot link) nach der Freischaltung der neuen Funktion. (Screenshots: t3n)

Nach der Auswahl des Inhalts könnt ihr noch den Feinschliff mit diversen Werkzeugen anlegen, die euch oberhalb des Bildes/Videos angeboten werden: Ihr könnt das Bild beschneiden, Text und Emojis hinzufügen und es mit dem Finger bemalen/beschriften sowie die Stiftfarbe wechseln. Anschließend könnt ihr es absenden.

Whatsapp Status: Das Erstellen eines Status-Beitrags ähnelt der bekannten Bildbearbeitung im Messenger. (Screenshots: t3n)

Diese Schritte könnt ihr nach Belieben wiederholen, sodass eure Kontakte über eure Aktivitäten stets auf dem Laufenden gehalten werden. Eure Kontakte können auf jeden Storypunkt eurer Statusmeldung über den „Antworten“-Button direkt mit Text, Emoji oder einem eigenen Bild reagieren.

Im Status-Reiter sind Meldungen nach Inhalten sortiert. Ganz oben befinden sich immer die eigenen Beiträge, darunter neue der Kontakte, gefolgt von betrachteten. Ganz unten sind stummgeschaltete Beiträge. (Screenshot: t3n)
Wie in Instagram Stories könnt ihr zwischen den Whatsapp-Status-Meldungen hin- und her navigieren: Ein Tipp auf die linke Bildschirmseite bringt euch zum Bild zurück, mit einem Tipp auf die rechte Seite kommt ihr ein Bild weiter. (Screenshots: t3n)

Wer kann meinen Whatsapp-Status überhaupt sehen?

Standardmäßig teilt ihr euren Status stets mit all euren Whatsapp-Kontakten. Personen, deren Telefonnummern nicht im Adressbuch abgelegt sind, können eure Statusmeldungen nicht sehen. Darüber hinaus habt ihr in den Einstellungen „Status-Datenschutz“, die ihr über den Overflow-Button (rechts oben) erreichen könnt, die Möglichkeit, zu begrenzen, wer eure Posts sehen kann.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
emma

Das hast gut gemacht.
Ich werde das sicher noch zwei, oder dreimal lesen müssen um evtl etwas davon umsetzen zu können, aber eigentlich....

Warum müssen wir uns jetzt facbook und instagram Sachen aufzwingen lassen???

Antworten
Alex

Frank Müller und Stefan Ritter.

Antworten
Mutter von Alex

das hast du ganz toll geschrieben

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst