News

Wirecard: Financial Times erhebt neue Vorwürfe gegen den Dax-Konzern

Firmenzentrale von Wirecard bei München. (Foto: dpa)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die Financial Times hat neue Vorwürfe gegen den Zahlungsdienstleister Wirecard erhoben. Diesmal geht es um eine angebliche Aufhübschung der Bilanz 2017. Wirecard bestreitet das.

Die Auseinandersetzung zwischen der Financial Times und Wirecard um Vorwürfe wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Bilanz geht in die nächste Runde. Für die Bilanz 2017, so die aktuellen Vorwürfe der britischen Wirtschaftszeitung, soll der deutsche Zahlungsdienstleister auf Treuhandkonten geparkte Gelder zu den Bar-Reserven hinzugerechnet haben. Treuhandkonten dienen dazu die Kreditkartenzahlungen von Kunden und Händlern zu verarbeiten, wie boerse.ard.de erklärt. Wirecard hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Cashflow von Wirecard im Fokus

Die Financial Times sieht Belege für ihre Vorwürfe unter anderem in dem hohen Cashflow des Dax-Konzerns. Dieser ist 2018 auf 750 Millionen angewachsen. Für 2014 standen noch 129 Millionen Euro zu Buche. Firmen, die einen hohen Cashflow ausweisen können, gelten bei Investoren als solide. An dieser Stelle haken die britischen Journalisten ein: Der Cash-Bestand habe Wirecard dabei geholfen, die Börsianer angesichts der zahlreichen Vorwürfe zu beruhigen und den Aktienkurs zu stützen.

Zudem, so die Financial Times, habe Wirecard trotz der hohen Netto-Cash-Position von 2,1 Milliarden Euro wenig später neue Schulden in Höhe von 1,4 Milliarden Euro aufgenommen. Komisch kam den Journalisten offenbar auch vor, dass die Wirecard Bank sich verstärkt um Einlagen von Privatkunden bemüht. Die Tochter Boon bietet Kunden ab Anfang Januar 0,75 Prozent Zinsen aufs Girokonto – das ist angesichts der aktuellen Niedrigzinsphase ungewöhnlich. Andere Banken wollen mit Hilfe von Negativzinsen derzeit frische Kundengelder abwehren, um nicht die von der EZB geforderten Negativzinsen für geparktes Geld zahlen zu müssen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Wirecard hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Sämtliche Bargeldpositionen seien gemäß des Buchhaltungsstandards IFRS verbucht worden, zitiert boerse.ard.de eine Sprecherin des Unternehmens. Wirecard will die gesammelten Vorwürfe von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unter die Lupe nehmen lassen.

Wirecard-Aktie seit Ende Januar unter Druck

Erst Mitte Oktober war die Wirecard-Aktie aufgrund von Vorwürfen der Financial Times, der Konzern habe Verkäufe und Profite in Dubai und Irland frisiert, auf ein Sechsmonatstief von 107,80 Euro gefallen. Zuletzt hatte sich die Aktie wieder etwas erholt. Am Montag ging es wegen der erneuten Vorwürfe um bis zu fünf Prozent auf 109,40 Euro bergab. Zu Jahresbeginn, vor der Serie kritischer Berichte der Financial Times, lag die Aktie bei rund 160 Euro.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Johannes Bach
Johannes Bach

Mir ist heute die Idee bzw. Erklärung gekommen: im Auto-Bereich fragte einmal jemand, warum macht die Presse Tesla immer runter und lobt die alte Autoindustrie. Die Antwort eines anderen war: das ist doch klar, Tesla schaltet keine Werbeanzeigen in den Automagazinen. Und das ist es bei Wirecard: genau die schalten im Gegensatz zu den anderen Dax-Unternehmen auch keine Werbeanzeigen. Also. die ganzen Angriffe gegen Wirecard seit 10 Jahren – ohne daß jemals sich ein Vorwurf bestätigt hätte – bis auf kleine Flüchtigkeitsfehler – sind nichts anderes als „Schutzgeld“-Erpressungen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung