Fundstück

Ex-Windows-Chef begeistert: „Apples M1-Macs sind die Tesla Roadster der IT“

Die ersten Macs mit M1-Chip. (Bild: Serif)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Sind die neuen Macs mit Arm-Architektur geradezu revolutionär? Ist der M1-Chip so etwas wie der Tesla Roadster der EDV? Ex-Windows-Chef Steven Sinofsky meint „Ja“.

Es ist ein fast schon wehmütiger Tweet, den Steven Sinofsky am Donnerstag absetzt. M1-Macs seien gleichermaßen der Tesla Roadster des Computing, schreibt er. Sie wären ein Wegbereiter, ein erstes Produkt, vergleichbar mit dem originalen Macintosh des Jahres 1984 oder dem ersten iPhone 2007.

Sinofsky zollt Anerkennung

Das Besondere daran sei, dass es mit einer klaren Vision auf den Markt gebracht und einen deutlichen Sprung nach vorne markieren werde. Das, so fügt Sinofsky an, müsse er mit einem bittersüßen Gefühl formulieren, denn immerhin habe Microsoft ähnliches versucht.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Tatsächlich ist der Einsatz von Arm-Chips in Computern keine Erfindung aus dem Hause Apple. Microsoft selbst hat eine Windows-Version für Arm-Chips entwickelt und das Surface Pro X aus dem vergangenen Jahr mit entsprechenden Chips und dem OS ausgestattet.

Microsoft Surface Pro X. (Bild: Microsoft)

Allerdings gibt es praktisch keine darauf optimierten Apps, sodass Nutzer stets auf den Kompatibilitätsmodus, also einen Emulator der X86-Umgebung, angewiesen sind. Das ist naheliegenderweise kein Anreiz für Käufer, sich für ein Arm-basiertes Windows-Gerät zu entscheiden.

Apple versammelt Entwickler hinter dem Ansatz

Hier hat Apple weit mehr zu bieten. Im Umfeld des M1-Launches sprießen auf das sogenannte Apple Silicon optimierte Anwendungen nur so aus dem Boden. Darunter viele Anwendungen für Kreative wie die Suites von Serif oder Adobe – zunächst nur mit Photoshop. Sogar Google hat eine M1-Version des Brot-und-Butter-Browsers Chrome im Köcher. Und auch Microsoft hat eine M1-Beta seines Office-Produkts am Start.

Microsoft hingegen ist es bislang nicht gelungen, große Entwickler in nennenswerter Zahl von ihrer Arm-Strategie zu überzeugen. Das dürfte wohl vor allem daran liegen, dass Microsoft stets versucht, keine klaren Entscheidungen zu treffen. Immerhin existiert das Windows für Intel-CPU unbehelligt weiter. Apple ist da einfach entscheidungsfreudiger.

Ein weiterer Unterschied dürfte darin bestehen, dass die M1-Macs teils deutlich günstiger angeboten werden als jene mit Intel-Prozessoren. Damit bieten sie schlicht Preisvorteile, die Microsofts Produkte nicht hatten oder zumindest nicht an den Kunden weitergeben wollten.

Insofern gibt es für Sinofsky an sich keinen Grund für bittersüße Gefühlslagen. Die klare Vision und die Wucht in der Einführung hat es für seine Windows-Arm-Linie schließlich nie gegeben.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung