News

Artikel merken

Windows 11: Microsoft packt Bing mit KI-Chatbot direkt in die Taskleiste

Microsoft macht Google ordentlich Konkurrenz und gewinnt den Kampf um die erste Chatbot-Funktion in der Websuche. Doch nicht nur die Bing-Suche wurde mit der künstlichen Intelligenz von OpenAI ausgestattet, den Bing-Chatbot gibt es nun auch für die Windows-11-Taskleiste.

Von Stefica Budimir Bekan
2 Min. Lesezeit
Windows 11 wartet mit der Chatbot-Funktion in der Bing-Suche auf. (Foto: Microsoft)

Microsoft will wieder bei den ganz Großen im Browsergeschäft mitmischen – und das könnte dem Unternehmen mit der Integration der KI-Chat-Funktion gelingen. Auch Google plant seinen Vorstoß in den Bereich der KI-unterstützten Suchmaschine, doch Microsoft ist dem Unternehmen nun überraschenderweise zuvorgekommen.

Windows 11 mit KI-gestützter Bing-Suche in der Taskleiste

Microsoft hat ein großes Update für Windows 11 veröffentlicht und dabei die neue KI-gestützte Bing-Suche direkt in die Taskleiste gepackt. Damit bietet das Update neben einer Reihe von neuen Features wie verbesserten Vollbild-Widgets, einer verbesserten Touch-Bedienung und einem schnelleren Zugriff auf die allgemein verfügbare Windows-365-App auch Zugriff auf die neue Bing-Chatbot-Funktion.

Laut Microsoft ist das Suchfeld mit über einer halben Milliarde Nutzer:innen pro Monat eine der meistgenutzten Funktionen von Windows. Das Ziel des KI-unterstützten Bing? Mit der neuen KI im Windows-Suchfeld können Nutzer:innen noch einfacher und schneller auf Informationen zugreifen. Windows-11-User:innen können die neue Chatbot-Funktion verwenden, um direkt in ihrer Windows-Taskleiste zu suchen, zu chatten, Antworten zu finden und Inhalte zu erstellen.

Auch in den Bing- und Edge-Apps für Android und iOS sowie in Skype wurde die neue Bing-Suche hinzugefügt.

Wo finden Nutzer:innen die Chatbot-Funktion?

Nutzer:innen, die bereits auf den Chatbot zugreifen können, finden die Funktion im Edge-Browser auf der Startseite. Um Zugriff auf das neue Suchfeld zu erhalten, müssen sie nur das Windows-Update installieren. In der Bing-App verbirgt sich die Funktion hinter dem Bing-Symbol.

Die Bing-KI ist für manche User:innen jetzt direkt in der Taskleiste von Windows 11 verfügbar. (Screenshot: Microsoft / t3n)

Wer das Symbol antippt, kann die Chat-Sitzung starten und verschiedene Fragen eintippen oder über das Smartphone-Mikrofon einsprechen. Das Besondere: Bing zeigt die Suchergebnisse nicht nur als Text an, sondern kann sie auch vorlesen.

In der Skype-App können User:innen die KI zu einer Chat-Sitzung einladen. Unterstützt werden über 100 Sprachen.

Die Chatbot-Funktion gibt es nicht für alle

Die schlechte Nachricht: Die neue Chatbot-Funktion in der Bing-Suchmaschine ist leider nur für ausgewählte Nutzer:innen verfügbar. Wer sie testen will, muss sich in eine Warteliste eintragen. Die neuen User:innen für die KI-Chatbot-Funktion werden dann nach und nach freigeschaltet.

Bing holt auf und ist Chrome auf den Fersen

Microsoft bezeichnet das Chatbot-Feature als „nächsten großen Schritt nach vorn“ für Windows. Wie Justin Post, Analyst bei der Bank of America, laut dem Aktionär errechnet hat, wurde die Google-App noch Anfang Februar zwanzig Mal häufiger heruntergeladen als der Konkurrent Bing.

Das hat sich seit der Einführung der Chatbot-Funktion nun geändert. Wie aus Daten der Analyse-Website Sensortower hervorgeht, rangiert der Edge-Browser in der Kategorie „Dienstprogramme“ der US-App-Store-Charts aktuell auf Platz 4 und hat damit fast zu Chrome, das sich auf Platz 2 befindet, aufgeschlossen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder